Flüchtinge
upi
Advertisement
Advertisement
Editorial

Welch Barbarentum!

Ma che razza di uomini è questa?
Advertisement
Advertisement

Caro lettore, cara lettrice,

quanto è importante per voi un giornalismo indipendente?

Questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz, ed è accessibile esclusivamente ad abbonati e sostenitori.
Se deciderete di sostenere salto.bz potrete ricevere più di 5 anni di giornalismo critico!
Non siete ancora in possesso di alcun abbonamento?

Già a partire da un mini-abbonamento di 12 Euro per un anno potrete avere accesso a tutti gli articoli su salto.bz. Scegliete adesso il vostro abbonamento!

Naturalmente saremo felici anche di un contributo più generoso. Le vostre donazioni ci permettono infatti di poter rimanere indipendenti e di sostenere i costi correnti e gli investimenti per il futuro.

Abbonatevi ora!

Se invece avete già sottoscritto un abbonamento a salto.bz ma non disponete di alcun accesso, scriveteci semplicemente a info@salto.bz

Gli articoli redazionali pubblicati su salto.bz e online da più di 6 mesi, sono visibili solo a pagamento. Grazie per il vostro interesse ed il vostro sostegno.

Siete già abbonati a salto.bz? Scriveteci a info@salto.bz

Advertisement

Aggiungi un commento

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 21 Gennaio, 2019 - 11:35

Dass wir uns die Vasallen dieses Barbaren-Bosses nun auch noch in die Regierung geholt haben, ist eines der traurigsten Kapitel in der Geschichte unseres Landes....

Ritratto di Oskar Egger
Oskar Egger 21 Gennaio, 2019 - 15:43

Wenn die SVP jetzt mit der Lega in einem Boot sitzt, dann hat sie auch die Verantwortung dafür zu übernehmen, was getan wird, um die Situation zu verbessern. Der Einsatz muss zuallererst die jungen Afrikaner motivieren, in ihrem Land zu bleiben und die Ressourcen zu nutzen, derer es reich ist.

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 22 Gennaio, 2019 - 12:03

Die jungen Afrikaner werden nur dann in ihren Herkunftsländern bleiben, wenn dort Frieden herrscht, wenn von Unternehmen aus den wohlhabenden Ländern nachhaltig Arbeitsplätze geschaffen werden und der Klimaveränderung rasch Einhalt geboten wird. Wir Europäer tragen aus der gemeinsamen Geschichte und der nachbarlichen Nähe vorrangige Verantwortung für eine menschenfreundliche Entwicklung Afrikas. Solange als diese Voraussetzungen nicht gegeben sind, wird Migration stattfinden und von uns menschenwürdig gehandhabt werden müssen.

Ritratto di Oskar Egger
Oskar Egger 12 Febbraio, 2019 - 14:34

Und auch die Afrikaner werden ihre Verantwortung übernehmen müssen und wir uns von dem altkatholischen missionarischen Sebstbegeißeln lossagen. Das wird beiden wehtun!

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 13 Febbraio, 2019 - 09:41

ohne die heutige Schuldfrage der Misere Afrikas berühren zu wollen:
nur wenn Frieden herrscht - und Frieden gibt es nur, wenn für alle genug Wasser&Essen, Raum, Arbeit, Bildung und Rechtsstatus vorhanden ist - und die Bevölkerungsexplosion zurückgefahren wird, werden 50 Millionen Afrikaner sich NICHT auf den Weg in ein besseres Land machen...

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 13 Febbraio, 2019 - 09:48

Herr Gasser, dankeschön, so haben Sie das Problem auf den Punkt gebracht !

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 13 Febbraio, 2019 - 12:22

gerade eben erschien dazu endlich ein Bericht auf Spiegel+
http://www.spiegel.de/plus/bevoelkerungswachstum-in-afrika-was-bedeuten-...

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 13 Febbraio, 2019 - 13:09

Zitat Spiegel+:
„Auf dem Index der menschlichen Entwicklung, mit dem die Uno Wohlstand und Lebensqualität bewertet, ist Niger unter 189 Staaten das Schlusslicht. In einer anderen Statistik steht das Land hingegen ganz oben: Niger hat die höchste Fruchtbarkeitsrate der Welt, im Schnitt mehr als sieben Kinder pro Frau. Nirgendwo zeigt sich drastischer, wie mangelnde Entwicklung extremes Bevölkerungswachstum produziert.

Schon heute verbraucht die Bevölkerung mehr Nahrungsmittel, als auf den Feldern wachsen. In langen Trockenzeiten muss die Regierung bis zu eine Million Tonnen Getreide importieren. Aus eigener Kraft könnte Niger vielleicht zehn Millionen Menschen ernähren. Das Land hat aber 20 Millionen Einwohner. 2035 sollen es doppelt so viele sein, 2050 dann 68 Millionen.

Jedes Jahr kommen 240.000 junge Nigrer auf den Arbeitsmarkt; die meisten können nicht lesen und schreiben. Der Großteil der Bevölkerung lebt von dem, was er der Erde abtrotzt. Für Männer, die im Land bleiben, gibt es vor allem zwei Wege, dem Elend zu entkommen: Sie können in den Schmuggel mit Drogen, Waffen und Migranten einsteigen. Oder sich einer Dschihadistengruppe anschließen...“

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 13 Febbraio, 2019 - 13:37

Wenn Europa davor die Augen verschliesst, wird es dafür schwer be- und getroffen werden:
(Zitat Spiegel+)
„Eine ähnliche demografische Entwicklung zeichnet sich in der gesamten Sahelzone ab, einer kargen, wasserarmen Region, die von rund 80 Millionen Menschen bewohnt wird. 2060 werden es voraussichtlich 400 Millionen sein.
Hamidou Moumouni geht zurück in sein Lehmhaus, zu seiner Frau und den sieben Kindern, die sich im Innenhof versammelt haben. Auf dem Schoß von Faty, 40, der Ehefrau, sitzt der zwei Jahre alte Kidirou, der jüngste der vier Söhne. Sie hätte gern noch mehr Kinder, sagt sie.
"Die Familie", sagt ihr Mann, "muss größer werden, dann haben wir eine bessere Altersvorsorge."
Aber wovon werden die Söhne leben, wenn er seine zwölf Hektar Land unter ihnen aufteilt? Das Erbe erhalte nur der Erstgeborene, sagt Moumouni. Der zweite Sohn möge sich einen Posten bei der Regierung suchen, der dritte solle Koranlehrer werden, der vierte könne sich nach Europa durchschlagen.
Und die Töchter? "Die sollen reiche Männer heiraten." Nima ist 13, sie wird wohl bald verkuppelt werden. Sie sagt, dass sie sich dann zehn Kinder wünsche, mindestens“:
Hier MUSS aufgeklärt und gebildet werden.

Advertisement
Advertisement
Advertisement