Hausbau
Pixabay
Advertisement
Advertisement
Gastkommentar

Die Eier legende Wollmilchsau

Das neue „Landesgesetz Raum & Landschaft“ kennt keinen Vorrang für den Landschaftsschutz.
Di
Ritratto di Rudi Benedikter
Rudi Benedikter20.06.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Daniel Kofler
Daniel Kofler 22 Giugno, 2020 - 01:34

Das war zu erwarten - es ist unrealistisch, dass man gerade in Südtirol dem Trend des unkontrollierten Bauens widerstehen kann. Überall in Europa stagnieren die Bevölkerungszahlen, aber der Mensch braucht mehr Platz, und den holt er sich, ohne groß darüber nachzudenken. Dies ist aus ökologischer Sicht äußerst bedenklich - mit jedem verbauten Quadratmeter verlieren wir wertvollen Boden und Arten, die Jahrtausende zur Entwicklung brauchen. Wer sich z.B. vor Augen hält, was "Erde", meistens lediglich als Dreck betrachtet, eigentlich darstellt und wie kostbar sie für den Menschen ist, müsste sich eigentlich die Haare raufen. Aber den meisten Menschen fällt nicht auf, dass dieses kopflose Landverbrauchen kein gutes Ende haben wird - warum sollte es dann gerade den Politikern wichtig sein, wenn die Mehrheit kein Problem damit hat?

Mutige Politik in diesem Bereich müsste es mit Landwirten, Grundbesitzern, Gemeinderäten, die durch großzügige Flächenausweisungen Unternehmen anziehen wollen, aufnehmen, aber auch mit Durchschnittsbürgern, die ein Stück vom Kuchen haben wollen - scheinbar hat ja ein jeder Recht auf das Einfamilienhaus im Grünen. So eine mutige Politik wird es in Südtirol nicht geben - aber hier ist das Land nicht alleine, nirgendwo wird dieses Thema mit dem Ernst behandelt, den es verdient.

Ich hoffe nicht, dass wir unseren Kindern und Enkeln eine verbaute, zerschnittene, malträtierte und kraftlose, kurz: ruinierte Natur hinterlassen. Aber da die Leute, die auf solche Missstände hinweisen, als Alarmisten und Spaßverderber, kurz: Spinner gesehen werden, wird dies die Zukunft sein. Schade.

Ritratto di m s
m s 22 Giugno, 2020 - 20:02

Der Landschafts- und Umweltschutz ist unserer Politik (und wahrscheinlich großen Teilen der Bevölkerung) nicht einen Pfifferling wert! Man braucht sich nur anschauen wie heruntergewirtschaftet die beiden Bereiche in Südtirol sind. Für Sonntagreden und (unverbindlichen) Präambeln eignet sich der Begriff aber hervorragend.

Advertisement
Advertisement
Advertisement