tanzlinde_01_gr
ART-PUBLIC Chur
Advertisement
Advertisement
Salto Afternoon

Unter der Linde

Die Künstlerin Carmen Müller hat in Chur eine Tanzplattform um einen Lindenbaum geschaffen. Ein poetischer Zuruf.
Advertisement
Advertisement

Bereits der Minnesänger Walther von der Vogelweide nannte eines seiner schönsten Liebesgedichte „Unter der Linde“. Es thematisiert das Liebeserlebnis eines Mädchens mit ihrem Geliebten in der freien Natur.

Unter der Linde
an der Heide,
wo unser beider Bett war,
da könnt ihr schön
gebrochen finden
Blumen und Gras.
Vor dem Walde in einem Tal,
tandaradei,
sang die Nachtigall lieblich.

Zahllos sind die Liebeserklärungen an diesen Baum in Form von Gedichten, Erzählungen und Liedern. Im Schatten der Linde wurde aber auch über Jahrhunderte Gericht gehalten, sowie Spiele und Tänze durchgeführt. Die Linde war gesellschaftlicher Mittelpunkt.

Die Verbindung von Tanz und Lindenbaum hat die in Brixen geborene Künstlerin Carmen Müller animiert, den weit verbreiteten alten Brauch der Tanzlinden (Niederlande, Schlesien, Ostpreußen, Elsass, Baden, Schweiz und Bayern) künstlerisch wiederzubeleben. Auf dem Rosenhügel der Alpenstadt Chur in Graubünden hat Müller auf über zwei Metern Höhe, einen Tanzboden entstehen lassen, der bis 29. September zugänglich und "betanzbar" ist.

tanzlinde_hoch_gr
Tanzplattform am Rosenhügel / Foto: ART-PUBLIC Chur


Der Churer Rosenhügel diente im Mittelalter und bis in die Neuzeit hinein als „Galgenbühel“. Um 1850 wurde er zum Landschaftspark ausgestaltet, der nach den Plänen des Initiators Alexander Moritzi (1806–1850) sogar zu einem botanischen Garten heranwachsen hätte sollen. Daraus wurde nichts. Die Anlage geriet in Vergessenheit.

Unter dem Titel BEGEGNUNG wurde der Rosenhügel nun vom Verein ART-PUBLIC Chur, als Ort der Auseinandersetzung zwischen Kunst und Natur neu belebt. Die künstlerische Leitung übernahm Kurator Luciano Fasciati. Carmen Müller lädt Besucherinnen und Besucher ein, an der Linde zu musizieren und „vergnügungsvoll das Tanzbein zu schwingen.“  Wie heißt es so schön in Kapitel 5 von Goethes Faust:

(...) Der Schäfer putzte sich zum Tanz,
      Mit bunter Jacke, Band und Kranz,
      Schmuck war er angezogen.
      Schon um die Linde war es voll,
      Und alles tanzte schon wie toll. (...)

einladung_chur
13 zeitgenössische Kunstschaffende aus der Schweiz und aus Italien haben ortsspezifische Arbeiten entwickelt.

 

Carmen Müller (*1955, Brixen)
Schwerpunktthema ihrer Arbeiten sind künstlerische Erkundungen in privaten und öffentlichen Gärten an verschiedenen Orten. Die Feldforschungen werden mittels Fotografien, Notizen, Zeichnungen, Malereien, textilen Werken und Fundstücken in Ausstellungen und Publikationen dokumentiert. Sie erzählen Geschichten über individuelle Gartenkultur, über Erfahrungen und Beobachtungen mit Pflanzen, die ihr von Gärtnerinnen und Gärtnern mitgeteilt werden. Die Recherchen – Gelegenheit für das Entwickeln soziodidaktischer Projekte – beweisen die Gemeinnützlichkeit der Gärten, nicht nur auf soziologischer und ökonomischer Ebene als Bebauungsfeld, sondern auch auf pädagogischer und kultureller Ebene als Ort der Kommunikation, des Austauschs und des Kultivierens der eigenen Person. Carmen Müller lebt und arbeitet in Meran.

carmen_muller
Carmen Müller

 

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

mueller_garten.jpg
Foto: Agostino Fuscaldo/Rai Südtirol

Aggiungi un commento

Advertisement
Advertisement
Advertisement