Nachtlager in den Baracken: Decken zum Schutz gegen Kälte.

Advertisement
Advertisement
Flüchtlinge

Kaltes Südtirol

Seit Monaten hausen rund 90 Flüchtlinge unter unmenschlichen Bedingungen in den Baracken am Bozner Bahnhof. Sie fallen durch alle Raster. Ein Lokalaugenschein.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Sabina Frei
Sabina Frei 18 Dicembre, 2015 - 08:45
Danke für den Bericht. Und vor allem Dank an all jene, die unermüdlich aufzeigen, einfordern & unterstützen.
Ritratto di Thomas Kobler
Thomas Kobler 18 Dicembre, 2015 - 09:02
Ich frage mich ernsthaft, wo Frau Stocker, Herr Kompatscher und Co. sind? In Südtirol gibt es unzählige leerstehende Wohnungen, aber anscheinend ist Bau- und Mietspekulation der Reichen wichtiger, als dass diese Menschen im Winter vor sich hinsiechen müssen. Ich schäme mich für unsere öffentlichen Institutionen, Südtirol ist nicht Rumänien, sondern einer der wohlhabendsten Landstriche auf diesem Planeten!
Ritratto di Harald Knoflach
Harald Knoflach 18 Dicembre, 2015 - 09:36
ich bitte darum, mein steuergeld zur sofortigen behebung solch grausiger missstände zu verwenden. wo bitte leben wir?
Ritratto di Ulrich Ladurner
Ulrich Ladurner 18 Dicembre, 2015 - 10:20
Unsere Kirche und die prunkvollen Klöster und tlw damit verbundenen Bildungseinrichtungen (das schmucke Kloster Neustift zb) sollen endlich die Räume zur Verfügung stellen die ohnehin schon geheizt sind. Oder will uns jemand erzählen dass es derartige Plätze nicht gibt? Über Weihnachten und darüber hinaus stehen 100e Schulen leer mit 10000 2m von Turnhallen, Mensen, Sanitären Anlagen....vielleicht findet sich dort ein Platz für 50? sind es 60? Menschen? Die Kirche täte gut daran die "HEILIGEN PFORTEN" endlich zu öffnen und das Jahr der Barmherzigkeit einzuleiten. Es lebe die Stille Nacht.
Ritratto di Alberto Stenico
Alberto Stenico 18 Dicembre, 2015 - 10:45
C'è da vergognarsi, come Altoatesini. Siamo la provincia più ricca d'Italia ed oggi il Consiglio Provinciale di Bolzano approva un bilancio di 5,4 miliardi, il maggiore del dopoguerra.
Ritratto di Johann Mair
Johann Mair 23 Dicembre, 2015 - 18:11
...........Es geht nur mehr um Geld in diesem Land. Die leerstehenden Wohnungen müssen schnellstens bereitgestellt werden. Auch wenn dort keine Heizung ist! Man kann dort einfach ein paar Ölöfen aufstellen. Für den politischen Pöbel, der diese unmenschlichen Zustände zulässt, wurden bereits - entgegen dem Willen der Bürger - Millionen für den Flughafen verheizt........Ein paar Liter Öl für diese Öfen wird man da wohl noch übrig haben.
Ritratto di Willy Pöder
Willy Pöder 29 Dicembre, 2015 - 09:00
Ulrich Ladurner hat offensichtlich eine Aversion gegen die Kirche, wie sonst käme er dazu, die negativen Begleiterscheinungen einer von der Politik verursachten Flüchtlingswelle auf diese abzuschieben. Die Kirche kann nicht zum Zwangslager für politisches Versagen gemacht werden. Sehr wohl steht es ihr an, Leid durch spontane Hilfe zu lindern. Das, so finde ich, macht sie über ihre Organisationen (Caritas etc.) auch. Außerdem dürfen sich auch Privatpersonen einbringen, Herr Ladurner.
Advertisement
Advertisement
Advertisement