wolfgang_maier.jpg
RAI Südtirol
Advertisement
Advertisement
Medien

"Besserwisserischer Oberschullehrer"

Eine Verteidigungsrede des ehemaligen RAI-Chefredakteurs Wolfgang Mayr gegen den Kommentar zur Berichtersattung über den Conte-Besuch in Meran.
Di
Ritratto di Wolfgang Mayr
Wolfgang Mayr06.10.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Markus Lobis
Markus Lobis 6 Ottobre, 2021 - 19:25

Super toller Diskurs, von beiden Seiten. Gut so, warum sollte es nicht auch mal ein wenig krachen? Es dient der Sache!

Ritratto di Lollo Rosso
Lollo Rosso 6 Ottobre, 2021 - 20:28

Gehts doch gescheiter miteinander ein Bier trinken.

Ritratto di Klemens Riegler
Klemens Riegler 6 Ottobre, 2021 - 23:04

Ein Bier trinken ist hier sicher angebracht... und wird wohl auch passieren. Schließlich hat der Fransceschini etwas fett aufgetragen und der Wolfi zu recht seine Kaste verteidigt

Ritratto di Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 6 Ottobre, 2021 - 20:43

Excellentes Duell zwischen W. Mayr u. Ch. Franceschini.
PS: Rai-BZ sollte in seinem Pressespiegel die Konkurrenz unbedingt namentlich zitieren (beim Kupfern) und salto.bz auch in den Pressespiegel aufnehmen. Das wäre für die Hörer* , m.M.n., ein willkommener Ausgleich zum bekannten Medien-Zar.

Ritratto di Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 6 Ottobre, 2021 - 21:50

Gut, Journalisten unter sich. Aktiver Aufdecker oder in Pension, macht nicht den Unterschied. Was mich schon wieder stört, das sind die "Widerstands- und Freiheitskämpfer", die Wolfgang einfach nicht leiden kann. Auch die Querdenker und Verschwörer nicht. Ich pfeif auf RAI, Salto, SVP, Lega und Hintermänner, Hinterfrauen und Hinterfirmen. Eines aber ist mir wichtig: Nicht alles hinnehmen, so wie es die Herrschaften gerne hätten und durchsetzen wollen. Mitdenken und mitentscheiden war immer mein Ziel. Und dies, lieber Wolfgang, ohne abgestempelt zu werden, ganz gleich von wem. Kein Schubladendenken, bitte. Ich lasse nur das Attribut "mündiger Bürger und Steuerzahler" gelten. Alles andere ist Beleidigung. Und weil im Beitrag von Schals die Rede war, hier kurz mein Eindruck vom Dienstag 28. September, Tag der Entscheidung über das Monsterprojekt. Ich war im Auto nach Bozen unterwegs. Im Morgentelefon zufällig Pichler Rolle. Was hätte er auch sagen sollen, als das, was er gesagt hat? Und dann in den Nachrichten brav zitiert, um alles noch dreimal zu unterstreichen. Und ich habe richtig gehört: Trotz Missstimmung mit Landeshauptmann und anderen Regierungsmitgliedern sollte dieses Zukunftsprojekt seine Genehmigung erlangen.
Lieber Wolfgang, sei froh, dass du in Pension bist und lass uns um die Freiheit und ein bisschen Gerechtigkeit in diesem Lande kämpfen. Lass uns auch Widerstand machen gegen Haarsträubendes. Lass uns querdenken, wenn die Mächtigen nur geradeaus marschieren. Suche Attribute für die Hintermänner in diesem Lande, versuche diese in Schubladen zu verteilen und schließ die Schubladen bitte ab, damit wir sie los sind, diese Hintermänner und -frauen. Ich glaube, du hast Erfahrung genug gemacht mit Machenschaften, die man kaum für möglich hält.

Ritratto di Dietmar Holzner
Dietmar Holzner 6 Ottobre, 2021 - 21:51

Fast habe ich das Gefühl, Franceschini hat den "Brei"-Artikel geschrieben, weil er auf die Replik von WMayr wartete, um dann vor allem in eigener Sache loszulegen. Den RAI-Bericht hatte vermutlich nicht mal Rösch selbst zu beanstanden. Er war halt so, wie es RAI immer macht: in keine Richtung anecken. Die Kritik im zweiten Teil kann ich dann eher nachvollziehen, auch wenn eine Aussprache unter Kolleg:innen fruchtbarer gewesen wäre (hab ich in meiner Kinderstube halt so gelernt.) Das hätte dann natürlich keine Klicks erzeugt.

Ritratto di Markus Klammer
Markus Klammer 10 Ottobre, 2021 - 22:05

Das ist gut beobachtet, manchmal braucht eine Geschichte eine Fortsetzung, damit sie sich ganz erklärt. Diese hier lässt sich auch auf die „Noten“ beziehen, die RAI Südtirol an sich selbst verteilt, Z. B. "Alles, was wichtig ist, auf RAI Südtirol" oder „Hier ist die beste Information am Morgen. Hier ist RAI Südtirol“.

Ritratto di Friedlieb Ferdinand Runge
Friedlieb Ferdinand Runge 7 Ottobre, 2021 - 08:25

Bedeutet die Aussage, "Aufdecker ein besserwisserischer Oberschullehrer, der Noten verteilt", dass der Lehrerberuf ein minderwertiger Beruf ist...oder dass Lehrpersonen keine Kompetenz aufweisen? Von einem RAI-Chefredakteurs Wolfgang Mayr sollte man sich bessere Vergleiche erwarten....

Ritratto di Siegfried Freud
Siegfried Freud 7 Ottobre, 2021 - 11:47

Kindisch anmutendes Geplänkel zweier wahrscheinlich gut befreundeter Kollegen, die auf diesem Wege um Aufmerksamkeit buhlen.

Ritratto di Erich Daniel
Erich Daniel 11 Ottobre, 2021 - 10:10

Wer "Oberschullehrer" als Schimpfwort benutzt, ist auf seinem Bildungsweg offensichtlich nicht über die Volksschule hinausgekommen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement