naef_alberto.jpg
Youtube
Advertisement
Advertisement
Volksbank

Der neue Generaldirektor

Der Verwaltungsrat der Volksbank wird heute den neuen Generaldirektor ernennen. Es ist der langjährige UniCredit-Banker Alberto Naef.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Marcus A.
Marcus A. 13 Febbraio, 2020 - 16:47

"Wir haben hier ein Kaliber an Land gezogen"
Das wird dann wohl nur die Zeit zeigen.
Provinzbanken funktionieren nach anderen Logiken als Großbanken..
Wichtig für den neuen GD dürfte es wohl vor allem sein, den "Möchtegern-Bankiers" nicht zu sehr auf die Füße zu treten...

Ritratto di Steuer Zahler
Steuer Zahler 13 Febbraio, 2020 - 23:36

Genau wie in meinen vergangenen Kommentaren vorausgesagt: Der neue GD ist ein Manager von außen, denn in der Volksbank gibt es keinen einzigen fähigen Manager als Nachfolger von Schneebacher. Letzterer hat in seinen fast 20 Jahren alle, die ein bischen was von Bank verstanden, kalt gestellt und lauter Yes-Men um sich geschart. Jetzt geht er "freiwillig" und sucht "neue Herausforderungen"; dabei brauchte die Bank 4 Monate, um in halb Europa einen Nachfolger zu suchen, weil er in 20 Jahren keinen einzigen brauchbaren internen Kandidaten aufgebaut hat. Hoffentlich wird er seine neuen Herausforderungen weit abseits von der Finanz- und Bankenwelt suchen, dann wird er zumindest weniger Mitarbeitern, Kunden und Aktionären Schaden und Verärgerung bereiten.

Advertisement
Advertisement
Advertisement