Advertisement
Advertisement

Die Ukraine-Krise in den Medien

Im Folgenden das mir zufällig hereingeflatterte Statement eines deutschen 18-Jährigen auf WhatsApp... seine unbelastete und freizügige Schärfe übt eine gewisse Faszination auf mich aus. Die Geschichte zeigt, dass die internationale Szene in einem Moment der internen Schwäche eines US-Präsidenten gar nicht genug kritisch zu beobachten und zu interpretieren ist...
Un contributo della community di Frank Blumtritt08.05.2014
Ritratto di Frank Blumtritt
Advertisement

Vladimir Putin sagte 2006 große Probleme der USA voraus, wenn ein Rohstoffmarkt in St. Petersburg das Gas und Rohöl nicht in amerikanischen Dollars handelt, sondern in Rubeln und Renminbi (die Chinesische Währung). 2011 begann Putin mit der Realisierung dieses Projekts und eröffnete diesen Markt.

Ein altes Gesetz von Nixon bestimmt, das diese Rohstoffe nur in Dollar gehandelt werden dürfen, denn der Kurs des Dollars lebt heutzutage nur noch wegen des Ölgegenwertes. Würde dies verändert, käme es wohl zu einem Totalschaden der US-Amerikanischen Volkswirtschaft. Daher will die USA unbedingt das Freihandelsabkommen mit Europa (TTIP) abschließen, um zu garantieren, dass Europa mit Gas, das in Dollar gehandelt wird, versorgt wird.

Versuche den Dollar im Rohstoffgeschäft zu ersetzen gab es in der Geschichte: Libyen, Irak, Iran, Venezuela wurden direkt als Achse des Bösen bezeichnet und die meisten dieser Länder bezahlten das Vorhaben mit "Regime Change" oder gar mit ihrer Existenz als "Failed State".

Nun kann die USA natürlich die Russiche Förderation zusammen mit China nicht so einfach unschädlich machen wie den Irak oder Lybien. Es braucht einen Vorwand, damit die Nato mit ins Boot gezogen werden kann: US Agenten fördern seit Mitte 2011 den Aufstand in der Ukraine mit immensen Geldmitteln und aller möglichen Geheimdienstunterstützung, und zwar ohne Ansehen der Person (auch Antisemiten und Rechtsradikale bekommen Geld, Logistik und Informationen). Das hat zur Zuspitzung auf der Krim geführt, denn die USA wissen sehr wohl, dass Russland nicht auf den Stützpunkt verzichten kann, ohne jeden Einfluss auf das Mittelmeer zu verlieren.

Von Seiten des Westen wird nun die Annexion der Krim dargestellt, als packe der böse Russe den kalten Krieg wieder aus. Fakt ist aber, dass Putin lediglich seinen Hafen schützt. Darüber hinaus verlaufen zwei der drei russischen Gaspipelines, die Europa mit Gas versorgen, direkt im Einflussbereich der Krim.

Jeder, der will, kann wissen, dass Amerika versucht, die Russen bei der Gasversorgung Europas abzulösen. Das ganze Geschehen rund um die Ukraine wird in unseren Medien aber so inszeniert, als ginge alles Unruhestiftende von Moskau aus. Volksverhetzung durch ARD, Spiegel und Zeit! Wer hätte das gedacht?

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Martin Fischinger
Martin Fischinger 9 Novembre, 2021 - 00:07

Gut zusammengefasst! Klar formuliert!

Advertisement
Advertisement
Advertisement