Kekse backen
Kari Shea on Unsplash
Advertisement
Advertisement
fritto misto

Auf die Keks’

Von wegen „Stille Nacht“: An Weihnachten läuft der Mutti-Motor auf Hochtouren.
Colonna di
Ritratto di Alexandra Kienzl
Alexandra Kienzl17.12.2020
Advertisement

Als neulich der Philipp und dann auch noch Ulli Mair bei „Pro und Contra“ gefordert haben, dass wir an den Weihnachtsfeiertagen frei zirkulieren dürfen, um unsere Liebsten zu besuchen, da wird  nicht nur eine Hausfrau in Südtirol vor Entsetzen ins Geschirrtuch gebissen haben. Lass stecken, Philipp! Aus, Ulli! So schlimm ist das gar nicht, wenn wir an diesen zwei Tagen weder Opa Franz noch Tante Mitzi zu Gesicht bekommen. Schade für sie vielleicht, aber was für eine Entlastung für uns. Denn was sind die Weihnachtsfeiertage anderes als die Olympischen Spiele der Hausfrau: Von wegen „Dabeisein ist alles“. Die Disziplinen sind knallhart: Ganze Bude auf Hochglanz polieren, Christbaum und Geschenke (natürlich auch für die angeheiratete Verwandtschaft) besorgen, mehrgängiges Festtags-Menu unter Berücksichtigung aller Vorlieben, Abneigungen und Intoleranzen auf den Tisch bringen, und dabei auch noch apart aussehen und die charmante Gastgeberin spielen - obwohl frau innerlich alles andre als jinglebellt und am liebsten alle raushauen und sich mit einem Buch und einem Glasl Wein auf die Couch schmeißen würde.

Hören wir doch auf mit diesen Spielchen. Es gibt Interessanteres im Leben als Couchtisch polieren und Unterhosen bügeln

Weihnachten ist schön, aber für die Hausfrauen und Mütter ist es vor allem eines: Arbeit. Ich erinnere mich, wie wir als Kinder am 24. Dezember immer mit dem Tata verschickt wurden, damit die Mama ungestört ihr beinhart getaktetes Weihnachtsprogramm abarbeiten konnte. Wir hatten es nett im Schnee, die Mama schuftete im Akkord, damit abends dann alles passte. Haben wir uns dafür bedankt? Nein, wir mussten ja schnell die Paktln aufreißen, ob schon das Richtige drin war. Da hat man keine Zeit, das über Stunden zubereitete Essen zu würdigen, es wird pragmatisch runtergeschlungen. Dass alles drumherum stimmte, das war einfach so. Komisch, dass die Mama immer froh war, wenn’s vorbei war. Zu gewinnen gibt’s ja auch nicht wirklich was bei diesen Spielen, weder Lorbeerkranz noch Medaille, vielmehr ist die Teilnahme Pflicht und das Resultat, wie übrigens generell bei Hausarbeit, eine Selbstverständlichkeit. Wann haben Sie zuletzt ihrem*ihrer Partner*in dafür gedankt, dass er*sie das Klo geputzt hat? Für das Machen der Steuererklärung hingegen schon? Beides ist nervig und kostet die meisten Menschen Überwindung, aber letzteres macht man nur einmal im Jahr, ersteres hingegen dauernd, und deshalb wird es, genau: unsichtbar. Was wiederum die hochphilosophische Frage aufwirft: Wenn man das Klo putzt und keiner merkt’s, hat man es dann überhaupt geputzt? Frustrierend.

Hausfrau
Von wegen „Dabeisein ist alles“: Was sind die Weihnachtsfeiertage anderes als die Olympischen Spiele der Hausfrau? (Foto: Pixabay)

 

Eine Freundin beginnt beinah jeden ihrer Anrufe mit einer Aufzählung der Hausarbeiten, die sie an diesem Tag schon erledigt hat. Ich habe mich lange gewundert, wieso sie das macht, aber geduldig der Litanei von A wie Abstauben bis Z wie Zwetschgen einkochen zugehört, manchmal ein „Bravo“ eingeworfen und gehofft, das Gespräch nimmt noch eine Wendung zu Interessanterem. Mittlerweile hab ich’s kapiert: Wenn sie es mir nicht erzählt, dann ist es gar nicht passiert. Denn all diese superöden Arbeiten, die, zumindest so, wie ich sie ausführe, auch ein gut dressierter Aff erledigen könnte, sie führen nur dazu, dass alles so ist, wie es sein sollte. Es fällt keinem auf, es gibt keinen Dank, und in ein paar Tagen ist es meist eh wieder fällig. Trotzdem sind sie zeitaufwändig und verlangen doch grad so viel Konzentration, dass man nebenher nicht hochkomplexe Fragestellungen lösen oder eine Roman diktieren kann. Fragen Sie mich, ich räume regelmäßig Wäsche und Besteck falsch ein, gern in den Kühlschrank. Wen wundert’s, dass immer mehr Frauen sich eine Putzfrau leisten. Wobei die ganze Formulierung schon eine schreckliche ist: Als mache bloß die Frau den Dreck, als wäre es in ihrer DNA festgeschrieben, dass der Haushalt ihre ureigene Aufgabe sei. „Die gönne ich mir“, heißt es dann meistens ein bisschen verschämt, was genauso problematisch ist, wie das obligatorische „Entschuldige, do schaug‘s aus“ von Gastgeberinnen, sobald man ihre picobello aufgeräumten Wohnungen betritt.

Wenn man das Klo putzt und keiner merkt’s, hat man es dann überhaupt geputzt?

Hören wir doch auf mit diesen Spielchen. Es gibt Interessanteres im Leben als Couchtisch polieren und Unterhosen bügeln; ja, eigentlich ist so ziemlich alles interessanter als das. Ich rufe nicht zu Chaos und Schmutzkruste auf, aber zu mehr Lockerheit. Dann schaut’s halt mal aus. Dann kommt halt die Putzfrau. Dann feiern wir Weihnachten halt mal ein paar Nummern kleiner. Dann kaufen wir halt den Kekslteig oder gleich die Kekse beim Beck, anstatt die Ingredienzien selbst handwerklich zu gewinnen und mundgeblasene Vanillekipferln auf Facebook zu posten. Dann gibt’s halt den 5-Euro-Schoko-Adventkalender vom Interspar statt den selbstgebastelten mit selbstgebasteltem Inhalt. Ich geb’s zu, einen Moment lang ist da ein schlechtes Gewissen, aber dann: egal. Mache mit, wer wolle. Wir sind so viel mehr als Putzautomaten und Kochmaschinen. Da ist es eine gute Übung, wenn Opa Franz und Tante Mitzi heuer mal nicht vorbeischauen dürfen, und das Weihnachtsfest notgedrungen stressfreier ablaufen wird. Vielleicht liegt die Mama dann wirklich mit Buch und Wein auf der Couch.             

Il lockdown è finito. La crisi invece no. Ogni abbonamento a salto è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Herbert Baumgartner
Herbert Baumgartner 17 Dicembre, 2020 - 19:01

"Wir sind so viel mehr als Putzautomaten und Kochmaschinen" ist schon traurig das Haus"arbeiten" letzthin so schlecht gewertet werden , dabei hat es den Kindern nicht gestört wenn Mutti dies tat. Aber jetzt wo das selbst zu erledigen ist schon...dabei wollen doch alle ein schönes Zuhause nicht wahr.
Und nun zu dem Auschnitt oben eingefügt was sind wir so viel mehr??

Ritratto di Alexander Larch
Alexander Larch 18 Dicembre, 2020 - 13:10

Exzellent. Und so wahr.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 18 Dicembre, 2020 - 14:51

Ich (männlich) habe gerade eben das Klo geputzt, während meine Frau ihr wohlverdientes Gläschen Wein auf der Ofenbank (wir haben keine Couch) genossen hat. Ich bin überhaupt nicht frustriert, wenn niemand meine Kloputzarbeit bemerkt. Mir genügt es als Satisfaktion, dass mein, bzw. unser Klo sauber ist. Weihnachtsbäckereien machen wir grundsätzlich nur gemeinsam, und da ist es sehr schwer, eine Diskriminierung daran festzumachen, wer nun die Eier aufschlagen und wer die Butter schmelzen durfte. So hat eben jeder seine Probleme, die man aber mit gutem Willen überwinden kann.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 18 Dicembre, 2020 - 16:45

Komplimente - stellvertretend auch für alle Männer, die es ebenso halten. Ja die gibt es auch.

Ritratto di Klaus Hartmann
Klaus Hartmann 18 Dicembre, 2020 - 18:44

FRAU setzt zum Befreiungsschlag gegen gesellschaftliche Zwänge an und leistet sich kurzerhand eine PutzFRAU.

Ritratto di Luis Durni
Luis Durni 19 Dicembre, 2020 - 15:58

ich bin auch für feldwechsel, besonders bei alarmstufe alfa.
no risk no fun
oder filosofisch: warum begeben sich männer leichtfüssiger in lebensgefahr?

Ritratto di Stereo Typ
Stereo Typ 22 Dicembre, 2020 - 10:10

Der legendäre Weihnachtskoller. Wir alle sollten gesellschaftliche Zwänge hinterfragen. Viele davon haben sich in der Nachkriegszeit herausgebildet, als Wohlstand und bestimmte Vorstellungen einer perfekten, glücklichen Familie Einzug gehalten haben. Es ist jetzt an der Zeit, wieder abzuspecken und sich auf sich selbst zurückzubesinnen. Auch die Kinder werden es uns danken.

Ritratto di Evi Keifl
Evi Keifl 28 Dicembre, 2020 - 15:45

Jaaaaaa! Ich, Mama, lag am Hl. Abend mit einem Buch auf der Couch! Nach 39 (Ehe)jahren zum ersten Mal!! Corona ist (auch) genial!

Advertisement
Advertisement
Advertisement