oliver-oppitz-photography-hd0009-5182.jpg
Oliver Oppitz
Advertisement
Advertisement
SVP

Die Sammelpartei

Die Südtiroler Volkspartei. Wie war DIE PARTEI früher und wie steht sie heute da. Eine Analyse und eine sehr persönliche Erinnerung von Gerhard Mumelter.
Advertisement
Advertisement

Caro lettore, cara lettrice,

quanto è importante per voi un giornalismo indipendente?

Questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz, ed è accessibile esclusivamente ad abbonati e sostenitori.
Se deciderete di sostenere salto.bz potrete ricevere più di 5 anni di giornalismo critico!
Non siete ancora in possesso di alcun abbonamento?

Già a partire da un mini-abbonamento di 12 Euro per un anno potrete avere accesso a tutti gli articoli su salto.bz. Scegliete adesso il vostro abbonamento!

Naturalmente saremo felici anche di un contributo più generoso. Le vostre donazioni ci permettono infatti di poter rimanere indipendenti e di sostenere i costi correnti e gli investimenti per il futuro.

Abbonatevi ora!

Se invece avete già sottoscritto un abbonamento a salto.bz ma non disponete di alcun accesso, scriveteci semplicemente a info@salto.bz

Gli articoli redazionali pubblicati su salto.bz e online da più di 6 mesi, sono visibili solo a pagamento. Grazie per il vostro interesse ed il vostro sostegno.

Siete già abbonati a salto.bz? Scriveteci a info@salto.bz

Advertisement

Aggiungi un commento

Ritratto di King Arthur
King Arthur 13 Ottobre, 2018 - 15:06

Was soll denn der letzte Satz bringen? Ein billiger und überhaupt nicht stichhaltiger Seitenhieb (Ihnen ist hoffentlich bewusst, warum die STF das Wort Südtirol genauso schreibt), der - weil am Ende - unnötigerweise den ganzen Text "verunstaltet".

Ritratto di Servus Leute
Servus Leute 14 Ottobre, 2018 - 23:01

was wäre denn falsch an diesem Satz?

Empörung ersetzt nicht Argumente.
Ich hoffe doch, Kritik an der STF wird nicht verboten, wenn die mal an der Macht sind.

Ritratto di Gerhard Mumelter
Gerhard Mumelter 15 Ottobre, 2018 - 14:15

Als ehemaliger Deutschlehrer akzeptiere ich keinen Grund, die Rechtschreibung mit Füssen zu treten. Aus patriotischer Hysterie die Orthographie zu vergewaltigen, ist Ausdruck von Dummheit - sonst nichts.

Ein äußerst schwacher Beitrag. Der Autor hat offensichtlich nicht mal das Statut der SVP gelesen. Da steht ganz klar, dass die SVP die deutsche und ladinische Minderheit vertritt. Das gehört zur DNS der SVP.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 14 Ottobre, 2018 - 08:23

Deshalb, weil im Statut der SVP der Vertretungsanspruch der deutschen und ladinischen Minderheit verankert ist, heißt das noch nicht, dass man sich nicht für Mitglieder der italienischen Sprachgruppe öffnen kann. Statuten lassen sich auch ändern und sollten auch den Veränderungen der Gesellschaft und Zeit gerecht werden.
Im Untertitel steht übrigens explizit "eine sehr persönliche Erinnerung ..."

Ritratto di Gerhard Mumelter
Gerhard Mumelter 15 Ottobre, 2018 - 14:20

Gibt es eine andere Partei in Europa, die Anderssprachigen die Mitgliedschaft verweigert ? Jeder weiss übrigens, dass zwischen Leifers, Branzoll, Pfatten und Salurn viele Italiener Mitglieder der Parttei sind. Und südtirolweit zahlreiche Einwanderer aus Nord- und osteuropäischen Ländern, die sich hier niedergelassen haben und deren Muttersprache weder deutsch noch ladinisch ist

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 13 Ottobre, 2018 - 20:00

"Zelger war natürlich nicht der einzige SVP-Mann mit Nazi-Vergangenheit. Einer, mit denen ich eine gute Zusammenarbeit pflegte, war damals Otto Saurer. " Ist dieser Zusammenhang gewollt, Gerhard Mumelter?
Eine zweite Frage: Ist einer der beiden Männer neben Silvius Magnago ihr Vater? Der mit dem Hitler-Schnauzer?

In Zeiten wo Beiräte für Chancengleichheit und Quoten für Frauen zur Normalität gehören, frage ich mich jedes mal wieder was so viele immer gegen den etnischen Proporz haben. Könnte mir das mal einer erklären?

Ritratto di Martin Daniel
Martin Daniel 14 Ottobre, 2018 - 08:18

Quote nach jeweiligen Bedarf. Es wird hoffentlich niemand Quoten um ihrer selbst wollen!

Natürlich nicht! Feministinnen, Frauenrechtlerinnen, Grüne und Linke verlangen ja auch keine Quote im Bergbau oder bei Straßenarbeitern, nur wenn es um CEOs und gemütliche Politikersessel geht, da braucht es mehr Frauen! Da ist der etnische Proporz ist zumindest überall fair aufgeteilt.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 14 Ottobre, 2018 - 10:41

...oder Männerquoten in Kindergärten, Schulen und Sozialberufen!?

Gott bewahre! Was würden Feministinnen sagen, wenn bei Reinigungskräften oder Lehrerinnen eine 50% Quote für Penisträger einführen würde und somit Hunderte Frauen ihren Job an Männern abgeben müssten?

Die S V P steht heute nach diesen ganzen Skandalen(aufzuzählen würde zu lange dauern) miserabel da. Ihr Werbesloga auf dem Plakat sollte heissen: INSTABIL-SEHR SCHWACH-ARROGANT

Advertisement
Advertisement
Advertisement