Laurins Kristall
Werner Tscholl
Advertisement
Advertisement
Welschnofen

Gläserner Dorn im Auge

Ein 18 Meter hoher Glasturm, der am Fuße des Rosengarten entstehen soll, erhitzt die Gemüter. Eine breite Front läuft Sturm gegen “Laurins Kristall”.
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser22.02.2019
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Noi di salto.bz continuiamo a lavorare sodo anche durante la crisi attuale per fornirvi notizie, analisi e retroscena in modo indipendente e critico. Sostienici e abbonati ora per garantire lunga vita a salto.bz!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Peter Lustig
Peter Lustig 22 Febbraio, 2019 - 07:55

Wow schönes Projekt. Ich würd den Laurinkristall bauen und dafür die Kölner Hütte abtragen, die schaut echt scheisse aus.

Ritratto di Alfred Alfred
Alfred Alfred 22 Febbraio, 2019 - 12:00

Einen 360-Grad Panoramablick auf die Dolomiten kann man auch ohne Glashaus haben. Man würde zum Blick auf die Berge auch noch Wind und Wetter spüren, also ein vollständiges Erlebnis unserer Bergwelt.

Ritratto di Michael Kerschbaumer
Michael Kerschbaumer 22 Febbraio, 2019 - 15:06

bravo! genau dasselbe habe ich mir auch gedacht. Wenn ich unterhalb der Dolomiten stehe, dann brauche ich nich nur einmal im Kreis zu drehen und bekomme schon den besten 360-Grad-Blick, den ich mir vorstellen kann, und den ich mit allen meinen Sinnen genießen kann.

Ritratto di Michael Kerschbaumer
Michael Kerschbaumer 22 Febbraio, 2019 - 15:09

“Ziel ist es nicht, mehr Besucher zum Rosengarten zu bringen, sondern die Besucherqualität zu erhöhen”, so der Liftbetreiber. Könnte jemand bitte so freundlich sein und mir das erklären, was der Herr mit "Besucherqualität" meint? Etwa dass "bessere" Besucher da rauffahren? die vielleicht wohlhabender sind? oder was meint er? Abgesehen davon, dass eine neue, schnellere und größere Liftanlage sowieso mehr Besucher raufbringen wird, tsss...

Ritratto di Lorenz Brugger
Lorenz Brugger 27 Febbraio, 2019 - 11:32

Das ist immer die Krux mit Architektur-Konzepten, die einem derart starken Ort wie den Rosengarten was Neues schaffen wollen und dabei die Umgebung nicht beeinflussen wollen: Man kann das nicht anders bewerkstelligen, als massive Erdbewegungen in Kauf zu nehmen und das konterkariert die ursprüngliche Idee, nur minimal einzugreifen und dem Ort mit Demut und Respekt zu begegnen.

Man kann nun sagen, dass da oben eh schon alles verschandelt wurde... ja, das kann man so sehen und deswegen ist das Projekt auch irgendwie (leider nur irgendwie und mit ganz viel good will) nachvollziehbar und man argumentiert auch darüber, dass man versuchen will ein einheitliches Ensemble zu bilden. Das sehe ich noch nicht, zumal der Entwurf und diese Bilder nicht mal ansatzweise zeigen, was da wirklich entstehen soll ... ein paar Löcher in der Erde und ein "Glaskristall" ohne jegliche Aussagen über tragende Konstruktionen, die ja wesentlich zum endgültigen Erscheinungsbild beitragen werden, bilden etwas ab, was so nie gebaut wird. Ich finde, allein deswegen ist das ganze viel zu früh an die Öffentlichkeit gelangt und jetzt ist es halt auch ziemlich angreifbar. Da hätte man sich auch einfach hinstellen und behaupten können, man will im Zuge der neuen Seilbahn einen gläsernen Besucherturm mit Aussichtsplattform und alles andere unter die Erde legen. Hätte vielleicht niemanden interessiert erst mal.

Am Ende ist es schlicht viel zu früh, um tatsächlich darüber urteilen zu können, man kann da nur grundsätzlich dagegen oder dafür sein, mit der neuen Seilbahn auch ein neues Besucherzentrum am Rosengarten zu bauen und das ist nachvollziehbar, wenn auch fragwürdig. Das Ganze steht und fällt mit einem außergewöhnlich gut austariertem, sehr feinfühligem Konzept, das dem Ort tatsächlich gerecht wird. Eine Herkules-Aufgabe an dieser Stelle.

Advertisement
Advertisement
Advertisement