12_Blick übers Etschtal nach Trient
Oswald Stimpfl
Advertisement
Advertisement
Ausflug der Woche

Zur Pfingstrosenblüte ins Trentino

Nördlich von Trient liegt Fai della Paganella, wo unser Ausflug diese Woche hinführt.
Colonna di
Ritratto di Oswald Stimpfl
Oswald Stimpfl18.05.2019
Advertisement
Advertisement

Fai della Paganella liegt auf einer aussichtsreichen Terrasse auf knapp 1000 m Meereshöhe nördlich von Trient am Fuße der Berggruppe der Paganella, einem Ausläufer der Brenta-Dolomiten. Im Winter ist Fai mit dem nahen Andalo ein vielbesuchtes Skigebiet, in der warmen Jahreszeit besuchen es die Sommerfrischler der nahen Stadt Trient und dem Veneto. Unter die alten Häuser des kleinen Dorfkernes von Fai mischen sich immer mehr Beherbergungsbetriebe und Zweitwohnungen, in den Gassen herrscht zur Hochsaison im Sommer reges Treiben, im Frühling ist es noch ruhig und beschaulich. Hier blüht die prächtige wilde Pfingstrose, zusammen mit den herrlichen Grüntönen des Laubmischwaldes, dem gestuften Gelände mir den Wald- und Wiesenterrassen und der schönen Aussicht die wir auf dieser Frühlingswanderung erleben, habe wir gute Gründe für diesen geographischen Ausreißer in die Nachbarprovinz.

 

Scheda Fai della Paganella

 

Zum Wegverlauf

 

Auf der Hochfläche von Fai wurden etliche Themenwege angelegt. Wir entscheiden uns für den Weg der Buchen (via dei faggi). Er beginnt am Dorfeingang, gegenüber der Kirche. Die erste Strecke ist mit dem Themenweg „Percorso dell’Otto“ deckungsgleich, er ist so benannt, weil er eine Achterschleife bildet. Wir folgen den Wegweisern nordwärts zum Dorf hinaus, durch Wiesen bergab. Nach etwa guten halben Stunde, biegen wir rechts in ein Tälchen und zum Bach ab, überqueren ihn und folgen nun den Schildern „Pecorso acqua e faggi“ durch prächtigen Buchenwald, am Bächlein mit seinen kleinen Kaskaden und Wassertümpeln entlang bergauf bis zu den archäologischen Fundstellen des „Doss Castel“, den Resten einer uralten Siedlung aus der Zeit vom 14. bis zum 4. Jh. v. Ch. Im Volksmund werden die Mauern der Ausgrabungen als „Räthisches Dorf“ bezeichnet. Der gut beschilderte abwechslungsreiche Weg führt durch einen dichten und gepflegten Mischwald am Rand des Absturzes zum Etschtal entlang. Laufend öffnen sich tolle Ausblicke über das Tal, sowohl nach Norden als nach Süden zur Stadt Trient und den Reben- und Obstfeldern der Piana Rotaliana, wo der Noce aus dem Nonstal kommend in die Etsch mündet. Eigene Plattformen, Tische und Bänke laden immer wieder zu Muße und Verweilen ein, eine Jause sollte im Rucksack also nicht fehlen. Für den Rückweg folgen wir den Wegweisern nach „Capannina“, in nordöstlicher Richtung, es geht danach über einen Feldweg und zuletzt die Dorfstraße durch eine weiten Wiesenboden zum Parkplatz am der Kirche zurück.

 

Gehzeit 1 h 40’

Länge 5,5 km

Höhenmeter 150 

 

Interessantes am Weg: Die Pfingstrose (Paeonia officinalis). Die Pfingstrose ist ein typischer Vertreter der montanen Mittelmeerflora und findet bei Fai am Fuße der Paganella ihre nördlichste Verbreitung. Die stattliche, duftende Blume –eine mehrjährige Staude- wird bis zu 1 m hoch, sie hat leuchtend purpurrote Kronblätter und zahlreiche Staubblätter. Die Pollen sind ungemein zahlreich, mit 3,6 Millionen Pollenkörnern pro Blüte ist die Pfingstrose Weltmeister! Deshalb tummeln sich auf ihren kräftigen Blüten viele pollensammelnde große Insekten: Käfer, Bienen, Fliegen und Hummeln. Die sehr auffällige Pflanze ist giftig. In Gartenzüchtungen gibt es sie in vielen Farbvarianten von reinem Weiß zu violett, einfarbig oder mehrfarbig gestreift, einfach bis fransig und gefüllt.

Vorkommen: Felsige Bergwiesen, Hochstaudenfluren, Waldlichtungen. Sie ist kalkliebend, in Südtirol sind keine Standorte bekannt. Blütezeit: April bis Mai

Anfahrt: Brennerautobahn, Ausfahrt San Michele, nach Mezzolombardo, durchs Dorf, am Dorfausgang am Kreisverkehr nach Fai della Paganella abbiegen. Der SP 64 10,1 km bergauf bis Fai folgen. Parkplatz hinter der Kirche.

Einkehren: 

Agriturismo “Il Filo d’erba”

Moderner Bauernhof mit Hofschank, Panoramaterrasse, Käseproduktion, lokale Trentiner Küche. An den Wochenenden geöffnet, an Werktagen Reservierung angeraten. 

Il Filo d’erba, Via alle Late nr. 18 - 38010 - Fai della Paganella (TN) Tel: 0461 1866800 - 335 7788048. www.agriturilfiloderba.it

Agostini Ristorante Pizzeria

Das alte Dorfgasthaus im Zentrum von Fai, gegenüber der Kirche, wurde umgebaut und verfügt im Erdgeschoß über einen geräumigen, ländlich eingerichteten Speisesaal. Es wird typische Trentiner Küche serviert, angefangen von Carne Salada bis zu kleinen grüne Nocken, Polenta, den „Tortel de patate“, eine Art Kartoffelpuffer. Dann allerlei Nudelgerichten mit Pilzen, die klassische Landwurst „Lucanica“, Bergkäse und andere schmackhafte und handfeste Gerichte. Von den offenen Weinen hat der blumige Marzemino gut geschmeckt. In der Hochsaison kein Ruhetag

Fam. Agostini. P.zza Italia Unita 16, 38010 - Fai della Paganella (TN) Tel: 0461 583301

Advertisement

Aggiungi un commento

Advertisement
Advertisement
Advertisement