Advertisement
Advertisement
Energie

Kompatschers Coup

Das Land kauft von der Enel den 40-Prozent-Anteil an der SE Hydropower zurück. Damit sind zehn Großkraftwerke endlich in Südtiroler Hand.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

La crisi continua. Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Marco Dalbosco
Marco Dalbosco 7 Novembre, 2014 - 07:02
Diese "Nachricht" hätte vom Presseamt der Landesregierung nicht triumphaler geschrieben werden können. Dabei vergisst (oder verschweigt) Franceschini, dass es auch die Edison/SEL Kraftwerke gibt. Was man so hört, hat die Edison nicht vor, ihre Anteile zu verkaufen und die geplante "Hochzeit" zwischen SEL und AEW ist also doch problematisch. Weiters stellt sich die Frage, warum die Gemeinden ihre (eh schon begrenzte) finanzielle Autonomie aufgeben sollten. Das Argument der "südtiroler Hand" ist reiner Heimatpathos. Und wenn... sind Bozen und Meran nicht auch Südtirol? Welche "Synergien" würden sich aus der Hochzeit ergeben? Ganz klar ein mittelfristiger Stellenabbau. Das kann im Sinne einer Profitmaximierung und aus der Sicht eines Konzerns in Ordnung sein, wohl aber nicht im Sinne der sogenannten Volkswirtschaft. Wahrscheinlich auch ein Transfer von Knowhow von AEW an SEL. Wird das bei der Berechnung des Wertes berücksichtigt? Zentral bleibt am Ende die Frage, was SEL bei noch ausstehenden Rekursen wert sein kann.
Ritratto di Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 7 Novembre, 2014 - 08:04
Es lebe die Staatswirtschaft. Erich Honecker macht heute an Hupfer. Luis Kompatscher, aus dir wird auch noch a Puschtra.
Ritratto di Willy Pöder
Willy Pöder 7 Novembre, 2014 - 08:11
Kompliment: Was 'Rai Südtirol' in seiner Presseschau um Dreiviertelacht noch als große Neuigkeit und 'exklusiv' der SWZ zuspielte (Georg Schedereit), war auf salto.bz. in einem Beitrag von Christoph Franceschini, dem Claus-Gatterer-Preisträger, schon Stunden zuvor unter dem Titel "Kompatschers Coup" zu lesen. Doch über so viel mediale Mobilität darf man von den Fall zu Fall zugekauften "Presseschauern" wohl nicht erwarten, obschon sie für diese Kurzarbeit recht ordentlich bezahlt werden. Nach dem Kommentar von Marco Dalbosco soll es sich gar um eine Mitteilung aus dem Landespresseamt handeln. Wenn dem so ist, so ist diese selbstverständlich auch an die "Rai Südtirol" gegangen. Altrocchè Exklusivität! Vielmehr hat man in der eigenen Redaktion am Mazzini-Platz die Nachricht entweder verwurstelt, oder man wollte sie erst gar nicht selber aufarbeiten.
Ritratto di Martin Daniel
Martin Daniel 7 Novembre, 2014 - 10:43
Franceschini hat den Kaufpreis gut geschätzt: Laut Agenturmeldungen erhält ENEL 345 Mio. Euro für die 40% an der SE Hydropower und weitere 55 Mio. für "per la cessione della partecipazione detenuta da Enel Produzione in SF Energy", sodass die Gesamtsumme 400 Mio. beträgt. Diese SF Energy gehört zu gleichen Teilen ENEL Produzione, SEL GmbH und Dolomiti Energia. Die Börse lässt keinen Schluss zu, ob der Deal für ENEL ein "affare" ist oder nicht. Hier ein Link: http://www.agi.it/borsa/comunicati/notizie/enel_accordo_per_cessione_partecipazioni_in_se_hydropower_e_sf-201411071021-fta-rt10050
Advertisement
Advertisement
Advertisement
content