beatrix_burger_zeno_christanell_philipp_achammer_rosmarie_pamer_sonja_plank.jpg
SVP-Burggrafenamt
Advertisement
Advertisement
Öffentlicher Dienst

Der Aufschrei der Lehrer

Zeno Christanell und Rosmarie Pamer und ein Dutzend SVP-ArbeitnehmerInnen fordern in einem offenen Brief an Philipp Achammer die Anpassung der Löhne im Bildungsbereich.
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Advertisement
Advertisement

Aggiungi un commento

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 15 Aprile, 2019 - 14:44

Vielen Dank an die (unbefristeten) Kollegen und Kolleginnen für die Aktion!
Wie sagte Thomas Bernhard immer so schön?
"In Wahrheit ist ja alles noch viel schlimmer."

Ritratto di Hans Hanser
Hans Hanser 15 Aprile, 2019 - 17:09

Zeno ist immer noch beleidigt, dass die Blondine "seinen" Platz im Landtag eingenommen hat. Selbst schuld, vor Jahren den falschen Beruf ausgesucht, es versäumt die Direktorenlaufbahn eingeschlagen zu haben und im Landtag die Rechnung ohne "blond gewinnt" gemacht. Tja, da bleibt nur mehr lamentierende Briefe schreiben....

Ritratto di F. T.
F. T. 16 Aprile, 2019 - 09:18

Sie haben anscheinend den Brief nicht gelesen oder nicht verstanden. Dort werden konkrete Probleme und Ungerechtigkeiten genannt, auf die der Parteiobmann und zuständige Landesrat bisher nur seine üblichen ausweichenden Antworten hat. Was hat ihre anmassende, beleidigende, Art den Christanell zu kritisieren mit den Fakten des Briefs zu tun ? Noch nicht gelernt, dass man sich mit Fakten und Argumenten auseinandersetzt und nicht primitive, persönliche, Rachefeldzüge führt um sich abzureagieren ?

Ritratto di Hans Hanser
Hans Hanser 16 Aprile, 2019 - 11:20

Für mich sind Lehrer in Südtirol nicht unter-, sondern überbezahlt. Ihre Arbeitsstunden sind proportional zu anderen Sektoren über die Maßen entlohnt. Hinzu kommt, dass eine Vielzahl noch etliche Nebenjobs hat, wie auch ZC. Und dass Letzterer seit den Wahlen die beleidigte Leberwurst spielt, wurde bereits ausreichend in den Medien dargelegt.
Generell finde ich es jedoch gut, dass ZC nicht in den Landtag gekommen ist, da nach meinem Dafürhalten Lehrer grundsätzlich nichts in der Politik verloren haben. Dass sie dennoch vermehrt vertreten sind, spricht Bände für den Südtiroler Wähler.
ZC ist mir eigentlich nicht bekannt, ich durfte ihn jedoch bei einer Wahlveranstaltung kennenlernen. Wie viele andere, habe ich ihn (deshalb) nicht gewählt.

Ritratto di F. T.
F. T. 16 Aprile, 2019 - 11:36

Na gut, es scheint Sie haben nachgedacht und gelernt.

Ritratto di Christof REITERER
Christof REITERER 18 Aprile, 2019 - 16:05

Lieber Hans Hanser! Wenn ich ihre unqualifizierten Aussagen lese, die sie auf Salto unter einem Nickname von sich geben, dann muss ich feststellen: Es muss wirklich viel mehr Geld in das Bildungssystem gesteckt werden, denn offensichtlich reicht ihre Bildung und Ausbildung nicht aus, um halbwegs zivilisierte Kommentare von der Stange zu lassen. Ich weiß nicht, was sie von Beruf sind, aber ich bin überzeugt, dass Sie mit ihrer Arbeit den SüdtirolerInnen einen Bärendienst erweisen!

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 18 Aprile, 2019 - 17:16

@ C.Reiterer Danke für die flotte und humorvolle Retourkutsche an HH!

Ritratto di Hans Hanser
Hans Hanser 19 Aprile, 2019 - 09:52

Stellen Sie sich vor, ich bin Lehrer! Mit Nebenjob. Aber nicht in Südtirol, ich kenne jedoch die Verhältnisse und weiß wovon ich spreche. Und ich wiederhole es gerne nochmals: Lehrer in Südtirol sind für ihre Leistung über-, nicht unterbezahlt.

Ritratto di Livia Minnea
Livia Minnea 19 Aprile, 2019 - 13:22

Herr Hanser schreibt über Dinge, über die er offenkundig wenig weiß. In Italien dürfen vollbeschäftigte Lehrer keinen Nebenjob ausüben. Er verdient im Ausland im Nebenjob wahrscheinlich mehr als full-time-Lehrer in Südtirol, gönnt diesen aber das Auskommen nicht. Wenn die Verhältnisse in Südtirol derart paradiesisch sind, kann er gerne nach Südtirol zurückkommen, sich hier an einem der (raren) Wettbewerbe beteiligen und dann hoffen, dass er eine Stelle bekommt. Er kann dann sogar in die Politik (aber ach ja, da haben die Lehrer seiner Auffassung nach nicht zu suchen, nur die anderen Berufskategorien, Lehrer und politische Mitbestimmung, das passt doch nicht zusammen, es wäre interessant zu wissen, in welchem Land Herr Hanser seinen Lehrerjob ausübt, sagt viel über die dortige politische Kultur).

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 19 Aprile, 2019 - 20:21

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie Lehrer sind, kommen Sie, das war doch - hintersinniger - Spass, oder?
Und falls doch, klären Sie mich auf: wieviel verdient ein Lehrer in Südtirol?

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 20 Aprile, 2019 - 01:13

Meiner Meinung nach provoziert HH auch nur. Ein Spaßvogel also. Wobei hintersinnig sehr nett ausgedrückt ist - da hätte ich, so ganz impulsiv, ein (nicht) ganz anderes Adjektiv auf Lager, aber jenes verstieße gegen die Salto-Manieren. :-)

Ritratto di zeno christanell
zeno christanell 21 Aprile, 2019 - 09:17

Herr/Frau Hansers Kommentar ist geprägt von einem Altherren-Sexismus („die Blondine“), naiven Pauschalisierungen („Lehrer sind überbezahlt“), einem wirren Verständnis von Demokratie („Lehrer haben in der Politik grundsätzlich nichts verloren“) und inhaltsloser Diffamierung („ZC ist mir nicht bekannt […] hat den falschen Beruf […] ist beleidigt). Herr/Frau Hanser präsentiert nur eine sehr eingeschränkte persönliche Meinung und führt kein einziges vernünftiges Argument an. Entsprechend ist der Kommentar kein konstruktiver Beitrag zur höchst notwendigen Debatte über soziale Gerechtigkeit in Südtirol. Was bleibt übrig? Eigentlich nichts. Schade um die Zeit…

Advertisement
Advertisement
Advertisement