frosch_mod2-737x470.jpg
www.unsertirol24.com
Advertisement
Advertisement
Glosse

Die Schweizergarde

Ein prominenter anonymer Kolumnist nagelt auf dem Patriotenportal „Unsertirol24.com“ gleich drei "linke" Südtiroler Zeitgenossen ans Kreuz.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Robert Tam...
Robert Tam... 22 Febbraio, 2017 - 13:08

"Es war nur eine Frage der Zeit bis das Patriotenportal „Unsertirol24.com“ zurückschießen wird." Es konnte sich ebenso nur um wenige Stunden handeln, bevor Christoph Franceschini scharf zurückschießen würde.


Warum steht im obigen Artikel eigentlich dauernd etwas von der Schweiz? Dietrich von Bern hat mit der Schweiz nämlich nichts zu tun. Hat Herr Franceschini bei seinem Geschichtsstudium etwa nicht aufgepasst?

Ritratto di Martin B.
Martin B. 22 Febbraio, 2017 - 22:49

Das mit dem zurückschießen hab ich mir auch gedacht beim lesen: Kindergartengeplänkel oder trauriges Niveau journalistischer Auseinandersetzung? Auch die Frage zu Dietrich von Bern: on the point. Sorry Herr Franceschini: bleiben Sie besser bei den Investigativartikeln.

Ritratto di Johann Milchstraßenbürger
Johann Milchstraßenbürger 22 Febbraio, 2017 - 13:19

Herr Franceschini, wieder einmal mit Schaum vor dem Mund und Grünzeug im Mund unterwegs? Eines von beiden sollten Sie beim Verfassen Ihrer grenzwertig-dümmlichen Kommentaren aber schon absetzten!
http://www.unsertirol24.com/2017/02/21/seine-scheinheiligkeit-und-die-di...

Ritratto di gorgias
gorgias 22 Febbraio, 2017 - 17:53

@Johann Samonig

Warum geben Sie keine seröse Kritik, anstatt mit Parolen wie Gutmenschen, Grünzeug usw. herumzuwerfen.
Vieleicht haben Sie etwas sinnvolles beizutragen, von dem Linke profitieren könnten, so werden Sie aber kaum in deren halbgeschlossenen Weltbild eindringen können.

Ich goutiere auch nicht den "Hohlmann"-Beitrag von Franceschini, doch bei Ihnen kommt mir der Eindruck, Sie seinen der Racheengel von unsertirol24 oder sonst irgendwo aus dem Schützen/Südtiroler Freiheit-Dunstkreis. Bis vor dem Artikel konnte man von Ihnen auf diesen Seiten nichts lesen.

Warum bekennen Sie nicht Farbe. Was möchten Sie eigentlich hier bei den Linken und Grünen bewirken?


Jedoch treibt unsertirol24 es zu weit, wenn Sie Gewaltandrohungen gegenüber einem Mitglied des Südtiroler Landtages noch zu ungusnsten der angegriffenen Person karrikiert und quasi verharmlost. Es braucht doch eine funktionierende Zivilgesellschaft und das wird es kaum geben wenn man einem Volksvertreter der sich gegen diese Verbalattacken wehrt, die in gröbste Drohungen und Diffamierungen hinauslaufen, noch verspottet.

Ritratto di Johann Milchstraßenbürger
Johann Milchstraßenbürger 22 Febbraio, 2017 - 19:55

Zitat: Gorgias ▌Viellicht haben Sie etwas sinnvolles beizutragen, von dem Linke profitieren könnten ▌Mach ich gerne: Mithelfen, damit faschistische Denkmäler in Südtirol endlich beseitigt werden können, und Kommunistische in Wien erst gar nicht aufgestellt werden.
Das Rot-Grüne Wien besitzt schon das einzige Ehrendenkmal in Europa, das an den kommunistischen Massenmörders Che Guevara erinnert.
Jetzt soll noch ein Ehrendenkmal für den kommunistischen Massenmörder, Ho Chi Minh, dazukommen. An Stalin erinnert bereits eine Gedenktafel im 12. Wiener Gemeindebezirk Meidling, und irgendwann wird wohl auch noch ein Ehrendenkmal für Marx, Lenin und Mao dazukommen. http://www.krone.at/wien/ein-denkmal-in-wien-fuer-massenmoerder-ho-chi-m...

Ritratto di gorgias
gorgias 22 Febbraio, 2017 - 20:42

Ich spreche hier Ausdrücklich nur von den faschistischen Relikte in Südtirol: Haben Sie schon mal was von Historisierung gehört? Ist das nicht der souveränere Umgang mit dieser Zeitperiode? Aufarbeiten und Gedenken ist effektiver als Verdrängen.

Und nochmal: Sind Sie ein Racheengel wegen der Franceschini-Kolumne oder warum tauchen Sie überhaupt auf einmal hier auf? Am Ende kommt Johann Simonig aus der selben Reporte wie Dietrich von Bern . Sind Sie echt oder nur eine Pappfigur die aus dem selben Laich aus dem der Aphoristiker auf unsertirol24 kommt?

Ritratto di Johann Milchstraßenbürger
Johann Milchstraßenbürger 22 Febbraio, 2017 - 20:58

Herr gorgias, Sie meinen, die Sanierung von faschistischen Sieges- und Ehedenkmäler dienen dazu, die Vergangenheit aufarbeiten zu können, damit zukünftige Generation erst gar nicht mehr auf die Idee kommen, solche Denkmäler aufstellen zu müssen? Ja, da haben die Deutschen und Österreicher einen kapitalen Fehler begangen, als sie diverse Nazi-Denkmäler restlos beseitigt haben. Und das wird wohl auch der Grund sein, warum es in D und Ö noch immer so viele Neonazis gibt ... und den Nazijägern die lohnende wie ehrenwerte Arbeit nicht ausgeht, hinter jeder Deutschen Eiche einen Nazi zu suchen. Es sollen sogar schon Nazis hinter (deutschen) Tannenbäume gesichtet worden sein, als sie deutsche Weihnachtslieder gesungen haben ...

Ritratto di gorgias
gorgias 22 Febbraio, 2017 - 21:59

In Deutschland hat man sich dafür entschieden die Konzentrationslager zu erhalten. Nebenbei hat man diese Epoche schonungslos und gründlich aufgearbeitet. Wer heutzutage das Siegesdenkmal schleifen will, gehört zu einer Verdrängungskultur und nicht zu einer Erinnerungskultur. Das Denkmal würde ich so lassen nur den Platz würde ich Franz-Innerhofer-Platz umbenennen,damit jeder weiß für was dieses Denkmal steht. Als Mahnmal.

Ritratto di Robert Tam...
Robert Tam... 23 Febbraio, 2017 - 09:43

In Deutschland ist ein faschistisches Denkmal mit all seiner Symbolik in einem öffentlichen Raum völlig undenkbar. Wenn irgendwo ein Hakenkreuz oder eine SS-Rune entdeckt wird (zum Beispiel an verwitterten Grabsteinen), werden die entsprechenden Symbole umgehend entfernt.


Die Konzentrationslager dienen nicht mehr ihrem ursprünglichen Zweck, ebenso wäre es absolut undenkbar an den Eingang einer Justizvollzugsanstalt den Spruch "Arbeit macht frei" anzubringen. Die faschistischen Denkmäler in Bozen aber stehen weiterhin in ihrer vollen "Pracht" da.

Der Versuch, sie einfach zu Mahnmählern umzuetikettieren ist gescheitert, wie die Huldigungen und Kranzniederlegungen durch verschiedenste Neofaschisten und Rechtsradikale klar beweisen.

Eine erfolgreiche Entschärfung eines totalitären Denkmals sieht anders aus. Das Nürnberger Reichsparteitagsgelände mit dem dazugehörigen Dokumentationszentrum wäre ein tolles Vorbild.

Ritratto di Robert Tam...
Robert Tam... 23 Febbraio, 2017 - 09:45

P.S.: Lieber Gorgias, danke für den Hinweis, wie man Zeilenumbrüche bei der recht ungeschickten Salto-Kommentarfunktion erstellt. Nun kann sogar ich es. ;-)

Ritratto di Johann Milchstraßenbürger
Johann Milchstraßenbürger 23 Febbraio, 2017 - 09:58

wie funktioniert der Zeilenumbruch? LG

Ritratto di gorgias
gorgias 23 Febbraio, 2017 - 15:01

Zeilenumbruch mit: <br>

Ritratto di F. T.
F. T. 27 Febbraio, 2017 - 11:44

Nazi hinter Tannenbäumen ? Sicher haben Sie nicht gefehlt Herr Janez, pardon Johann.

Ritratto di Guntram Bernulf
Guntram Bernulf 22 Febbraio, 2017 - 13:30

Ma... Herr Franceschini...
Sie sind doch einer der Großmeister im Austeilen, in unserem Land.
Wer selbst im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen schmeißen. ("Herr Hohlmann")
Der betreffende Beitrag scheint mir klar als Politsatire gekennzeichnet...
Habe Sie nie für Eva Klotz oder Miriam Atz-Tammerle Partei ergreifen gesehen, als diese im AA als Huren und Schlampen beschimpft worden sind oder man ihnen kryptisch mit Vergewaltigung gedroht hat...
Davon sind wir hier Lichtjahre entfernt.

PS: Bern ist Verona.

Ritratto di Christoph Franceschini
Christoph Franceschini 22 Febbraio, 2017 - 14:05

Ich weiß nicht, ob Ihnen ein doch elementarer Unterschied aufgefallen ist. Es stimmt ich teile aus, habe aber wenigstens den Anstand und die Ehrlichkeit, das im und mit meinem eigenen Namen zu tun. Wer Steine wirft und die Hand bzw. seine Identität versteckt, der sollte sich seine moralinsaueren Kommentare ersparen und lieber im Wörterbuch unter F wie Feigheit nachschlagen. Ganz gleich ob er Johann Milchstraßenbürger, Guntram Bernulf oder Dietrich von Bern heißt.
PS. Dass Bern Verona ist, soweit komme selbst ich, spätestens seit ich in der Volksschule Sagen gelesen habe. Dass mit der Schweizergarde jene Söldner gemeint sind, die den Gottesstaat notfalls mit Waffengewalt verteidigen, scheint aber anscheinend über den Horizont der Laurin-Tafelrunde hinauszugehen.

Ritratto di Robert Tam...
Robert Tam... 22 Febbraio, 2017 - 15:37

Tja, im Nachhinein aus dem "Schweizer Dietrich" (von Bern) noch schnell einen Söldner konstruieren zu wollen, um das eigene Versagen zu kaschieren, ist halt nicht mehr glaubwürdig.




Wer beim Austeilen ein Franceschinisches Vokabular benutzt, sollte den Begriff "Anstand" mal lieber bleiben lassen. Das scheint aber über den Horizont eines "ich teile gern aus, kann aber nicht einstecken"-Jammerers hinauszugehen.

Ritratto di Markus Giuliani
Markus Giuliani 22 Febbraio, 2017 - 17:23

Jemanden beleidigen ist also ok, solange man es unter seinem eigenen Namen macht? Danke für diese Schlussfolgerung.

Ritratto di F. T.
F. T. 27 Febbraio, 2017 - 11:50

Wenn Sie sich von Francechini beleidigt fühlen steht es Ihnen frei ihn zu klagen. Nur zu ! Ich habe keine Probleme damit.

Ritratto di Markus Giuliani
Markus Giuliani 22 Febbraio, 2017 - 17:27

Apropos Beleidigungen: Salto sollte besser seine Facebook-Kommentare überprüfen. Dort ist schon seit über einer Woche ein beleidigender User-Kommentar zu finden. Franceschini und Salto haben vor lauter mit erhobenem Zeigefinger auf andere zu zeigen, offensichtlich keine Zeit mehr, vor ihrer eigenen Haustür zu kehren.

Ritratto di Markus Giuliani
Markus Giuliani 22 Febbraio, 2017 - 17:15

Franceschini vom Grünenportal Salto will anderen Moral und Anstand predigen, steht aber selbst mit beiden Beinen im "Sautrog". Man siehe sich dazu beispielsweise den Beitrag "Herr Hohlmann" an. Naja, vielleicht merkt Franceschini es auch einfach nicht.

Advertisement
Advertisement
Advertisement