slowtorch_machine1.jpg
Slowtorch
Advertisement
Advertisement
Stoner/Metal

Slowtorch: „The Machine Has Failed”

Nach gut sieben Jahren veröffentlicht die Bozner Stoner-Band Slowtorch erstmals einen neuen Song, mit Video. Es ist ein Vorgeschmack auf das anstehende neue Album.
Advertisement

Support Salto!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

slowtorch_machine1.jpg
Liefert überraschend viel Melodie: Slowtorch-Sänger Matteo „Mela” Meloni ist offenbar in Bestform. Foto: Screenshot aus „The Machine Has Failed” 

 

Nein, wir jammern nicht, im Gegenteil! Die Metaller hierzulande werden seit einigen Monaten mit sehr gutem Material versorgt (und verwöhnt: Wer’s progressiv und extrem mag (Virial mit „Transhumanism”), wer auf Oldschool-Death steht (Organic mit „Where Graves Abound”) oder (fast symphonischem) Black Metal (Ravenstorm), hat eine ebenso gute Zeit wie jene die es düster und etwas moderner mögen (Silent Moriah) oder sich in der Schnittmenge von Hardcore und Metal (Fatamish bzw. Noréan) wohlfühlen.

Nun kommt auch die Stoner-Gemeinde zum Zuge. Slowtorch aus Bozen haben für Ende April ihr neues Album „The Machine Has Failed” angekündigt und gerade vor wenigen Tagen das Video zum Titelsong veröffentlicht.

 

Slowtorch: „The Machine Has Failed” (Official Video) | Electric Valley Records

Das Video ist impeccabile!

Das Video ist impeccabile! Ein Performance-Clip, der die Band so ablichtet, wie sie sich auch auf der „normalen” Bühne gibt, ohne überspanntes Posing performen die Musiker den Song genau auf die Art, wie wir ihn bei ihren Konzerten sehen und hören werden. Schnitt, Atmosphäre, Kamera … sind sehr gut und der Band und dem Stil mehr als angemessen.

Da Slowtorch’s letztes Album „Serpente” (2014) nun auch schon gut sieben Jahre zurückliegt, war eine stilistische Veränderung oder Weiterentwicklung oder Neuorientierung zu erwarten. Das Wort „befürchten” verwenden wir hier bewusst nicht, denn wir haben die Band letztes Jahr live gesehen und da war im Wesentlichen alles so, wie wir es von Matteo „Mela” Meloni, Bruno Bassi, Fabio Sforza und Karl Sandner gewohnt waren.

 

slowtorch_machine3.jpg
Toller Song, tolle Performance: Slowtorch-Drummer Fabio Sforza. Foto: Screenshot aus „The Machine Has Failed” 

 

Slowtorch 2022 sind nach wie vor Slowtorch, aber der Song „The Machine Has Failed” überraschte trotzdem, vor allem was die Stimme und den Bandsound betrifft: So schafft es Mela, mit seinem Gesang dem Song eine äußerst gut funktionierende melodische Schlagseite zu verpassen, während der Song selbst mit zurückhaltender Härte daher kommt, ohne dabei den Energiepegel zu senken. Es ist nach wie vor Stoner, aber sophisticated … „The Machine Has Failed” ist ausarrangiert, durchdacht, und offener als die Nummern, die man mit diesem Genre in der Regel in Verbindung bringt.

Unterm Strich: Super! Wenn dieser Song einigermaßen auch für den Rest des Albums steht – und damit kommen wir zurück zur eingangs angeführten Auflistung – dann bleibt die Glückssträhne der Metaller bis auf weiteres ungebrochen.

Links:

Slowtorch: http://www.slowtorch.com/
Electric Valley Records: https://www.electricvalleyrecords.com/

 

slowtorch_machine5.jpg
Nach sieben Jahren endlich wieder neues Material: Bruno Bassi (Gitarre, links) und Karl Sandner (Bass). Foto: Screenshot aus „The Machine Has Failed” 
Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Die Welt der Geister und Dämonen: Das Video zu „Valchiria” von Ravenstorm, Black Metal aus Meran.
Screenshot aus „Valchiria“
News vom 21.02.2022

Ravenstorm, Slowtorch, Anguish...

Slowtorch live „W.F.R.” Val di Cembra 2021 (10)
rhd
Konzertreihe

Act One: Slowtorch

Virial: „Transhumanism”
Artwork: Mark Erskine
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement