Sabine Gruber
Karlheinz Ströhle
Advertisement
Advertisement
Salto Afternoon

„Ich freu mich einfach nur“

Der Schriftstellerin Sabine Gruber wird am 5. Dezember der "Preis der Stadt Wien 2019 für Literatur" überreicht. Ein kurzes, sommerliches Vorgespräch. Auch über Wien.
Advertisement
Advertisement

salto.bz: Was bedeutet es für Sie den „Preis der Stadt Wien 2019 für Literatur“ zu erhalten? Die Stadt ist ja sozusagen ihre Heimatstadt…

Sabine Gruber: Der „Preis der Stadt Wien 2019 für Literatur“ kommt völlig überraschend. Ich freu mich einfach nur.

Eine Stadt hat für mich dann eine hohe Lebensqualität, wenn sie es versteht, sich um die Schwächsten zu kümmern. Wien gelingt das weitestgehend.

Nach welchen Kriterien wird dieser Preis vergeben?

Es gibt eine unabhängige Jury. Am Telefon wurden mir die Namen der Juroren und Jurorinnen vorgelesen, ich kann sie leider nicht wiedergeben, weil ich niemanden persönlich kenne. Jemand aus dem Stifterhaus/Literaturhaus in Linz war auch darunter – ich habe aber in der Aufregung vergessen, wer das war.

Sie erhalten den Preis für ihr bisheriges Lebenswerk. Wenn Sie selbst auf ihr bisheriges Lebenswerk zurückblicken, auf was sind Sie besonders stolz?

Ich versuche kontinuierlich zu arbeiten, was mir nach dem Tod meines Lebensgefährten Karl-Heinz Ströhle längere Zeit nicht möglich war. Aber jetzt sitze ich wieder an was Neuem. „Stolz sein“ hieße ja, eine Hochachtung sich selbst gegenüber zu haben, ich bin aber nach wie vor voller Zweifel mein Schreiben betreffend – ich glaube, daß das eine wichtige Voraussetzung für künstlerische Arbeit ist. Aber vielleicht könnte man es einfach so formulieren: Ich freue mich, daß meine Arbeit, die nicht unter den einfachsten Bedingungen entstanden ist, gewürdigt wird.

buecher_sabine_gruber


Wieviel Wien steckt in Ihrer Literatur?

In fast allen Romanen kommt Wien vor. Ich liebe diese Stadt, ich habe sie schon geliebt, als ich sie noch gar nicht persönlich sondern nur literarisch besucht hatte. Mit 16 war einer meiner Lieblingsautoren Arthur Schnitzler. Zufällig wohne ich inzwischen seit fast 25 Jahren in der Nähe seines Geburtshauses.

Wien zählt zu den lebenswertesten Städten der Welt. Welcher Örtlichkeit der Stadt würden Sie einen Preis verleihen?

Das ist eine schwierige Frage, weil es in Wien viele Örtlichkeiten gibt, die mit einem Preis zu würdigen wären. Das St.Anna-Kinderspital? Die VinziRast, die Notschlafstelle für Obdachlose? Eine Einrichtung, die sich um Jugendliche kümmert, die aus Krisengebieten allein nach Österreich gekommen sind?
Eine Stadt hat für mich dann eine hohe Lebensqualität, wenn sie es versteht, sich um die Schwächsten zu kümmern. Wien gelingt das weitestgehend.

 

Die Preisträgerinnen und Preisträger für 2019:

Musik: Christina Nemec
Literatur: Mag.a Sabine Gruber
Publizistik: Dr.in Evelyne Adunka
Bildende Kunst: Sabine Bitter und Helmut Weber
Architektur: the next ENTERprise Architects ZT GmbH | harnoncourt, fuchs & partner
Geistes-, Kultur-, Sozial- und Rechtswissenschaften: Univ.-Prof.in Ing.in Dr.in Verena Winiwarter
Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik: Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.in Ulrike Diebold
Medizinische Wissenschaften: Univ.-Prof. Dr. Dr. Siegfried Kasper
Volksbildung: Petra Unger, MA

 

Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler wird die Preise am 5. Dezember, 10.00 Uhr, im Wiener Rathaus, verleihen. Die Preise der Stadt Wien werden seit dem Jahr 1947 jährlich verliehen. Eine unabhängige Fachjury entscheidet jährlich über die Zuerkennung der Preise, die mit je 10.000 Euro dotiert sind.
Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger der Stadt Wien

Advertisement

Aggiungi un commento

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 16 Agosto, 2019 - 10:44

Herzlichen Glückwunsch und Gratulation !

Advertisement
Advertisement
Advertisement