Advertisement
Advertisement
Mensch

Der Mensch, die Krone der Schöpfung?

Corona als Botschaft - zeigt Abhängigkeiten und Schieflage unserer Gesellschaft schonungslos auf, auch unsere oft unbewussten persönlichen Muster und Strategien.
Un contributo della community di Paul Martin Bertagnolli17.02.2021
Ritratto di Paul Martin Bertagnolli
Advertisement

                                                      Der Mensch, die Krone der Schöpfung?

 

                                                                            Die Corona Pandenmie hält uns alle in Atem

                                                                                      zeigt unserer Abhängigkeiten

                                                               und die gesellschaftliche Schieflage schonungslos auf

                                                                      oder sind wir einfach alle etwas abgestumpft und zu bequem

                                                           und wollen das alles lieber nicht so sehen

                                                                                        man glaubt sich wie im falschen Film

                                                       Infektionen, Infektionen......folgen darauf Überreaktionen?

                                                                                     man weiß es wirklich nicht

                                                                             viele Fragen und zu wenige klare hilfreiche Antworten

                                                 da erweist jede Maßnahme als von vornherein falsch

                                                                          mit gesundem Hausverstand kann mann/frau

                                                             aber hier schon mal ein bisschen etwas machen

                                                                                  aber den Zeigefinger auf die Anderen richten

                                                     scheint heute fast zum Volkssport Nummer eins zu avancierenn

                                                                        drei Finger zeigen dabei auf uns selbst zurück

                                                   das bedrückt........oder auch nicht

                                                                        nicht vordrängen um nach der Spritze zu rufen

                                                             sie doch nehmen, wenn nötig und hilfreich für Alle

                                                                                                     die soziale Schieflage bedarf größter Aufmerksamkeit

                                                        kann niemals Hindernis sondern allemal nur Herausforderung sein

                                                                           für Solidarität und Gemeinschaft als notwendigen Weg

                                                            viele opfern sich auf und geben das Letzte

                                                                              wieder andere kümmert das scheinbar rein gar nichts

                                                                              und die Party vor dem Landhaus

                                                                              ist im Moment vielleicht auch nicht das was wir gerade brauchen

                                                           eigentlich kommt das Denken vor dem Reden

                                                           verzeiht, ich glaube es wird langsam Zeit

                                                           um zu kapieren, so können wir alle nur verlieren

                                                           Kultur gestaltet sich jedenfalls irgendwie anders

                                                                                            und doch, man kann manche Wut wohl verstehen

                                                                                            und doch, hier scheinen manche Leute andere zu benutzen

                                                                                            schade, es wird wohl niemand nutzen

                                                             schlussendlich sitzen wir doch alle im selben großen Boot

                                                                                                     und ich bin aufgewühlt ob der Ver-rücktheit dieser Welt

                                                                               und ich stehe selbst zugleich doch mitten drin

                                                                               Corona - die Botschaft - vielleicht geht es doch noch um mehr

                                                                 unseren Wahnsinn zu beenden nach immer mehr und mehr

                                                                                             höher, weiter, besser und nie genug

                                                                                             am Ende nichts als Selbstbetrug

                                                                                             macht das wirklich alles Sinn

                                                                                             denn ganz nebenbei sägen wir am Ast auf dem wir sitzen

                                                                  der Mensch ist nicht das Maß aller Dinge

                                                                  und sollte es doch so sein

                                                                  so ist er auf dem besten Weg dieses Attribut zu verlieren

                                                                                             die Welt ist im Umbruch, kaum ein Stein der hält

                                                                                          alte Systeme brechen ein mit Getöse

                                                                                                 wie ein morscher Baum der fällt

                                                                    der junge Wald aber wächst inzwischen

                                                                              fast unbemerkt und lautlos

                                                                   und darauf können und müssen wir vertrauen

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 18 Febbraio, 2021 - 00:45

“Der Sanitätsbetrieb betont, dass es in Südtirol derzeit noch genügend Intensivbetten gebe. Da die Lage im Bundesland Tirol jedoch weitaus entspannter sei, habe man sich dazu entschlossen, einige Patienten auszufliegen”.
—> “am Ende nichts als Selbstbetrug”.

Ritratto di Christian I
Christian I 18 Febbraio, 2021 - 14:48

Der homo "sapiens", was als einzige Spezies seine eigene Umwelt zerstört, kann man ganz sicher nicht als Krönung der Schöpfung bezeichnen!

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 18 Febbraio, 2021 - 17:43

Ich glaube, die Überzeugung Der-Mensch-sei-die-Krone-der-Schöpfung verursacht viele Probleme unter denen wir leiden und gegen die wir kämpfen. Alternativ wäre die Einstellung, dass der Mensch nicht über der Natur steht und diese beherrscht, sondern dass er Teil der Natur ist und auch ihrer Gesetzmäßigkeit unterliegt. Das würde zur Folge haben, dass er demütiger sich in die Natur integriert und ihre Regeln und Abläufe akzeptiert. Die Folge wäre, dass er weniger oder sogar keinen Schaden anrichtet und nicht seine Lebensgrundlage zerstört.

Ritratto di Lidia Pellegrini
Lidia Pellegrini 27 Febbraio, 2021 - 20:32

Der Mensch - die Krone der Schöpfung? Gute Frage mit interessanten Impulsen, die zum Nachdenken anregen. Wir sitzen alle im selben Boot und die Pandemie - und nicht nur sie, es gibt so viel anderes - ist eine Herausforderung und Bewährungsprobe für uns alle, für unsere Gesellschaft. Ich bin gespannt, wie wir "Kronen der Schöpfung" aus dieser Sitution herauskommen werden, ob/was wir daraus lernen. Aber trotz aller Krawalle, trotz großer Konfusion, trotz auf die anderen häufig gerichteten Zeigefinger, gibt es auch "den jungen Wald, der inzwischen wächst, lautlos, fast unbemerkt" und darauf können oder müssen wir sogar vertrauen! Ein schöner und hoffnungsvoller Gedanke!

Advertisement
Advertisement
Advertisement