Mussolini-Relief mit Arendt-Schriftzug
LPA/Oskar Verant
Advertisement
Advertisement
second hand

Gestörter Duce

In einem NZZ-Artikel wird der Umgang mit dem Mussolini-Relief am Bozner Gerichtsplatz als Beispiel für eine “Lösung für fragwürdige Denkmäler” präsentiert.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

La crisi continua. Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

img_3006.jpg
salto
luce.jpg
Foto gadilu
L'inaugurazione

Luce sul Duce

93.jpg
Foto dell'autore
Avvenne domani

E Gronchi disse sì

Advertisement
Ritratto di G. P.
G. P. 15 Luglio, 2020 - 14:49

War irgendwie klar, dass so ein Artikel nur von einer Südtiroler Journalistin stammen kann. Was würde sie wohl schreiben, wenn mit einem Hitler-Relief so tolerant und nachsichtig umgegangen würde?

Ritratto di Karl Egger
Karl Egger 15 Luglio, 2020 - 15:46

Schon allein hier von einer „Lösung“ zu sprechen ist mehr als naiv... Projektor aus und der Ducebgrüßt wieder ungestört. Diese „Denkmäler“ glorifizieren nach wie vor den Faschismus und gehören wenn schon ins Museum.

Ritratto di Alex Favalli
Alex Favalli 15 Luglio, 2020 - 15:54

"Damit behält man ihre gute Seite: nämlich, dass sie einen Anlass geben, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen. Und zwar allen, die an ihnen vorbeigehen, nicht nur denjenigen, die sich aktiv entscheiden, ein Museum zu besuchen."
Die Frage nach dem Umgang mit Denkmälern und Statuen in Europäischen und U.S.-Amerikanischen Städten repräsentiert eine Angelegenheit, die zum einen sehr stark differenziert werden muss und zum anderen mit keiner allgemeinen "Lösung für fragwürdige Denkmäler" zu beantworten ist. Im exemplarisch bekannten Fall vom konföderierten Sklavenhalter Robert E. Lee - an dem in Form einer Statue in Charlottesville, Virginia erinnert wird - wird von konservativer Seite oft argumentiert, die BLM-Bewegung wolle die Geschichte der Vereinigten Staaten neu schreiben oder gar leugnen. Allerdings wurde die Statue weder während des Bürgerkriegs, noch nach Lee's Tod errichtet, sondern erst 1917 während der Jim-Crow-Ära und lässt deshalb auf eine politische Zelebrierung eines Mannes, der lieber in einen Bürgerkrieg gegen sein eigenes Land zog, als Sklaverei ab zu schaffen, schließen. Die entscheidende Frage ist demnach also nicht, ob hier Geschichte neu geschrieben wird, sondern welchen historisch/bildenden Wert ein relatives Denkmal hat. Letztendlich ist und bleibt Adolf Hitler (genauso wie Benito Mussolini) eine der bekanntesten Persönlichkeiten der jüngeren Geschichte, obwohl er auf keinem öffentlichen Platz eine ihm gewidmete Statue hat.
Im Falle eines ehemaligen Konzentrationslagers ist es hingegen sehr wohl sinnvoll, dieses in eine aufklärende Gedenkstätte umzuwandeln. Es ist nämlich nicht nur eine belegende, historische Quelle, sondern kann auch ein Gefühl für das Ausmaß, die Form, die Umsetzung, etc. eines industriellen Völkermordes vermitteln, weshalb es auch für das Bozner Mussolini-Relief ein sinnvoller Kompromiss zu sein schien, es in ein Dokumentationszentrum auszubauen, um dem "Kunstwerk" einen kontextuellen Rahmen zu verschaffen.
Ob es allein deshalb denjenigen, die am Relief vorbei gehen, ein Anlass ist sich mit dessen Geschichte zu beschäftigen, bleibt zum einen fragwürdig und zum anderen - im Gegensatz zu den "Aktiven Museumsbesuchern" dargestellt - schlicht nicht zutreffend.

Ritratto di Schorsch Peter
Schorsch Peter 16 Luglio, 2020 - 09:01

Ich finde die Lösung sehr gut: Ich finde es gut, wenn man Geschichte nicht nur in Geschichtsbüchern liest, sondern die Spuren wirklich noch "in echt" sieht, wenn man Geschichte also als etwas nicht abstraktes Vergangenes, sondern noch Greifbares erfassen kann, und sich somit auch aus meiner Sicht auch mehr damit auseinandersetzt, da man versteht, dass es doch noch gar nicht so lange her ist. Ich hatte vor einigen Jahren an einer Führung teilgenommen (Hintergrund Architektur), und ich fand es hochspannend und interessant. Und nein, ich bin kein Duce-Fan, ganz und gar nicht, aber man sollte sich mit der Vergangenheit auseinandersetzen, das hilft auch in der Gegenwart und für die Zukunft!

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 16 Luglio, 2020 - 09:56

Ich stimme Ihnen hierbei zu:
Denkmäler radikalen Denkens entfernen - und dann selbst radikal weiter denken, ist auch keine Lösung.
Da ist es besser, Monumente radikalen Denkens in Form eines Negativbeispiels als Mahnmal vor Augen zu haben.

Aufdass radikales Denken gesellschaftlich tabu ist und bleibt - und Geschicht sich doch nicht wiederholt...

Ritratto di Karl Egger
Karl Egger 16 Luglio, 2020 - 13:44

Um diese Denkmäler als Mahnmale wahrzunehmen, müsste erstmal eine (ernsthafte) Kontextualisierung stattfinden. Oder glauben Sie wirklich ein Faschismus-Sympathisant denkt sich, wenn er auf dem sog. Siegesplatz am sog. Siegesdenkmal vorbeigeht „Ich sollte meine radikale Denkweise überdenken“ bloß weil im Keller ein Ausstellungsraum ist? Das selbe am Gerichtsplatz, mit dem seltsamen Hannah-Arendt-Zitat, welches die wenigsten überhaupt verstehen... Projektor aus und alles ist wie vorher! Ich finde es nach wie vor unverständlich, wie umsichtig heute noch mit diesen Artefakten umgegangen wird, bloß weil Italien links- wie rechts durchwegs nationalistisch eingestellt ist und man den ganzen Faschismus-Nostalgikern nicht auf die Füße treten will... Hitler-Denkmälern wird schließlich (zurecht) auch keine Träne nachgeweint! Vom Prinzip her ist es für mich vergleichbar, wie wenn man statt neuer Abgasvorschriften einen Ferrari als „Mahnmal“ aufstellen würde...

Ritratto di Schorsch Peter
Schorsch Peter 16 Luglio, 2020 - 13:58

ich weiss zwar nicht, ob ich das Zitat so interpretiere wie Hannah-Arendt, aber so wie ich es interpretiere, finde ich das Zitat sehr treffend, sowohl für die entsprechende Vergangenheit, als auch wieder für heute.
Am Gerichtsplatz gibt es auch einige Infotafeln, die man lesen kann (gut, diese hätten vielleicht etwas sichtbar angebracht werden können), die Tafeln zum Siegesdenkmal sind allerdings, wenn ich mich recht erinnere, sehr gut versteckt.
Nein, ich glaube nicht, dass Faschismus-Sympathisanten dadurch von ihrer Einstellung wegkommen, da gebe ich Ihnen recht, aber sie kommen auch nicht davon weg, wenn diese Bauwerke abgerissen werden. Das geht, wenn überhaupt, vielleicht nur mit viel Diskussion und Konfrontation mit härterem Tobak. Aber dann gibt es z.B. noch die "normale" Jugend, die auch nicht vergessen sollte, was passiert ist, und für diese kann man eben einen Bezug zur Geschichte am Leben lassen, denn lebende Zeitzeugen gibt es immer weniger.
Und Nachdenken hat noch nie geschadet.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 16 Luglio, 2020 - 14:03

Die "Entschärfung" des Mussolini-Reliefs am Gerichtsplatz durch die bescheidene Leuchtschrift war der kleinste gemeinsame Nenner, auf den sich Demokraten und ewiggestrige Mussolini-Bewunderer einigen konnten. Dass das Arendt-Zitat (noch dazu verstümmelt) vollkommen aus dem Zusammenhang (Eichmann-Prozess) gerissen wurde und daher für die meisten Passanten nicht verständlich ist, spielt dabei überhaupt keine Rolle. Man war ja schon froh, dass man überhaupt etwas am Denkmal machen durfte, wobei es nicht beschädigt werden durfte und peinlich darauf geachtet wurde, dass die zwar unverständliche und damit auch für Faschisten akzeptable, aber dennoch "störende" Schrift jederzeit, wenn es die politischen Verhältnisse erlauben, wieder entfernt werden kann.

Advertisement
Advertisement
Advertisement