(c) caritas

Advertisement
Advertisement
Terrorismus

Die Leidenden und die Heiligen

Käßmann empfiehlt als Reaktion auf die Blutorgie im Irak: beten.
Un contributo della community di Écrasez l'infâme !10.08.2014
Ritratto di Écrasez l'infâme !
Advertisement

Im Irak werde gerade Zehntausende Jesiden, Christen, Schiiten und auch Sunniten abgeschlachtet. Passend dazu hat die ehemalige Ratsvorsitzende der EKD, Margot Käßmann, die Lösung im Umgang mit Terrorismus parat: „Beten mit den Taliban“. 

In ihrem Zynismus erinnert sie mich an die Superheilige Mutter Theresa, die Todkranken Schmerzmittel mit folgender Begründung verweigerte: „Der Welt wird sehr durch das Leiden der Armen geholfen“, und: „Leiden ist ein Geschenk. Denn es gestattet dir, dein Leid mit Christus zu teilen. Das ist sehr schön.“ Sie selbst ließ sich am Ende ihres Lebens mit einem Flugzeug in die USA fliegen und palliativ behandeln. 

 

PS: Siehe auch: Wann stoppt Margit Käßmann endlich ISIS?

PPS: Es ist so bequem, unmündig zu sein. (Immanuel Kant)

Advertisement
Advertisement
Ritratto di gorgias
gorgias 10 Agosto, 2014 - 22:58
Alle halten Mutter Theresa für eine Heilige, nur wenigen ist ihr wahres Gesicht bekannt. Christopher Hitchens ist einer der wenigen die sich mit dieser Persönlichkeit kritisch auseinander gesetzt haben: https://www.youtube.com/watch?v=NJG-lgmPvYA Wenn ich daran denke, dass Mutter Theresa unser Vorbild bei der Firmvorbereitung war, dann muss ich nur noch Schmunzeln. Interessant wie Hitchens in seinem Buch "Gott ist nicht mein Hirte" den Kanonisierungsprozess der katholischen Kirche schildert. Er war als "advocatus diabuli" bei der Heiligsprechung Mutter Theresias beteiligt. Scheiß auf Mutter Theresa und ihrem Zynismus. und Scheiß auf die Heuchlerei der katholische Kirche, die in die Waffenindustrie ( http://www.zeit.de/online/2009/32/katholisch-pax-bank-wertpapiere) investierte und über einen eigene Verlage Pornographie verkaufte. ( http://www.welt.de/vermischtes/article13679586/Katholische-Kirche-macht-mit-Pornos-ein-Vermoegen.html ) Da war am Ende der PR-Schaden wohl zu groß.
Advertisement
Advertisement
Advertisement