A22 vom Virgl aus
Matteo Donagrandi/Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz
Advertisement
Advertisement
Impact

Lockdown bringt bessere Luft

Die Ausgangssperre und der reduzierte motorisierte Verkehr haben die Luftqualität deutlich verbessert. In Phase 2 soll alternative Mobilität massiv forciert werden.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement
Ritratto di Martin Aufderklamm
Martin Aufderklamm 9 Maggio, 2020 - 11:20

Fino a quando per una certa fetta di popolazione la macchina rappresenterà ancora la "vacca sacra del ventesimo secolo" (ormai ventunesimo) gli inviti a utilizzare la bici, il trasporto pubblico o i propri piedi rimarrano solo inviti.

Con una buona rete di piste ciclabili e di trasporto pubblico come qui in Alto Adige credo che le alternative di pari grado alla macchina ci siano eccome.

E a chi controbbatterà: "Eh, ma la macchina a me serve per andare a fare la spesa", rispondo che è ora di riflettere sui propri stili di consumo.

La prossima volta che qualcuno gira la chiave della macchina, si ricordi che inquina l'aria di tutti, anche la propria.

E se gli inviti non basteranno credo che i tempi siano maturi per le costrizioni; un pedaggio per l' entrata nelle zone centrali delle città più grandi.

Speriamo non ci sia una seconda ondata di Covid-19, ma l'aria era proprio diversa nelle ultime settimane.
E dei polmoni perfettamente funzionanti ci serviranno fino a quando la pandemia non sarà debellata.

Ritratto di Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 9 Maggio, 2020 - 11:54

Danke für die Mitteilung , aber dafür brauchen wir keine Landesargentur für Umweltschutz,jeder normal denkende kann eins und eins zusammen zählen. Kein Verkehr, kein Tourismus, kein Warentransport,kein Linienverkehr, kein Lohn,wie lange überleben wir diesen Stillstand. Die Luft wird bessere die Umwelt geschont,
von was sollen wir leben .Dieselmotoren,welche für alles die schuldigen waren sind es jetzt nicht mehr, also alles esin den letzten Jahren nur Falschmeldungen und für diese bezahlen wir die Angestellten der Umweltargentur.

Ritratto di Hans Tsrigauner
Hans Tsrigauner 10 Maggio, 2020 - 21:26

Hast du den Artikel schon gelesen? Es ging nämlich klar hervor, dass die Stickstoffdioxidemissionen direkt auf Dieselfahrzeuge zurückzuführen sind. Wieso schreibst du "alles nur Falschmeldungen"?

Und natürlich braucht es eine öffentliche Institution die Messwerte erhebt, sonst würden solche Typen wie sich irgendeine Wahrheit erfinden

Ritratto di Klemens Riegler
Klemens Riegler 11 Maggio, 2020 - 17:49

Herr Bernhart ... Mich interessiert es sehr wohl (und sogar in allen Details) wie sich die Werte verändern. Wir können feststellen, dass der Diesel nicht für die Feinstaub PM10-Werte verantwortlich ist, sehr wohl aber für die NOx-Belastung. PM10 war eher noch ein Problem der Uralt-Diesel ... speziell wenn die Partikel Gifte enthalten. PM10 gibt ja diesbezüglich keinen Wert an, sondern nur den Bestand an "irgendwelchen" Partikeln dieser Größe. Reiner und feinster Staub auf einem Acker produziert schließlich auch PM10.
Die andere Frage wäre auch wie lange wir mit dieser Umweltverschmutzung überleben. Wenn das alles nur "blöde Witze" sind, dann empfehle ich einen Ausflug nach Peking oder Wuhan ... und zwar dann, wenn die Produktion dort wieder voll angelaufen ist. Dann verstehen Sie wie gut es uns hier noch geht. Dort sterben wohl auch weniger Menschen in hohem Alter an Covid19, weil diese schon vorher aufgrund der Auswirkungen der Luftverschmutzung "eingegangen" sind. (lt. WHO: 3 Millionen Todesfälle pro Jahr nach Atemwegserkrankungen).

Ritratto di Klaus Hartmann
Klaus Hartmann 12 Maggio, 2020 - 08:53

"Beim Land aber will man massiv auf alternative Verkehrsmittel zum Privatauto setzen." Wirklich?
Dazu das Landesgesetz Nr. 19/2020 mit Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Virus:
"Auch im Zusammenhang mit dem Pendeln zur und von der Arbeit ist es wichtig, Gruppenbildungen zu vermeiden, insbesondere im Hinblick auf die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Aus diesem Grund sollten Formen des Transports zum Arbeitsplatz mit ausreichendem Abstand zwischen den Reisenden und die NUTZUNG VON PRIVATEN VERKEHRSMITTELN oder Shuttles gefördert werden."
Welche privaten Verkehrsmittel für Pendler sind hier wohl gemeint? Alle mit dem E-Bike vom Land in die Städte? Oder wird es dann doch wieder das Auto werden?

Ritratto di Klemens Riegler
Klemens Riegler 12 Maggio, 2020 - 21:02

Ja, das ist in der Tat etwas widersprüchlich. Lösung ist leider nur Förderung von Home-Office, Fahrrad (inkl. entsprechende Infrastruktur) oder auch flexiblere Arbeitszeiten um "Staus" in den Öffis zu vermeiden.
Eine diesbezügliche gesetzliche Regelung ist effektiv schwierig.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 14 Maggio, 2020 - 07:54

Soweit ich verstanden habe, bezieht sich die "Aufforderung" zur Nutzung von Privatfahrzeugen nur auf die Zeit in der die Distanzregelung gilt.

Advertisement
Advertisement
Advertisement