Siegfried-Rinner
SWR
Advertisement
Advertisement
Bauernbund

„Nicht die Wahrheit“

Bauernbund-Direktor Siegfried Rinner ersucht um eine Richtigstellung. Er habe nichts mit den Malser SVP-Vorwahlen zu tun gehabt. Dabei blendet Rinner einige Dinge aus.
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Noi di salto.bz continuiamo a lavorare sodo anche durante la crisi attuale per fornirvi notizie, analisi e retroscena in modo indipendente e critico. Sostienici e abbonati ora per garantire lunga vita a salto.bz!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

mals.jpg
IDM/Angelika Schwarz
Advertisement
Ritratto di Markus Lobis
Markus Lobis 22 Febbraio, 2020 - 17:54

Dranbleiben! Die arrogante Art von Rinner hilft vielleicht intern, um den bunten Haufen SBB zusammenzuhalten. In der Gesellschaft darf er damit nicht punkten. Gerade in der Causa Mals kann jeder erkennen, dass sich die Bauern durch die rigide Regie aus Bozen ins Abseits schießen, anstatt den "Malser Weg" mitzubeschreiten und ihre Perspektiven als Bauern zu verbessern.

Dass sich die SVP ohne Not zur Bauernpartei macht und damit den Vertretungsanspruch für die deutsche und ladinische Bevölkerung verliert, ist eine andere Geschichte.

Ritratto di Klaus Griesser
Klaus Griesser 22 Febbraio, 2020 - 18:56

Da scheint sich was geändert zu haben! Früher sagten die SVP- Granden unisono mit den SBB- Bossen: "Mals darf sich nicht wiederholen!" und es wurde den Malsern jede Menge Prügel in den Weg gelegt. Heute heißt es vereinzelt mit unschuldigem Augenaufschlag: "Ich habe nix damit zu tun!". Ansatzweise Rückzugsgefechte, wie auch die "Kompromiss"-Vorschläge - ein gutes Omen für den Malser Weg. Aber bleiben wir am Boden: viele Prügel sind noch wegzuräumen.

Ritratto di m n
m n 23 Febbraio, 2020 - 18:12

Hier hat sich wohl ein Fehler eingeschlichen, oder?

"Wenige Tage später langte dann am SVP-Sitz die Anfrage des Kopfes der Malser Bürgerliste Peppi Stecher und einiger Mitstreiter ein mit den Ansinnen SVP-Mitglied zu werden."

Ansonsten ein Dank an alle die den Malser Weg, auch gegen unlautere Methoden, unterstützen und voranbringen!

Ritratto di Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 24 Febbraio, 2020 - 13:15

Leider hat salto noch keinen Beitrag zum Michealer geliefert. Dort wären Abschiedstränen angebracht. So muss ich meinen Kommentar beim Rinner anhängen. Der hat das Handtuch noch nicht geworfen. Er ist ein Latscher und deshalb etwas zäher als als der Rest der Branche. Rinner hat Recht, was soll er sich schon in die Malser Vorentscheidung einmischen? Das macht der Thurner mit links und aus dem Malser Kreisverkehr wird eine Autobahn nach München. Der Weg des SBB ist ganz ein anderer. Er vertritt nicht die Spinnereien der Malser, sondern die der Obstbauern in unserem Lande. Und da weiß Rinner genau Bescheid. Zum Glück, denn Tiefenthaler nicht unbedingt. Der ist Unterlandler und liegt zu nahe am Flugplatz. Der Vinschger hat einen Ortler im Visier. Und eines muss ich dazusagen. Dass Rinner nicht in die Landesregierung gedrängt hat, scheint mir heute ein weiser Schachzug gewesen zu sein. So schlimm wie die Landesregierung derzeit, kann der Bauernbund gar nie werden, trotz Urlaub auf dem Bauernhof und auf den Almen. Auch nicht wegen der Probleme mit dem Raumordnungsgesetz oder mit dem Wolf und dem Bären.
Das Malser Problem sollen die Malser selber lösen, Rinner tut gut daran, auf die Obstwirtschaft in Südtirol zu schauen. Die hat andere Probleme, als Spritzmittelrückstände im Käse. Das soll sich der Alexander mit seinem Anrainer ausmachen. Wer noch nie auf der Malser Heide war, der sollte sich das ansehen, was da vor sich geht. Dann erst sollte er reden.
Aber da war doch von Michaeler die Rede. Na klar. Schneebacher wurde gegangen und Michaeler geht. Schneeschmelze und Falkenjagd im Frühjahr, wie gewunschen. Ich hatte mit Schneebacher zu tun, eiskalt wie Putin. Ich lache. Das Rad der Geschichte dreht sich. Was die Sparkasse längst hinter sich hat, spielt sich jetzt bei der Volksbank ab. Wenn sie genug abkassiert haben, wenn ihnen die Probleme über den Kopf wachsen, dann gehen sie, treten sie ab, machen Platz für Neues. Und es ist gut so.

Ritratto di Georg Lechner
Georg Lechner 24 Febbraio, 2020 - 17:20

Ob Siegfried Rinner auch zu den letzten Absätzen eine Gegendarstellung bringt/ begehrt?

Advertisement
Advertisement
Advertisement