Elikos
Elikos srl
Advertisement
Advertisement
Durante l’epidemia

L’elicottero che sfama i caprioli

e altre storie. Il volo ai tempi del coronavirus: a Bolzano un decollo al giorno, l’1% di prima. Chi può muoversi - come Florian Gostner, con il jet aziendale - e perché.
Di
Ritratto di Stefano Voltolini
Stefano Voltolini08.04.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

img-20200309-wa0042.jpg
Luxor sanificazioni
Lotta al virus

Professione: sanificatore

Advertisement
Ritratto di Andreas gugger
Andreas gugger 8 Aprile, 2020 - 09:24

Pensavo che il primo Aprile fosse gia passato. Invece no. Si ripete da una settimana. Qualcuno in Sicilia ci potrebbe dare un orto in locazione con qualche pomodorino cosi ne possiamo andarcene a guardarli il fine settimana con i nostri JET.

Ritratto di peter schrott
peter schrott 8 Aprile, 2020 - 11:18

Auf den Arm nehmen können wir uns selber. Dazu brauchen wir eigentlich keinen Florian Gostner.

Ritratto di Biodiversität und Naturschutz
Biodiversität und Naturschutz 8 Aprile, 2020 - 12:40

Wenn schon große Heuballen auf Berge gebracht werden, könnte man auch gleichzeitig Kaninchenfutter für die Schneehasen und Körnermischungen und Beeren für Vögel wie Schneehühner abwerfen.
Eventuell noch Fleisch für Bartgeier und Wölfe, damit auch alle satt werden.
Generell suchen und finden Wildtiere zwar genug Nahrung und der Winter ist eine wichtige Zeit, in der eine natürliche Auslese erfolgt und Wildtierpopulationen auch abnehmen dürfen (im Sommer vermehren sie sich jedes Jahr).
Bei Hubschrauberflügen sollte jedenfalls auch bedacht werden, dass Wildtiere auch in Panik greraten können und dabei abstürzen und sterben können.
Infos zu Winterfütterung hier: https://stop-fuetterung.ch/wp-content/uploads/2017/01/factsheet_waldbesi...

Ritratto di Luigi Mariotti
Luigi Mariotti 11 Aprile, 2020 - 18:35

Foraggiare gli animali selvatici in inverno serve ai cacciatori, ma crea squilibri alla natura. Un maggiore numero di animali che sopravvive alla stagione invernale garantisce ai cacciatori più animali da uccidere nella successiva stagione di caccia. In natura, senza interventi dell'uomo, l’inverno effettua una selezione naturale e mantiene un equilibrio tra la selvaggina e l’ambiente in cui essa vive. 
Il foraggiamento invernale degli animali selvatici è una pratica sconsigliata dall' ISPRA e dalle associazioni ambientaliste.

Per maggiori ingormazioni:
https://www.wwf-si.ch/attualita/news/news-display/1/stop-al-foraggiament...

Advertisement
Advertisement
Advertisement