Galleria del Virgolo
Stefano Fattor/Facebook
Advertisement
Advertisement
Bolzano

Gruviera Virgolo

Galleria stradale sotto il Virgolo, via libera al raddoppio finanziato dalla Provincia. A fianco anche il nuovo tunnel ferroviario. Incertezza sui tempi di realizzazione.
Di
Ritratto di Valentino Liberto
Valentino Liberto10.01.2022
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement
Ritratto di Massimo Mollica
Massimo Mollica 10 Gennaio, 2022 - 18:44

Visto che il tema viabilità mi è caro (come altri) mi permetto di dire la mia umile opinione. Io spero che abbiano fatto i necessari studi perché per esperienza mi trovo a dire che la galleria del Virgolo non è un imbuto. Chi proviene da nord si trova imbottigliato perché DOPO la galleria e l'uscita verso ponte Roma la strada da 2 corsie si restringe. E' lì che avviene l' imbuto . Per chi viene da SUD invece dopo aver passato le forche caudine di via Galilei, dato che c'è gente che si vuole immettere nella corsia più a sinsitra, non vi è alcun imbuto, che semmai avviene a nord alla rotatoria. Quindi, per logica, raddoppiare la galleria non elimina alcun imbuto, soprattutto per chi proviene da nord. Non si risolvono i problemi. Se mi sbaglio, e vorrei che fosse così, mi piacerebbe che qualcuno me lo spiegasse. Anche con un disegno, visto che probabilmente non sono molto afferrato. E mi piacerebbe perché quest'opera si fa anche con i soldi miei.
Ancora oggi sto cercando di capire il senso dell'eliminazione della rotatoria in via Einstein. Non ha eliminato una briciola di problema a Bolzano.
Poi, sempre secondo la mia umile opinione, la cosa ottimale sarebbe spostare l'autostrada e il vecchio tracciato trasformarlo in vera tagenziale. E l'attuale arginale bonificarlo. Questo sempre secondo me sarebbe il meglio epr la mia città. La città in cui vivo.
Ringrazio se qualcuno di competente mi potesse rispondere

Ritratto di Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 11 Gennaio, 2022 - 07:08

Ich stimme Herrn Mollica zu. Nicht der Tunnel ist das Nadelöhr. Es sind die Autos selbst, die zu viel sind. Hier wird das uralte Rezept zur Verflüssigung des Autostromes zum x-ten Mal angewandt. Obwohl es noch NIE zum Erfolg geführt hat! Keine Verbreiterung, keine Potenzierung von Straßen hat je den Autofluss verringert. So ein doppelter Tunnel produziert richtiggehend Autoverkehr!
Bozen muss a) den innerstädtischen ÖPNV Verkehr verstärken und b) gleichzeitig die Pendlerströme auf Busse oder Trambahnen umlenken. Die immer noch anhaltende Politik, Parkplätze in der Innenstadt zur Verfügung zu stellen (Benkocity et alt.), zieht Autos an wie ein Magnet den Eisenstaub. Interessant ist für mich, dass diese banalen Fakten auch nach 60 Jahren "Umfahrungsbau" und nie stattgefundenem Erfolg noch immer nicht in den Köpfen der Verkehrs- und Stadtplaner angekommen sind.

Ritratto di E C
E C 15 Gennaio, 2022 - 17:14

Richtig gesagt!

Ritratto di Andreas Berger
Andreas Berger 11 Gennaio, 2022 - 13:37

Als kleinem Kommunalpolitiker und in 300 m Entfernung zum Virgltunnel Wohnhaften seien mir folgende Anmerkungen gestattet: In den verkehrsreichsten Zeiten des Jahres, also den ganzen Sommer über und um die Advents- und Weihnachtszeit ist im Virgltunnel bzw. unmittelbar südlich davon zweimal wöchentlich ein Unfall zu verzeichnen, der in der Folge die halbe Stadt lahmlegt. Der Virgltunnel ist das Nadelöhr in Bozen, ganz einfach deshalb, weil die Eisackuferstraße über 1-2 Spuren in Südrichtung verfügt, und die Galileistraße über 2-3 in nördliche Richtung, und im Virgltunnel wird dies auf 2 Spuren reduziert.
Sigmund Kripp hat Recht, Straßenbaumaßnahmen haben oft etwas Absurdes an sich, da bei diesen riesige Summen ausgegeben werden, um den Fußgängern Platz zu nehmen, und diesen den Autos zuzugestehen. Er hat ebenfalls Recht mit seiner Bemerkung, daß Straßen Verkehr anziehen. Aber...... was machen Sie, wenn es nach wie vor Tausende Bürger gibt, die für kurze innerstädtische Distanzen das Auto nutzen, anstatt auf Fahrrad, Bus oder Schusters Rappen zu wechseln? Was machen Sie, wenn täglich tausende Pendler aus der Umgebung mit dem Auto anreisen, obwohl Bus & Bahn verfügbar sind, und auch E-bikes eine Alternative wären? Was machen Sie, wenn Sie vor jeder Schule um 13 Uhr jedes Mengen Eltern im Auto sehen, die ihre Kinder dort abholen, obwohl der Wohnort von der Schule 300 m entfernt liegt? Was machen Sie, wenn der Verkehr entlang der Eisackuferstraße und noch mehr an der Rombrücke regelmäßig zusammenbricht. Wenn auch diejenigen, die das Auto oder den LKW oder den Traktor nutzen müssen, im Stau stecken bleiben? Dann haben Sie eben die Aufgabe, den Verkehr zu entflechten, so gut es geht.
Das heißt auch nicht, daß die gegenwärtige Stadtregierung nichts tut, um die Bürger zu bewegen, auf umweltfreundliche Verkehrsmittel zu wechseln. Im Gegenteil. Aber das ist ein mühsamer Prozess (gerade in Corona-Zeiten), und um 2-3 % mehr Menschen von den Vorteilen des Fahrrads oder der Öffis zu überzeugen, braucht es viel Geduld, viele Maßnahmen und auch viele Investitionen.

Ritratto di Stefan S
Stefan S 11 Gennaio, 2022 - 14:18

Wer wirklich will kann das auch, hier einige Beispiele/Anregungen dazu wie es funktioniert. Wichtig, ein klares eindeutiges und gut geplantes Konzept welches 1:1 umgesetzt wird.
https://www.sueddeutsche.de/auto/wege-aus-dem-verkehrschaos-autos-muesse...

Ritratto di Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 12 Gennaio, 2022 - 10:14

@Stefan S: das ist ein sehr guter Artikel, der viele positive Beispiele zeigt. Keine Theorien, sondern gelebte Anti-Ato-Praxis! Andreas Berger: Könntest Du diesen Artikel an alle Gemeinderäte schicken? Mir kommt immer vor, dass so viele Entscheidungsträger gar nicht wissen, über was sie im Verkehr reden, weil sie selbst nur das Auto benutzen!

Ritratto di Stefan S
Stefan S 13 Gennaio, 2022 - 11:28

Eine sehr gute Referenz und internationale Ikone auf dem Gebiet einer menschenfreundlichen Stadt ist der dänische Städteplaner Jan Gehl.
Hier eines seiner zahlreichen Interviews zum Thema.
https://www.kontextwochenzeitung.de/gesellschaft/410/staedte-fuer-mensch...
Insbesondere seine Ansätze und Einschätzungen zu Verkehrszählungen finde ich sehr aufschlußreich und sein Ansatz ist so simpel wie einfach, mehr Infrastruktur für Autos = mehr Autoverkehr, mehr Infratruktur für Fahrrad und Fußgänger = mehr Fußgänger und Radfahrer

Ritratto di Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 12 Gennaio, 2022 - 07:39

Lieber Andreas Berger, ich versuche, Deine Fragen zu beantworten:
Pendler: Endlich die Tram ins Überetsch bauen (oder die Busse potenzieren) und gleichzeitig den 20.000 Pendler-Autos den Platz wegnehmen. Weniger Spuren, weniger innerstädtische Garagen. Wie viele Parkplätze der öffentlichen Verwaltung (von Dir und mir mitbezahlt!) gibt es in Bozen, und wie viele werden täglich - gratis - von Autopendlerinnen benutzt? Das kann erhoben werden. Diese Plätze könnten zu bezahltem Anrainerparkraum umgewidmet werden.
Fahrrad: Die Benutzung von Fahrrädern muss ein Vorteil werden, kein Selbstmordkommando. Also mehr Fahrradwege, auch doppelspurige, Fahrradstellplätze, Mieträder etc.
Schulzubringer: Der Bereich vor den Schulen muss zu den Schulbeginn- und Endzeiten für den Autoverkehr gesperrt werden. Meran hat das vorgemacht.
Konflikt Lieferverkehr - individueller Autoverkehr: gelänge es, den individ. Autoverkehr mit obengenannten Maßnahmen zu reduzieren, reduziert sich auch der von Dir genannte Konflikt.
Und ja, auch im letzten Punkt hast Du Recht: es braucht Geduld. Aber auch Konsequenz! Und die ist hier nicht zu erkennen! Weil 30 Millionen dem Autoverkehr hinzuzlegen sagt dem Autofahrer: Oh wie schön, hier wird für MICH etwas getan! Ich darf weiter Auto fahren! Was könnte man mit 30 Mio. alles machen!! Fahrradwege, fußgängerfreundliche Gehwege, Busse, Bahn etc.
Lasst Euch in Bozen nicht von den ewiggestrigen "Verkehrsplanern" ins Boxhorn jagen!
Sagt ja zum menschenfreundlichen Verkehr und Nein zum individuellen Autoverkehr!

Ritratto di Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 12 Gennaio, 2022 - 07:41

P.s. Und jedem Gemeinderatsmitglied in Bozen die Bücher von Hermann Knoflacher zur Lektüre schenken! Das wäre eine kleine, aber wirksame Investition! :-)

Advertisement
Advertisement
Advertisement