Wahlen
Morning Brew on Unsplash
Advertisement
Advertisement
Wahlen

Lust, jünger zu wählen?

Wahlrecht ab 16: Jungpolitiker fordern es, aber was denken die Jugendlichen selbst darüber?
Di
Ritratto di Sophia Gummerer
Sophia Gummerer10.07.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

La crisi continua. Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Herta Abram
Herta Abram 10 Luglio, 2020 - 09:05

Mir gefällt es, wenn sich junge Menschen mit Umwelt-, politischen- und gesellschaftlichen Fragen auseinandersetzen, sich einbringen, mitbestimmen, wählen und mitgestalten wollen.
Eine gute Voraussetzung dafür ist, wenn Demokratie-lernen schon früh gefördert wird.
Schule ist ein Lern-, Übungs- und Erfahrungsfeld! Kann aber nicht alleinig verantwortlich und zuständig sein, denn eigentlich ist „Gesellschaftliche Bildung“ eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.
Die INFO Zeitschrift des deutschen Schulamts widmend diesem Thema eine Ausgabe:
https://www.yumpu.com/de/document/read/63477491/info-februar-maerz-2020-web
- mit einem Gastbeitrag von Hans Heiss (Seite 18 „Heraus aus dem Kokon“)

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 10 Luglio, 2020 - 13:47

Teile den Kommentar von Frau Abram - meine ganze Hoffnung liegt auf der Jugend...sie sollte früher wählen können. Jugendliche fallen auf Rhetorik nicht so reibungslos rein u. sind noch unverbraucht.

Ritratto di Do Riada (gesperrt)
Do Riada (gesperrt) 10 Luglio, 2020 - 09:42

Ich glaube, dass man mit 16 noch zu wenig Erfahrung hat und zu wenig Wissen über die Mechanismen der Macht. 18 Jahre ist somit ok.

Ritratto di Karl Egger
Karl Egger 10 Luglio, 2020 - 12:03

Ich persönlich bin gegen eine Herabsenkung des Wahlalters, da meiner Meinung nach die Konsequenzen der eigenen Wahl nicht, bzw. kaum spürbar sind. Einen 16-jährigen tangieren Steuern, Benzin- und Lebensmittelpreise, Mieten, usw. kaum. Daher ist es einfach in diesem Alter idealistisch zu sein - solang es sich um ideologische Träumereien handelt, welche dann andere bezahlen müssen. Dass die Grünen dafür sind verwundert nicht, sie wären ja der Hauptprofiteur einer solchen Maßnahme.

Ritratto di Georg Lechner
Georg Lechner 10 Luglio, 2020 - 18:00

Ich denke, dass diejenigen, die sich mit 16 noch nicht für die Zusammenhänge interessieren, ohnehin nicht wählen gehen. Diejenigen aber, die es interessiert, die gehen auch wählen. Nach den sprichwörtlichen 68 ern gab es eine Zeit geringen politischen Interesses der Jugendlichen. Das ändert sich gerade wieder.
Ich selbst (schon Pensionist, ein "spätberufener" 68er - verstand mich erst nach der neoliberalen Wende der Ära Vranitzky als solcher) durfte erst mit 21 zum ersten Mal wählen gehen und habe seitdem keine Wahl ausgelassen.

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 11 Luglio, 2020 - 08:54

Da denke ich genau dasselbe @ Georg Lechner!

Advertisement
Advertisement
Advertisement