Christa Ladurner
Screenshot/Youtube/SVP
Advertisement
Advertisement
Interview

“Der Druck ist massiv”

Die Gesellschaft droht zu kippen – ohne Perspektiven für Familien können wir die Corona-Krise nicht meistern, warnt Christa Ladurner. Sie fragt sich: Wo sind die Frauen?
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser09.04.2020
Advertisement

Support Salto!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Regenschirm
Janine Robinson on Unsplash
Hilfe in der Krise

Ein Schirm, der klemmt

Corona und Gewalt

Survival Kit

Advertisement
Ritratto di Elisabeth Hammer
Elisabeth Hammer 9 Aprile, 2020 - 09:46

Gerade bezüglich Kleinkindbetreuung frage ich mich schon länger, warum man nicht wie in Österreich ein Mindestmaß an Betreuung in Kleingruppen garantiert. Auch in den Schulen gibt es dort einen Art Notdienst. Es wird wohl einen Mittelweg brauchen, kein reines Entweder Oder. Und am Ende muss natürlich auch über die strukturellen Probleme nachgedacht werden (Firmenkitas, verpflichtendes Elternzeitsplitting, Einführung von Kindergeld in ähnlicher Weise und v.a. Höhe wie in Österreich und und und).
Und ja, die Führungsriege des Landes ist männlich. Jetzt rächt sich, dass seit den letzten Wahlen der Landtag noch weniger weibliche Abgeordnete hat. Das Reissverschluss-Prinzip ist mehr als überfällig. Was die EU-Kommission und die österreichische Bundesregierung schaffen, sollte doch in Südtirol auch möglich sein.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 9 Aprile, 2020 - 16:27

Sehr demokratisch, verordnen, was durch Wahlen nicht zu bewerkstelligen ist!?
Das Problem: die Frauen lassen hier "Stich aus". Es wäre Frauenarbeit wichtiger als Männerarbeit. Das Bewusstsein muss bei den Frauen wachsen. Die Emanzipation liegt in ihren Händen. Fragen sie sich einmal: warum das so ist, wie es ist. Es liegt wohl nicht an den Gesetzen und Bestimmungen!
Zudem: man hat nicht den Eindruck, dass die gewählten Frauen sich für die von Frau Hammer aufgezählten Probleme besonders ins Zeug legen! Oder ist das nur meine Wahrnehmung?

Ritratto di Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 9 Aprile, 2020 - 18:54

Auf den Punkt gebracht Frau Hammer. Eine kompetente und erfahrene Frau wie Christa Ladurner hätte außerdem unbedingt in den Landtag gewählt werden müssen...

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 9 Aprile, 2020 - 09:55

Frau Ladurner spricht hier viele Notsituationen an, die unsere Gemeinschaft sehr belasten, und die Lösung dieser Not hat Vorrang vor der Absicherung der Finanzmärkte ! Würden wir Männer ehrlich und umfassend dafür sorgen, dass die Frauen über gleiche Entscheidungsrechte verfügen wie wir, dann bestünde eine gute Chance, eine menschen- und naturfreundlichere Welt zu gestalten. Frauen haben einen direkteren Zugang zum Leben, sie denken und handeln eher systemisch-prozesshaft als analytisch-konstruktiv wie es für uns Männer typischer ist. Beziehungspflege ist ihnen im allgemeinen wichtiger als Konkurrenzkampf. Diese Eigenschaften sind wesentliche Voraussetzungen für ein zukunftsfähiges "in der Welt sein" der Menschheit; sie helfen, aus der Corona-Pandemie zu lernen und nicht in das bisherige "immer mehr und immer schneller" zurückzufallen. Wir brauchen dringend mehr Weiblichkeit auf allen unseren Entscheidungsebenen! ... und letztlich würden davon auch wir Männer an Lebensqualität gewinnen.

Ritratto di Rufer Peter (gesperrt)
Rufer Peter (gesperrt) 9 Aprile, 2020 - 10:21

Dieser Beitrag wurde moderiert.

Herr Rufer, Ihr Beitrag zu Abstandsregeln und Schutzmaßnahmen ist Off-Topic. Wir haben Sie mehrmals um Zurückhaltung und Einhaltung unserer Netiquette ermahnt. Dies ist eine Auffordung, dem Folge zu leisten.

Salto Community Management

Netiquette §V3 - Add Value

Ritratto di Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 10 Aprile, 2020 - 11:47

Dieser Kommentar wurde moderiert.
Frau Garber, in Ihrer Kritik zitieren Sie - in einem negativen Kontext - einen an dieser Diskussion völlig unbeteiligen User. Wir bitten auch Sie um Zurückhaltung und Einhaltung unserer Netiquette.

Salto Community Management.

Netiquette §R3 - Be Respectful

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 10 Aprile, 2020 - 11:58

Ich war gerade im Bozner Bahnhofsbereich und in der Garibaldistraße unterwegs, eben in Zonen, wo man Obdachlose und Ausländer antrifft. Ich war überrascht: alle hatten einen Mundschutz, entweder Schlauchtuch oder Maske. Ich habe sie sogar beneidet, weil mir ist es noch nicht gelungen, eine Maske aufzutreiben.

Ritratto di Rufer Peter (gesperrt)
Rufer Peter (gesperrt) 12 Aprile, 2020 - 09:18

Es wird über eine Lockerung der Massnahmen nachgedacht obwohl noch nicht einmal sichergestellt ist wie man Alte und Vorerkrankte schützen kann. Es scheitert doch schon an Masken in Altenheimen und bei Pflegediensten. Bevor die Massnahmen gelockert werden sollte man doch zumindest den Risikopersonen einen Vorrat an Schutzmasken zugänglich machen können.

Advertisement
Advertisement
Advertisement