taavikotka_christiangirardi_gfs2018
Global Forum Südtirol
Advertisement
Advertisement
Digitalisierung

"Wir Menschen sind simple Tiere"

Taavi Kotka war Digitalminister in Estland. Im Interview spricht er über Potentiale und Gefahren der Digitalisierung und darüber, was sich sonst noch alles ändern wird.
Di
Ritratto di Ruth Fulterer
Ruth Fulterer17.09.2018
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Klaus Hartmann
Klaus Hartmann 17 Settembre, 2018 - 14:12

Ganz so simpel ist es dann doch wieder nicht mit uns Menschen. Außer wir begnügen uns in Zukunft mit dem Entwicklungsstand eines Kleinkindes. Aber auch hier wage ich zu bezweifeln, dass virtuelle Realitäten in Zukunft unsere sozialen Bedürfnisse nach Freundschaft, Liebe, Zugehörigkeit und Wertschätzung, in ausreichendem Maße befriedigen können, ohne dass wir als Menschheit eine psychische Bruchlandung erleiden. Ganz zu schweigen von Bedürfnissen wie Selbstbestimmtheit und Selbstverwirklichung. Diese werden durch eine Welt in der es „alles gibt was wir wollen“ verhindert.

Ob diese Entwicklung „unausweichlich“ ist müsste man klären. Solange sich diese Entwicklung aber abseits jeder demokratischen Kontrolle vollziehen kann und keine ethische und soziale Auseinandersetzung auf breiter Ebene stattfindet um die notwendigen Weichen für die Zukunft zu stellen und regulierend einzugreifen, wird es wohl so sein. Wie und wo soll und darf uns digitale Technologie unser Leben erleichtern und was lehnen wir ab? Diese Frage muss gestellt werden dürfen.

Der Umstand dass wir unsere Kinder nicht mehr von ihren Smartphones wegkriegen macht diese Diskussion nur noch dringlicher. Dass es in Zukunft vielleicht weniger Selbstmorde geben wird, weil sich die Menschen durch diese Technologien weniger einsam fühlen, ist eine dreiste Behauptung.

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 18 Settembre, 2018 - 12:35

Das Beispiel der Erwachsenen, insbondere der Eltern, ist für Kinder, auch beim Umgang mit smartphons und tabelts, vorrangig.

Advertisement
Advertisement
Advertisement