Karl Freund
Facebook/Karl Freund
Advertisement
Advertisement
Interview

“Es hätte nur die Schneid gebraucht”

SCM-Präsident Karl Freund über die geplatzten Verhandlungen um die Zukunft des Bersaglio-Gebäudes. “Es war eine politische Entscheidung. Schade für Meran.”
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser20.12.2018
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Ost West Club in der Passeirergasse
Ost West Club
Herbergsuche

Lost West

Bersaglio-Gebäude
Heimatschutzverein Meran
Advertisement
Ritratto di Richard Lang
Richard Lang 20 Dicembre, 2018 - 16:41

Das Beste und Schönste am ganzen Interview ist das wunderbare Foto des Bersaglio vom Heimatschutzverein, den Rest an Herumgequassle kann man vergessen!

Ritratto di kurt duschek
kurt duschek 20 Dicembre, 2018 - 19:39

....stimme der Feststellung "Herumgequassle" voll und ganz zu. Nach soviel Verhandlungen ganz einfach nur der Politik den schwarzen Peter zuschieben, das ist einfach billig. Wer ein so wertvolles Geschenk wie das Bersaglio bekommt, der hat Verantwortung, sollte handeln und nicht quasseln. NB: der Bürgermeister hat gewissenhaft gehandelt und hat diesen untätigen Erben (Beschenkten) eines Meraner Kleinodes kein Geld nachgeworfen.

Ritratto di gorgias
gorgias 20 Dicembre, 2018 - 18:41

Warum braucht man einen "deutschen" und einen "italienischen" Sportverein, wenn eh ein Viertel der Mitglieder im deutschen Sportverein italienisch sind?

Ritratto di Daniele Menestrina
Daniele Menestrina 20 Dicembre, 2018 - 21:17

Warum bekommt der "deutsche" Sportverein in einer Stadt, wo das Sprachgruppenverhältnis 50-50 ist, eine Landesimmobilie geschenkt und der "italienische" nicht ? Und darf das Land einfach so Liegenschaften verschenken ?

Ritratto di kurt duschek
kurt duschek 20 Dicembre, 2018 - 21:33

Lieber Daniele, Geschenke und Erbschaften werden oft als ungerecht empfunden. Wenn dies noch dazu vom ehemaligen Landeshauptmann getätigt wird umso komplizierter wird es. Die Konstruktion der Schenkung war nicht klar und jetzt haben wir den Salat mit einer verfallenden Immobilie, eine Konfliktsituation zwischen zwei Sportvereinen, Ost west mit seinen Aktivitäten und Mitgliedern auf der Strasse und die Politik soll jetzt schuld sein. Vielleicht würde der ehemalige Landeshauptmann diese getätigt Schenkung jetzt doch anders formulieren.

Ritratto di kurt duschek
kurt duschek 20 Dicembre, 2018 - 21:21

Karl Freund ...der Mut hat dem SCM gefehlt. Er hatte die einmalige Chance zusammen mit dem ASM ein die Sprachgruppen überwindende "Gebilde" im Bersaglio zu schaffen. Da hätte der Ost west gut gepasst. Nur auf Subventionen für ein erhaltenes Geschenk zu hoffen, diese Zeiten sind vorbei. Dem SCM hat hier eine Vision, ein Zukunftgedanke, ja Mut hat gefehlt, dies muß sich die SCM-Präsidentschaft als Vorwurf gefallen lassen.

Ritratto di Johannes Kofler
Johannes Kofler 21 Dicembre, 2018 - 08:35

Karl Freund ist, wie er selbst andeutet, auch nicht frei von politischen Überlegungen. Es gelingt ihm nicht, diese abzulegen, obwohl er hier nur als Präsident reden will. Wie soll das gehen, wenn man auf beiden Seiten einen Stuhl stehen hat? Mein Eindruck: Der SCM wird in kleinkarierte stadtpolitische Geiselhaft genommen, dabei soll der Bürgermeister den schwarzen Peter zugeschoben bekommen.

Ritratto di Thomas Kobler
Thomas Kobler 21 Dicembre, 2018 - 10:45

Als Mitarbeiter und Vorstandsmitglied des ost west clubs möchte ich auch hier nochmal ganz klar unterstreichen, dass der Club sich zwar sicher nicht an irgendwelchen Spekulationen beteiligen wird oder Schuldzuweisungen egal in welche Richtung aussprechen wird. Aber Fakt ist letztlich, dass wir uns mit dem SCM über durchaus einige Details bezgl. des Nutzungskonzepts einig waren, wir zudem die Finanzierung des Landes zugesichert bekommen haben und uns auch von Seiten der Gemeinde immer wieder erklärt und versichert wurde, dass nur noch einige wenige Dinge zu klären wären, damit der Beitrag auch von Seiten des Stadtrates bzw. Gemeinderates genehmigt werden könne. Die Finanzierung war also definitiv nicht das Problem. Warum es dann letztlich doch nicht auf den Weg gebracht wurde und bestimmte Fronten nicht aufzulösen waren, können wir leider auch nicht sagen.

Ritratto di 19 amet
19 amet 22 Dicembre, 2018 - 13:14

Johannes Kofler . So ist es. Da muss sich der SCM schon selbst an die Brust klopfen. Man bekommt ein stattliches Gebäude geschenkt und tut dann jahrelang nur parlieren und das Haus verfallen lassen. Der grossartige Präsident Walter Seibstock, selig, würde sich im Grab umdrehen wenn er sehen müsste was da passiert.

Ritratto di kurt duschek
kurt duschek 24 Dicembre, 2018 - 04:21

....habe leider den falschen Knopf gedrückt! Absolut einverstanden mit der Aussage von Amet, besonder stimme ich zu, dass unter einem Präsidenten Walter Seibstock wären gewisse Dinge mit mehr Weitsicht angegangen worden.

Ritratto di kurt duschek
kurt duschek 21 Dicembre, 2018 - 11:55

.... den Feststellungen von Thomas Kobler ist nichts entgegen zu halten oder gar zu widersprechen. Ohne allerdings "Spekulationen" , wie er es nennt, auszusprechen, kann man aber trotzdem einiges als gegeben betrachten. Die Immobilie ist Eigentum des SCM, sie wurde vom ehemaligen Landeshauptmann mit einer Auflage geschenkt und der neue Eigentümer (SCM !!) hätte nun die Aufgabe gehabt, hier selbst Taten zu setzen und nicht "Schneid" von den Anderen (Gemeinde Meran ??) zu verlangen. Das unternehmerische Denken in Südtirol wird immer mehr in den Hintergrund geschoben, in diesem Falle geht es soweit, dass Vereine für eine Schenkung sich zusätzlich Subventionen erwarten. Eigene Ideen haben, diese realisieren, tatkräftig aktiv werden, ja dann wird eine Idee, ein Projekt, eine Vision auch von der Politik (Gemeinde und Land) unterstützt. Soweit meine Meinung. NB: Die Leidtragenden dieser Posse sind die Mitglieder des SCM, des ASM und des OST/WEST-CLUB.

Advertisement
Advertisement
Advertisement