Sven Knoll
STF
Advertisement
Advertisement
L'Intervista

"Doppia cittadinanza, ci riproviamo"

Sven Knoll, co-fondatore, segretario e capogruppo di Südtiroler Freiheit: "Tutto si è un po' fermato per il Covid, ma adesso torneremo convintamente alla carica".
Di
Ritratto di Giuseppe Musmarra
Giuseppe Musmarra12.08.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Brigitte Foppa
Grüne Verdi Verc
Giuliano Vettorato
giuseppe musmarra
Advertisement
Ritratto di alfred frei
alfred frei 12 Agosto, 2021 - 08:41

intervista da bollino rosso che verrà spazzata via dal primo temporale o dal Ciclone del Coronavirus

Ritratto di Siegfried Freud
Siegfried Freud 12 Agosto, 2021 - 08:47

Es wundert wenig, dass sich Knoll so gut mit Urzì versteht. Leben sie doch vom gleichen Muster mit populistischen Parolen die nicht sehr intelligente Wählerschaft auf ihre Seite zu ziehen, ohne je einen wahren Fortschritt für den Bürger zu erzielen.
Gleich und gleich gesellt sich gern, sagt der Volksmund.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 12 Agosto, 2021 - 11:11

Oder, um Urzì nicht Unrecht zu tun bzw. die Par Condicio zu respektieren, "Dimmi con chi vai e ti dirò chi sei".

Ritratto di Johannes A.
Johannes A. 12 Agosto, 2021 - 12:42

Ich persönlich sehe es als gutes Zeichen, sowohl von Herr Knoll als auch von Herr Urzì, dass die beiden politischen Gegner auch ab und zu einen gemeinsamen Kaffee trinken.

Das zeigt vor allem, dass auch Politiker nur Menschen sind und bei allen politischen Differenzen das Menschliche in der Politik nicht verloren gehen sollte. Mit Nazis oder offenen Faschisten (wie z.B. Casapound) sollte man nicht reden, unter Demokraten allerdings schon.

Ritratto di pérvasion
pérvasion 12 Agosto, 2021 - 14:41

FdI ist aber auch nicht ganz lupenrein.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 13 Agosto, 2021 - 06:40

Euphemistisch ausgedrückt;)

Ritratto di Johannes A.
Johannes A. 13 Agosto, 2021 - 21:01

Das ist wohl leider wahr. Dass die Fratelli d'Italia bei über 20% liegt ist ein Armutszeugnis für Italien, das leider seine faschistische Vergangenheit nie aufgearbeitet hat (Im Gegensatz zu Deutschland). Siegesdenkmal, faschistische Ortsnamen etc. sind hier nur einige Beispiele dieses bedauernswerten Zustandes.

Ritratto di Siegfried Freud
Siegfried Freud 14 Agosto, 2021 - 10:33

Deutschland hat seine nationalsozialistische Vergangenheit aufgearbeitet?!? Da lachen doch die Hühner, Alt-Nazis als Bürgermeister, Landräte, Parlamentsmitglieder bis in die 80er usw.
Rechtsextreme Bewegungen und Parteien wie NPD, DVU, AO, AN, Freundeskreis Ulrich von Hutten, AfD, letztere mit Beobachtung durch den Verfassungsschutz und viele andere mehr.
NSU und rechter Mob in Rostock, Mord an Walter Lübcke, Attentäter nach dem Vorbild Breiviks in Hanau und Halle, die Liste wäre zu lang für diese Welt.
Guter Mann, Sie müssen sich aber echt mal in Geschichte fortbilden! Und salto.bz sollte Beiträge moderieren, denn wer so etwas behauptet, ist nahezu gemeingefährlich.

Ritratto di Siegfried Freud
Siegfried Freud 13 Agosto, 2021 - 08:39

Wenn ein Südtiroler die FdI als Demokraten bezeichnet, geht es entweder mit dem Land bergab oder der Herr hat noch nie ein Geschichtsbuch nicht mal aufgeschlagen. Ich würde sagen beides.
Giorgia Meloni ist als 15jährige bereits dem MSI beigetreten und bezeichnet ihr Verhältnis zum Faschismus als unbeschwert (rapporto sereno). Sie hat ebenso offen erklärt gegen das Mancino-Gesetz zu sein.
Sie hat kürzlich den Faschisten Giorgio Almirante in den höchsten Tönen gelobt, was ihr sogar Kritik aus den (gemäßigten) eigenen Reihen eingebracht hat. Giorgio Almirante war, werter Südtiroler Johannes A., ein erklärter Faschist, der die Schutzmaßnahmen unseres Autonomiestatuts dahingehend kritisiert hatte, dass diese "sbilanciati" und "a sfavore degli italiani" seien.
In Affile, einer Retortenstadt aus der Zeit des Faschismus vor den Toren Roms, wurde 2012 vom dortigen FdI-Bürgermeister ein Mausoleum zu Ehren des Massenmörders Rodolfo Graziani errichtet. Dies führte sogar zu Protesten bei der UNO. Fünf Jahres später wurden mehrere Mitglieder der dortigen Regierung wegen Verherrlichung des Faschismus rechtskräftig verurteilt.
Die Partei als "nicht lupenrein" zu definieren, grenzt an Selbstzerstörung und kann nur von jemand formuliert werden, der einen linksgrünen Blog bertreibt.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 13 Agosto, 2021 - 11:19

Na ja, gerade weil er linksgrün ist kritisiert er FdI ja. "Nicht lupenrein" ist zwar sehr diplomatisch, aber eben alles andere als eine Huldigung.

Ritratto di pérvasion
pérvasion 12 Agosto, 2021 - 14:43

@Siegfried Freud: Das mit der nicht so intelligenten Wählerschaft ist so eine Sache. Angeblich hätten gerade Akademiker:innen Interesse an der doppelten Staatsbürger:innenschaft.

Ritratto di Siegfried Freud
Siegfried Freud 13 Agosto, 2021 - 10:26

Interessant. Und woher wissen Sie das, wenn ich höflich fragen darf?
Oder andersrum gefragt, woher wissen Sie, dass STF vor allem von Akademikern gewählt wird?

Ritratto di pérvasion
pérvasion 13 Agosto, 2021 - 11:26

Es gab da eine Umfrage der den Doppelpass nicht befürwortenden Michael-Gaismair-Gesellschaft, aus der dies hervorging.

Mit der Wähler:innenschaft der STF hat das nicht direkt etwas zu tun.

Ritratto di Siegfried Freud
Siegfried Freud 13 Agosto, 2021 - 14:40

Die Umfrage, zu welcher Sie keine Quelle liefern können, folgt keiner Logik. Wahrscheinlich weil es nur eine Umfrage ist und die notwendigen Fakten fehlen.
STF tritt für Doppelpass ein, verliert aber Wählerstimmen (Landtag 2018), F ebenso. SVP verliert auch, hält sich bei Doppelpass aber bedeckt. Team K gewinnt, erwähnt Doppelpass aber nahezu nicht. Grüne ebenso.
Dann behaupten Sie, Akademiker befürworten den Doppelpass. Es stellt sich somit die Frage, wen wählen Akademiker?
STF - offensichtlich nicht
F - offensichtlich auch nicht
SVP - ich behaupte mal ja
Team K - ich behaupte mal teilweise
Grün - sehr wahrscheinlich
Haben dann die Akademiker den Grünen zu einem Stimmenzuwachs verholfen, obwohl diese nicht explizit für den Doppelpass eintreten? Wenn ja, warum haben sie dann Grün gewählt?
Fragen, Zweifel, Unklarheiten, die Sie hoffentlich erklären können. Danke

Ritratto di pérvasion
pérvasion 13 Agosto, 2021 - 14:43

Hier, bitte: https://www.brennerbasisdemokratie.eu/?p=51918

Menschen wählen nicht nur nach dem einen Kriterium Doppelpass.

Ritratto di Karl Egger
Karl Egger 13 Agosto, 2021 - 15:04

Ich kenne einige Akademiker die den Doppelpass aus rationalen (nicht ideologischen) Gründen befürworten und die auch gewisse Kernanliegen der STF teilen. Trotzdem wählen viele (mich selbst eingeschlossen) die STF nicht, da ihnen die Rhetorik teilweise zu völkisch / ideologisch ist. Wenn Sie glauben dass jeder gebildete Mensch grün wählt und der Wähleranteil der STF die Zustimmungsrate für den Doppelpass wiederspiegelt, so zeugt das von einem sehr ausgeprägten Schwarz-/ Weiß-Denken und einem eingeschränkten Weltbild

Ritratto di Siegfried Freud
Siegfried Freud 13 Agosto, 2021 - 15:37

Sind Sie Akademiker? Dann sollten Sie erstens erkennen, dass man nicht automatisch als intelligent einzustufen ist, nur weil man einen akademischen Titel trägt. Es hängt auch davon ab, welchen, aber egal.
Zweitens, Sie wollen den Doppelpass und habe noch weitere Anliegen, die nicht alle von einer Partei vertreten werden. Sie haben aber nur 1 Stimme. Also wägen Sie ab.
Szenario A - Ihnen ist der Doppelpass am wichtigsten, deshalb wählen Sie STF (ist bereits von ihnen ausgeschlossen worden)
Szenario B - Ihnen sind andere Anliegen wichtiger, deshalb wählen Sie eine andere Partei. Dann aber stimmt die Aussage von Pervasion nicht mehr, da sie nur INTERESSE haben, aber nicht so doof sind STF zu wählen (weil Sie Akademiker sind?). Dann wiederum stimmt die von mir aufgestellte These, dass nur doofe Menschen STF wählen.

Ritratto di Karl Egger
Karl Egger 13 Agosto, 2021 - 16:04

Welchen akademischen Titel muss man denn tragen um intelligent zu sein? Ich bin kein Akademiker und bin dumm - ich wähle trotzdem nicht STF… ja vielleicht wähle ich sogar grün? Da sie ja offensichtlich die Weisheit mit dem Löffel gefressen haben, können Sie mir sicher erklären wie das zusammenpasst?

Ritratto di Siegfried Freud
Siegfried Freud 13 Agosto, 2021 - 17:34

Es handelt sich um reine Logik, Herr Egger. Wenn Sie aber Grün wählen, dann ist Ihnen nicht zu helfen.
Allen Unkenrufen zum Trotz bleibt SVP das einzig machbare.

Ritratto di Karl Egger
Karl Egger 15 Agosto, 2021 - 13:13

Also jene Partei die den Doppelpass ursprünglich lanciert hat? Chapeau!

Ritratto di Gianguido Piani
Gianguido Piani 12 Agosto, 2021 - 13:31

Se anche Austria e Italia fossero d'accordo al 100% sulla questione del doppio passaporto e addirittura di un ritorno del Suedtirol all'Austria (ritorno per modo di dire, visto che Suedtirol non ha mai fatto parte di una Repubblica austriaca che prima del 1918 non esisteva, e allora anche una buona fetta d'Italia era sotto gli Asburgo), questi certamente ogni riforma in questo senso verrebbe bloccata dalle grandi potenze. La situazione si puo' confrontare con Russia e Crimea. L'Occidente, USA in testa, ha messo in chiaro che i confini seguiti alla 2. guerra mondiale sono intoccabili e che un paese non puo' considerare come propri i cittadini residenti altrove altrove, vedi Russia e Ucraina. L'Alto Adige fornirebbe un pretesto troppo forte a Putin, non lo farebbero mai passare.
Piuttosto dovrebbero essere possibili forme piu' leggere di doppia cittadinanza. Ad esempio, per un giovane sudtirolese che andasse a fare il servizio militare in Austria come volontario, o per arruolarsi nelle forze di polizia locali, o a residenti sudtirolesi che volontariamente versassero contributi nelle casse di previdenza austriache. Per queste situazioni dovrebbe essere possibile identificare soluzioni pragmatiche per venire incontro agli interessi di tutti.
Il doppio passaporto non dovrebbe pero' essere un privilegio di scelta tra due fronti. Chi acquisisse vantaggi con il passaporto austriaco dovrebbe rinunciare a quelli corrispondenti in Italia, da verificarsi per le diverse situazioni. Poi, dato che per fortuna non siamo in guerra, se qualcuno si fa qualche anno presso la Gendarmerie e poi vuole entrare nei Carabinieri per me sarebbe il benvenuto.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 12 Agosto, 2021 - 14:15

Lei sbaglia. Il Sudtirolo ha fatto parte delle Repubblica Austriaca fino al trattato di Pace di S. Germain, firmato il 10 settembre del 1919. Bisogna donoscere la storia prima di scrivere certe cose.

Ritratto di Gianguido Piani
Gianguido Piani 12 Agosto, 2021 - 14:35

Le do ragione, quindi fanno dieci mesi, 11/11/1918-10/9/1919. Pero' anche Lombardia, Veneto e Friuli hanno fatto parte dell'Austria dal 1815 fino al 1849 e 1866, dovrebbero rientrare anche loro?
La Repubblica Austriaca tra l'altro voleva unirsi alla Germania, cosa che potenze esterne non hanno permesso, e senza chiedere il punto di vista delle popolazioni coinvolte.
Mi permetta di gettare un altro sasso nello stagno. Cesare Battisti era per l'unione all'Italia del Trentino, non del Suftirolo. Se l'Austria non lo avesse condannato a morte, cosa che nella situazione era perfettamente giustificata a fare, forse nel 1918 avrebbe contribuito a calmare i nazionalisti italiani piu' estremi. Forse.

Ritratto di pérvasion
pérvasion 12 Agosto, 2021 - 14:40

La Gendarmerie non esiste più da anni.

Ritratto di Erich Daniel
Erich Daniel 14 Agosto, 2021 - 13:18

Geh, lasst's doch den Sven Knoll, er meint's ja nur gut. Fast wäre das Thema Doppelpass in Vergessenheit geraten. Und weil wir gerade in einer Zeit leben, die keine ernsthaften, also existenziellen Probleme aufzuweisen hat, hat er genialer Weise die Lücke genutzt und medial zugeschlagen.
Erich Daniel

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 14 Agosto, 2021 - 13:55

beeindruckend, der Satz:
“Und weil wir gerade in einer Zeit leben, die keine ernsthaften, also existenziellen Probleme aufzuweisen hat...”
keine globales Klimaproblem, weltweiten Brände, die jede CO2-Einsparung locker zunichtemachen, keine globale Pandemie...

Ritratto di Quo Vadis Südtirol
Quo Vadis Südtirol 14 Agosto, 2021 - 21:09

Ich verstehe die meisten Kommentare hier nicht. Ich kann doch hoffentlich noch für ganz bestimmte Projekte sein ohne daher mit einer bestimmten Partei identifiziert zu werden, oder? Ich bin Akademiker, voll überzeugt von der Doppelstaatsbürgerschaft, unter bestimmten Voraussetzungen für eine Art 10. Bundesland Österreichs, unter - und nur unter dieser Bedingung- für eine zweisprachige Schule, für die Impfpflicht (sic!).. also bin ich STF+Grüne+was?

Ritratto di Siegfried Freud
Siegfried Freud 16 Agosto, 2021 - 08:03

Ich habe die Behauptung aufgestellt, dass der durchschnittliche STF-Wähler nicht intelligent, ja sogar doof ist. Darauf hat pervasion erwidert, dass v.a. Akademiker den Wunsch nach dem Doppelpass hegen.
Auf meine Frage, ob sie deshalb STF wählen, da diese offensichtlich ja die einzige politische Partei sind, die für eine tatsächliche Umsetzung des Vorhabens stehen (nicht SVP, denn dort ist das reine Wahlkampftaktik), konnte bislang niemand eine konkrete und objektive Antwort liefern.
Deshalb die Frage an Sie, Herr Akademiker, wählen Sie STF um ihren Traum des 10. Bundeslandes verwirklicht zu sehen? Wenn ja, glauben Sie, dass Akademiker mehrheitlich für den Doppelpass zu haben sind? Wenn ja, teilen Sie meine These, dass dies zwar so sein mag, sie deshalb aber nicht STF wählen (aus verschiedenen Gründen)? Und deshalb der Doppelpass versanden wird...

Advertisement
Advertisement
Advertisement