segnale stradale 30 ora
Pixabay
Advertisement
Advertisement
Viabilità anti-Covid

“Si fa prima ad andare a piedi”

Corrarati critica il limite dei 30 all’ora proposto da Lorenzini: “I nostri artigiani e corrieri appiedati? Si vuole una città al verde, ma nelle casse delle imprese”.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

La crisi continua. Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

francesco_seneci
netmobility.it
Mobilità sostenibile

“Si riparte in bici (e a piedi)”

Incrocio fra via Orazio e via Zancani.
Comune Bz
Advertisement
Ritratto di Georg Zeller
Georg Zeller 16 Giugno, 2020 - 15:30

Deshalb hätten diese Maßnahmen gleich zu Ende des Lockdowns umgesetzt werden müssen, da wäre es schmerzlos gegangen. Inzwischen haben sich die Autofahrer längst wieder an ihr gefühlt naturgegebenes Vorrecht gewöhnt und niemand verzichtet gerne. Trotzdem ein guter Plan der Stadtverwaltung, lieber spät als nie. Das absurde Argument des CNA/SHV, die Produktivität würde aufgrund 10 bzw 20 km/h Geschwindigkeitsreduzierung in leeren Kassen enden spricht Bände.

Advertisement
Advertisement
Advertisement