Karlesjoch mit Blick auf Langtaufers
Amt für Landesplanung
Advertisement
Advertisement
Skiverbindung

Ein Nein mit Signalwirkung?

Die Reaktionen der Gegner auf das Nein der Landesregierung zur Verbindung Langtaufers-Kaunertal fallen freudig aus. Noch steht nicht fest, ob ein Rekurs folgt.
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser16.04.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Rendering Kaunertal-Langtaufers
Oberländer Gletscherbahn AG
Obervinschgau

Nordtiroler Geister

Langtauferer Spitze
Archiv des Autors
Gletscherprobleme

Schauplatz Langtaufers

Advertisement
Ritratto di Albert Willeit
Albert Willeit 18 Aprile, 2020 - 14:47

Ein richtungsweisendes Signal der Landesregierung sehe ich bei dieser Ablehnung nicht. Sie konnte nämlich gar nicht anders als nein sagen, weil alles dagegen sprach und sogar ein Großteil der lokalen Bevölkerung sowie die Touristiker um die Ferienregion Reschenpass diese Verbindung ablehnten! Trotzdem hat die Landesregierung die Entscheidung immer wieder hinausgezögert, nachdem neben dem negativen Gutachten des Umweltbeirates auch das erste sozioökonomische Gutachten negativ und das zweite nicht eindeutig positiv war. Dennoch haben 3 Landesräte für die Verbindung gestimmt! Die neue Form des sozioökonomischen Gutachtens wurde von der Politik dazu erfunden, um den negativen Umweltgutachten etwas entgegensetzen zu können. Somit wird der wirtschaftliche Aspekt über jenem der Umwelt gestellt. Was nicht passt, wird eben passend gemacht.
Deshalb ist hier vor allem der Bevölkerung und den Touristikern für ihre zukunftsweisende Haltung zu danken!

Advertisement
Advertisement
Advertisement