Waltraud Deeg
LPA/Kollmann
Advertisement
Advertisement
Landesregierung

Die Wohnbau-Deeg

Waltraud Deeg soll neben dem Sozialwesen auch den Wohnbau übernehmen. Thomas Widmann wird neuer Sanitätslandesrat werden.
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Noi di salto.bz continuiamo a lavorare sodo anche durante la crisi attuale per fornirvi notizie, analisi e retroscena in modo indipendente e critico. Sostienici e abbonati ora per garantire lunga vita a salto.bz!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di W. C. Karcher
W. C. Karcher 7 Novembre, 2018 - 11:42

Sobald aber das gesellschaftliche Band zu erschlaffen und der Staat schwach zu werden beginnt; sobald die Privatinteressen sich immer mehr geltend zu machen und die kleinen Gesellschaften auf die große einzuwirken anfangen: dann leidet das gemeinsame Interesse und findet Gegner;
[…]
Kurz, besteht der seinem Untergange nahe Staat nur noch durch eine illusorische und nichtige Form; ist das gesellschaftliche Band in allen Herzen zerrissen; trägt der schnödeste Eigennutz schamlos den heiligen Namen des öffentlichen Wohles zur Schau: dann verstummt der allgemeine Wille; von geheimen Beweggründen geleitet stimmen alle dann so wenig staatsbürgerlich, als hätte es nie einen Staat gegeben, und unter dem Namen von Gesetzen bringt man fälschlicherweise unbillige Verordnungen zur Geltung, die nur das Privatinteresse bezwecken.
[…]
Der Fehler, den er begeht, besteht in der Änderung der Fragestellung; er antwortet auf etwas ganz anderes, als er gefragt ist. Anstatt durch Abgabe seiner Stimme zu sagen: »Es ist dem Staate vorteilhaft,« sagt er: »Es ist diesem oder jenem Manne, dieser oder jener Partei vorteilhaft, dass dieser oder jener Antrag durchgeht.«

Ritratto di Albert Hofer
Albert Hofer 7 Novembre, 2018 - 13:15

Interessante Rechenspiele... Bin aber vorerst skeptisch, dass es Widmann in die Landesregierung schafft...

Gehen wir mal von einer achtköpfigen Landesregierung aus: 2 Landesräte gehören den Italienern, damit bleiben 6 der SVP. Davon gesetzt sind wohl Kompatscher, Achammer (als Vorzugsstimmenkönig), Schuler (als Vinschger und Bauer), Deeg (als Frau) und Alfreider (als Ladiner). Damit bliebe ein einziger Posten übrig. Nachdem mindestens 2 Frauen in der Landesregierung benötigt werden, wäre abzuwarten, ob die Lega wirklich Rita Mattei als ihre Abgeordnete mit den wenigsten Vorzugsstimmen in die Landesregierung hievt. Wenn nicht, dann müsste die SVP mit einer Frau ran und damit wäre Widmann raus.

Denkbar ist freilich auch eine neunköpfige Landesregierung. Allerdings wären da dann bloß zwei Frauen in einem neunköpfigen Gremium (22 %) schon arg wenig und da könnte Widmann erneut nicht so wirklich Abhilfe schaffen...

Ritratto di Andreas gugger
Andreas gugger 7 Novembre, 2018 - 17:05

Leider hat die SVP keine Arbeitnehmer mehr. sind nichtssagend.

Ritratto di Martin B.
Martin B. 7 Novembre, 2018 - 22:15

Deeg soll wenigstens den Bereich Informatik/Infrastruktur abgeben. Bei Breitband und Software hat sie m.E. noch mehr versagt als ihre Vorgänger, oder war auch nicht imstande mindestens fähige Landesangestellte in die richtigen Positionen zu bringen.

Ritratto di Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 8 Novembre, 2018 - 06:01

Dass Widmann der einzige in Frage kommende Landesrat ist, der über Managerqualitäten verfügt, ist allen klar. Kein(e) andere(r) im Landtag hat auch nur anähernde Kompetenz und Fähigkeiten, abgesehen von Kölle und Unterholzner. Komisch nur, dass Kompatscher im Wahlkampf damit aufgetreten ist, die Sanität zur Chefsache zu machen. Da hat ihn wohl der Mut verlassen

Advertisement
Advertisement
Advertisement