Corona Test
upi
Advertisement
Advertisement
Coronatests

Die Strafaktion

Weil der Osttiroler Arzt Gernot Walder in einem Salto-Interview leichte Kritik am Südtiroler Testverfahren geübt hat, wurde ihm vom Sanitätsbetrieb der Vertrag gekündigt.
Advertisement
An der Spitze der Südtiroler Sanität scheinen die Naturgesetze schon lange nicht mehr zu gelten.
Zuerst hat es das Gutachten des Wiener Amtes für Rüstung und Wehrtechnik zu den Mängeln an den KN95-Atemschutzmasken nicht gegeben.
Jetzt gibt es keine zweite Bestellung von Schutzkleidung beim Unternehmen Oberalp Group für einen Gesamtbetrag von 25 Millionen Euro.
Und natürlich kann und darf es auch diese Geschichte nicht geben.
Deshalb eine Warnung an die Leserinnen und Leser: Das Lesen dieses Artikel könnte ihrem Vertrauen in die Spitze des Südtiroler Sanitätsbetriebes nachhaltigen Schaden zufügen.
 

Der Osttiroler Experte

 
Gernot Walder ist in Ost- und Nordtirol seit vielen Jahren ein Fixpunkt in der medizinischen Versorgung. Der unkonventionelle Querdenker ist seit Jahren als Notarzt und Bergretter unterwegs. Vor allem aber hat sich Walder als Experte für Infektionskrankheiten weit über Tirol hinaus einen Namen gemacht.
Der Facharzt für Hygiene und medizinische Mikrobiologie mit einer Spezialisierung in Infektions- und Tropenmedizin ist nicht nur Dozent und Mitarbeiter am Institut für Hygiene und medizinische Mikrobiologie an der Universität Innsbruck, er hat in Außervillgraten auch ein Labor mit 15 Mitarbeitern aufgebaut, in dem die gesamten Covid-19-Tests für Osttirol gemacht werden.
 
walder_gernot.jpg
Gernot Walder: Florian Zerzer entzieht ihm den Auftrag. (Foto: Dolomitenstadt.at)

Gernot Walder kam in den vergangenen Monaten auch in die Schlagzeilen, weil er jener private Mediziner war, der die Probe des Südtiroler Landtagsabgeordneten Paul Köllensperger analysiert und als positiv getestet hatte.
 

Der Vertrag

 
Die Coronakrise sprengt schon bald die Kapazitäten der Südtiroler Krankenhauslabore. Die Anzahl der Covid-19-Tests ist täglich so groß, dass man rund ein Viertel der Tests außerhalb des Landes analysieren muss. Anfänglich werden die Südtiroler Proben vor allem an ein Labor in Padua geschickt. Als dann aber dort Engpässe auftreten, wendet man sich nach Nord- und Osttirol.
Am 31. März 2020 schließt der Südtiroler Sanitätsbetrieb gleich mit drei Einrichtungen einen Vertrag ab. Das Institut für Pathologie und Molekularpathologie, am Krankenhaus St. Vinzenz in Zams, das Institut für Virologie an der Uniklinik in Innsbruck und das Labor von
Gernot Walder in Außervillgraten sollen für Südtirol „molekularen Nachweistests Sars-CoV-2 PCR“ durchführen.
Mit Beschluss 216/2020 erhält das Zamser Institut einen Vertrag für die Auswertung von 200 Südtiroler Tests am Tag, die Uniklinik Innsbruck und Walders Labor in Osttirol für jeweils 100 Tests. Zur Laufzeit des Vertrages heißt es im Beschluss: „Zeitraum: 31.03.2020 bis zum Ende der COVID19-Notlage“.
Ein Teil der Corona-Tests vor allem aus der östlichen Landeshälfte werden danach acht Wochen lang täglich in Walders Labor in Außervillgraten analysiert. Dass man mit der Zusammenarbeit durchaus zufrieden ist, zeigt sich vor vier Wochen.
Denn am am 21. April 2020 ändert der Sanitätsbetrieb – auf Vorschlag von Generaldirektor Florian Zerzer - per Beschluss Nr. 237/2020 die Vereinbarung mit Walders Labor. Man stockt die Tests deutlich auf. „Das Labor verpflichtet sich für den Sanitätsbetrieb bis zu 300 molekulare Nachweistest Sars-CoV-2 PCR pro Tag durchzuführen“, heißt es im neuen Vertrag.
 

Das Interview

 
Neun Tage später, am 30. April 2020, gibt Gernot Walder Salto.bz ein Interview. Der Anlass ist ein langer Erlebnisbericht einer Familie, die seit Wochen in der Quarantäne leben muss, weil mehrere Familienmitglieder immer wieder das Testergebnis „dubbio“ erhalten.
Gernot Walder ist nicht einer, der seine Meinung hinter dem Berg hält. Der Osttiroler Mediziner erklärt offen, dass es in Österreich bei den Tests kein „zweifelhaft“ gebe.
 
gernot-walder-mit-mundschutz-april-2020-c-ramona-waldner.jpg
Walder in seiner PraxisSelbst leichte Kritik ist zuviel. (Foto: Ramona Waldner/dolomitenstadt.at)
 
 
Eine Coronavirus-Quarantäne ist eine freiheitsbeschränkende Maßnahme, die nicht nur den Patienten betrifft, sondern auch sein ummittelbares Umfeld. Eine solche Entscheidung muss deshalb sehr sorgfältig getroffen werden“, sagt Waldner im Interview. Auf Nachfrage erlaubt sich der Fachmann auch eine leichte Kritik am Südtiroler Vorgehen: „Ja man kann das so interpretieren, dass das am Testsystem liegen muss. Deshalb wird man die eingesetzte Methode einmal genauer wissenschaftlich evaluieren müssen.
Am 9. Mai gibt Gernot Walder dann auch ein großes Interview der Tageszeitung. Weil der Fachmann dabei anschaulich den Unterschied zwischen Ost- und Südtirol beschreibt, titelt die TageszeitungDer Osttiroler Weg“.
Diese beiden Interviews scheinen die Südtiroler Verantwortlichen in der Sanität alles andere als goutiert zu haben.
 

Die Kündigung

 
Wie sehr die Nerven an der Spitze des Sanitätsbetriebes inzwischen aber blank liegen, wird an dem klar was danach passiert.
Obwohl Gernot Walder in keinem der beiden Interviews etwas gegen den Südtiroler Sanitätsbetrieb sagt, wird sein Vertrag umgehend gekündigt. Der Grund für diesen Paukenschlag, ist das Interview, das der Osttiroler Immunologe dem falschen Medium, nämlich Salto.bz,  gegeben hat.
Am Mittwoch vergangner Woche gibt der Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebes Florian Zerzer dem Verantwortlichen für die Vertragsvergabe Martin Matscher die Dienstanweisung den Vertrag mit der Walder Labor GmbH umgehend aufzulösen.
Bereits am nächsten Morgen weist Matscher, Peter Santer den Leiter des Labors am Krankenhaus Bruneck an, ab Freitag keine Proben mehr an Walder zu schicken.
 
Mail
Mail an Laborchef: Anweisungen des Generaldirektors.
 
Dass es eine bewusste Strafaktion ist, geht mehr als klar aus diesen Anweisungen hervor.
Denn es gibt keinen echten Grund den laufenden Vertrag plötzlich aufzukündigen. Der „Covid 19 Notstand“ ist in Südtirol noch lange nicht beendet. Derzeit werden immer noch täglich weit mehr Tests gemacht als man im Sanitätsbetrieb auswerten kann.
Zudem hat der Sanitätsbetrieb am 31. März im selben Beschluss neben Gernot Walder auch das Krankenhaus Zams und die Uniklinik Innsbruck mit Verträgen ausgestattet. Nach Informationen von Salto.bz laufen diese beiden Verträge unberührt weiter. Nur jener von Waldner wurde gekündigt.
Was dem Fass aber den Boden ausschlägt: Jene 300 Proben, die Waldner ab sofort nicht mehr analysieren darf, werden auch weiterhin nach Österreich geliefert und dort analysiert werden.
 

Vinschger Joint Venture

 
Denn Florian Zerzer hat dem zuständigen Direktor der Betriebsabteilung, Martin Matscher, den Auftrag erteilt umgehend einen Vertrag mit einem neuen Vertragspartner abzuschließen.
Es handelt sich um die „PharmGenetix GmbH“ in Salzburg. Sie soll ab sofort vertraglich jene 300 Tests machen, die man dem Labor von Gernot Walder über Nacht entzogen hat.
Das auf Gentechnik spezialisierte Unternehmen PharmGenetix hat seinen Sitz in Anif bei Salzburg. Gut drei Stunden Fahrzeit und fast 300 Kilometer vom Brunecker Krankenhaus entfernt. Das heißt der Transport der Proben wird dreimal solange dauern wie bisher.
Der Kopf der PharmGenetix GmbH ist zufällig ein Vinschger: Markus Paulmichl (61). Der gebürtige Laaser hat in Innsbruck Medizin studiert und danach eine beeindruckende Karriere als Arzt, Wissenschaftler und Unternehmen hingelegt. Nach Lehrtätigkeiten an den Unis Neapel, Harvard, Innsbruck und Mailand, war Paulmichl zehn Jahre lang Vorstand und Direktor des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie an der Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU) in Salzburg. Nebenbei sitzt er eine zeitlang im Beirat der „Richter Pharma AG“, ist Mitglied der österreichischen Gentechnikkommission und Honorakonsul des Kosovo in Salzburg. Seit Anfang 2019 ist Paulmichl für die Humanomed Privatklinik Maria Hilf in Klagenfurt tätig.
Sein Salzburger Unternehmen soll ab dieser Woche jene 300 Covid-19 Tests machen, die man Gernot Walder entzogen hat.
Aber wer weiß: Vielleicht gibt es auch diesen Vertrag (noch) nicht.

Noi di salto.bz continuiamo a lavorare sodo anche durante la crisi attuale per fornirvi notizie, analisi e retroscena in modo indipendente e critico. Sostienici e abbonati ora per garantire lunga vita a salto.bz!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 18 Maggio, 2020 - 06:30

Also was sich dieser arrogante Zerzer alles leistet schlägt dem Fass den Boden aus.DIKTATUR und BELEIDIGTENKULTUR in Reinform.Wegen einer kleinen Kritik,die sicherlich begründet war,solche Aktionen durchzuführen als Generaldirektor??? Treten sie zurück,wäre höchste Zeit!!!

Ritratto di Michael Kerschbaumer
Michael Kerschbaumer 18 Maggio, 2020 - 07:34

Noch wichtiger und objektiver wäre es gewesen den Sanitätsbetrieb direkt dazu befragen. Vielleicht ist es deutlich billiger die Proben in Salzburg zu machen.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 18 Maggio, 2020 - 09:25

Ich finde dieses Vorgehen von Zerzer unverantwortungsvoll und lehne es ab.
Was mir unabhängig davon unverständlich ist: In Südtirol werden derzeit wenig mehr als 300 Personen getestet. Warum braucht man dann noch zusätzliche 300 Test täglich? Ist das der Vinschger Vernetzung geschuldet. Das scheint mir dann ähnlich wie bei Widmanns Bestellung der Schlauchtücher Skandal-verdächtig.

Ritratto di Klemens Riegler
Klemens Riegler 18 Maggio, 2020 - 10:18

Ich schließe mich Michael Kerschbaumer an, dass durchaus der Preis eine maßgebliche Rolle spielen könnte. Und ich schließe mich in Teilen Sepp Bacher an, der zurecht darauf hinweist, dass derzeit vielleicht weniger Test gebraucht würden (zumindest PCR-Tests). Vielleicht steht auch sonst noch etwas anderes in diesem neuen Vertrag? (anstatt 300 z.B. bis zu 300 ... oder was auch immer ein Grund sein könnte). Aber das kann sich täglich ändern. Wir wissen alle, dass die Situation eigentlich nur mit genügend und massenhaften Tests halbwegs flach gehalten werden kann.
Der Autor lässt hier leider einige offene Fragen offen!

Ritratto di Michael Kerschbaumer
Michael Kerschbaumer 18 Maggio, 2020 - 10:25

Die tagesaktuelle Dolomiten hat jetzt auch diesen Arzt gross interviewt. Die Athesia wird hard bestraft werden vom Sanitätsbetrieb!!!!!

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 18 Maggio, 2020 - 10:45

In genanntem Interview ist gar nicht davon die Rede, dass Walder auch für den Südtiroler Sanitätsbetrieb gearbeitet hat. Das ganze Kapitel wurde vollständig ausgeklammert. Es ist nur von den Test die Rede, die Walder an der Grenze abnimmt und für Südtiroler durchführt. Eigenartige Version der Berichterstattung!

Ritratto di Walter Gummerer
Walter Gummerer 18 Maggio, 2020 - 10:56

Vielleicht soll mit diesen dauernden Angriffen auf den Sanitätsbetrieb Florian Zerzers abgeschossen werden. Dreimal darf man raten, wer der Nutznießer wäre.

Ritratto di Klemens Riegler
Klemens Riegler 18 Maggio, 2020 - 11:17

Wer denn? würde mich auch interessieren! ... wer Lust hat sich das anzutun?

Ritratto di Kompatscher Thomas
Kompatscher Thomas 18 Maggio, 2020 - 12:28

Im nationalen Verzeichnes der geeigneten Generaldirektoren der Sanitätsbetriebe gibt es eigentlich nur eine Person, die für Südtirol die Voraussetzungen erfüllt.

Ritratto di Michl T.
Michl T. 18 Maggio, 2020 - 11:45

erinnert ein bissl an die Methode Trump.
Jeder, der nicht nach seiner Pfeife tanzt oder auch nur einen Gedanken äußert, der seiner Sicht auf die Welt widerspricht, wird gefeuert.
Wer dauernd in dieser Manier verfährt, hat am Ende eine Organisation von Ja-Sagern, die blind ist für Fehler, ohne die Fähigkeit Probleme kreativ (im Sinne von Neuschaffung von Lösungen) anzugehen.
Wir dürfen nicht die Methode Trump verteufeln und das selbst vor Ort tollerieren.

Ritratto di Martin Mayr
Martin Mayr 18 Maggio, 2020 - 14:38

Ein Interview mit Dr. Walder -um zu erfahren wie er es sieht -wäre interessant.

Ritratto di Klemens Riegler
Klemens Riegler 18 Maggio, 2020 - 23:57

CF hat heute ja schon "nachbessert" https://www.salto.bz/de/article/18052020/korrigierte-entscheidung ... trotzdem bleiben alles nur Vermutungen und Gerüchte, denn Walder hat schließlich den Auftrag. Er geht hier wohl mehr um Preise und Kosten, als um Äußerungen in Medien und um "Strafaktionen". Preisgeschehen zu PCR-Tests hier behandelt: https://www.salto.bz/de/comment/76950#comment-76950

Ritratto di Martin Mayr
Martin Mayr 19 Maggio, 2020 - 12:12

Eine Veröffentlichung laut Pressegesetz ist für Sie eine Nachbesserung? Lesen Sie bitte die Stellungnahme von Herrn Franceschini unter der Veröffentlichung lt. Pressegesetz. Sieht so eine Nachbesserung aus?

Ritratto di Martin Mayr
Martin Mayr 19 Maggio, 2020 - 15:20

Sorry glaubte Sie hatten sich auf die heutige Veröffentlichung lt. Pressegesetz bezogen und nicht auf den Artikel „Korrigierte Entscheidung“, bei welchem ich allerdings auch keine „Nachbesserung“ feststellen kann. Ja Dr. Walder hat den Auftrag wieder. Schon komisch dieser plötzliche Sinneswandel von Zerzer. Meiner Meinung hat es gar nichts mit dem Preis zu tun, aber wir werden schon sehen.

Ritratto di Klemens Riegler
Klemens Riegler 21 Maggio, 2020 - 10:10

Warum sollten einige 100.000 Euro pro Monat keine Rolle spielen? Hatte ich schon hier beschrieben:
https://www.salto.bz/de/comment/76950#comment-76950
Und dieses Salzburger Labor bietet jetzt laut CF Tests für 85€ an. Also Preis idem Zams. P.s. Auch das Labor Walder wird wahrscheinlich den Preis inzwischen etwas gesenkt haben. ... das sind halt Spielchen, vielleicht auch um den Preis beim Labor Walder zu drücken.

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 21 Maggio, 2020 - 16:58

Ja klar, Preisdumping, immer und überall...

Ritratto di ueli wyler
ueli wyler 21 Maggio, 2020 - 09:02

in der Schweiz gibt es nach tausenden Tests kein einziges Testergebnis: "dubbio", lediglich positiv oder negativ.......(Coronavirus SARS-CoV-2, RNA)
aber im Nabel der Welt; Südtirol, sind nicht nur Testergebnisse "zweifelhaft"...so wurde ich trotz einem Negativtest aus der schweiz, der bei meiner Einreise keine 48 Stunden alt war in Quarantäne geschickt, in der ich mich noch immer befinde. Das Ergebnis, wenn subalterne Staatsadlaten ihre Macht ausspielen...

Advertisement
Advertisement
Advertisement