Arno Kompatscher
Oliver Oppitz
Advertisement
Advertisement
Flughafen

Kompatscher auf Kriegsfuß

“Man will mir mit dem Flughafen einen Strick drehen.” Im ff-Interview attackiert Arno Kompatscher die Dolomiten. “Eine Polemik mit einem ganz klaren Hintergedanken.”
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser22.11.2018
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Giuliano Vettorato
Salto.bz
Aeroporto BZ
Provincia Autonoma di Bolzano
Landebahn Flughafen Bozen
LPA/Arno Pertl
Kein Ende in Sicht

Der Flughafen-Streich

Advertisement
Ritratto di Edo Plane
Edo Plane 22 Novembre, 2018 - 10:28

Im Westen - pardon Südtirol - nichts Neues.

Ritratto di rotaderga
rotaderga 22 Novembre, 2018 - 11:04

Ich würde den vom Land, südlich des Flughafens, enteigneten Grund zum Zweck der Pistenverlängerung gerne zum Enteignungspreis übernehmen. Das Land brauch ihn nun nicht mehr nachdem der Flughafen ohne Ausweitung verkauft werden soll.

Ritratto di G G
G G 22 Novembre, 2018 - 11:24

Ja, die Macht des Ebner-Clans in Südtirol ist immer wieder erschreckend! Das dachte ich mir auch damals, als sie genau nach der Wahl von Kompatscher die Rentenskandal-Bombe platzen ließen - das war genau kalkuliertes Timing und ich habe das damals in den Ebner-Medien genau beobachtet, weil ich mich noch gewundert habe, dass sie die Meldungen dazu über Tage in Dauerschleife brachten, denn die Leserschaft ist im ersten Moment gar nicht auf den Zug aufgesprungen.

Und wenn man auf den "Südtirol-News" einen Kommentar veröffentlichen will, wo die Ebner und ihre Medien auch nur ansatzweise kritisiert oder hinterfragt werden, wird so ein Kommentar einfach gar nicht freigeschaltet - Zensur pur.

Ich bin kein SVP-Kompatscher-Wähler, aber ich finde es gut, dass er hier ganz öffentlich die Zähne zeigt und den Südtiroler Medien-Zar in die Schranken weißt. Es ist bedenklich, dass dieser Clan unterschwellig durch die traditionelle Zeitung so unglaublich viel Manipulationsmacht über das Südtiroler Volk hat.

Ritratto di Martin Daniel
Martin Daniel 22 Novembre, 2018 - 11:54

Sogar der Staatspräsident kommt zum Pseudo-Jubiläum des für die Meinungsfreiheit so wertvollen Medienhauses und alles was in Südtirol Rang und Namen hat, macht ihm die Aufwartung. Keine Proteste, keine Gegenstimmen, Nix. Nur 2,2 Mio Euro an Steuergeldern - pro Jahr -, die ihren Weg an die richtige Adresse finden. Wir schimpfen über Trump und mästen zugleich unsere Meinungsmacher und (zumindest sporadischen) Fake-News-Produzenten ...

Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 22 Novembre, 2018 - 18:07

Kompatschers Führungsstil hat dazu geführt, dass er nun nicht mehr die Zügel in der Hand hat. Er ist ein braver Landeshauptmann. Zu brav. Und deshalb wird ihm auf der Nase herumgetanzt.

Ursprünglich sagte er, er wolle ohnehin nicht mehr als zwei Legislaturperioden machen. Dann soll er jetzt aufräumen. Doch offensichtlich fehlt ihm der Mut dazu.

Ritratto di Richter Peter
Richter Peter 22 Novembre, 2018 - 19:17

Kompatscher muss sich durchsetzen und eine Koaltion mit PD und Grünen eingehen. Die Popularität Salvinis ist eine reine Seifenblase. Die bald platzen wird.

Ritratto di Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 22 Novembre, 2018 - 22:18

Alles kann er machen, aber um Gottes Willen nicht mit den Grünen.

Ritratto di Richter Peter
Richter Peter 23 Novembre, 2018 - 10:21

Deutschland macht vor, dass das sehr gut funktioniert. Eine ökosoziale Politik, die auf Umwelt und die schwachen Rücksicht nimmt ist auf jeden Fall besser, als Anti-Eu-Anti-Ausländer-Extremisten, die das Land in wenigen Monaten in eine erneute, tiefe Krise gestürzt haben.

Ritratto di Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 23 Novembre, 2018 - 12:09

Genau Deutchland macht es vor. Vor allem seitdem Merkel nach links abgedriftet ist in die Ideologie der Grünen. Deutschland ist seitdem nicht mehr das was es war. Das Volk wird zunehmend arabisiert bzw islamisiert und das sind keine Fake News. Die Zahlen sprechen für sich. abgesehen von der Gewalt und Kriminalität, die seit der dummen Grenzöffung ausgeartet ist. Wer dafür ist, der ist bei den Grünen bestens aufgehoben, da muss ich ihnen recht geben

Ritratto di Richter Peter
Richter Peter 23 Novembre, 2018 - 13:11

Keiner ist für eine Islamisierung. Keiner ist für eine unkontrollierte Grenzöffnung. Auch die Grünen nicht. Diese unkontrollierte Grenzöffnung hat es auch nie gegeben, das ist und war immer eine Legende. Aber eine ökosoziale Politik bedeutet, Leute nicht wegen ihrer Herkunft oder ihrer Hautfarbe zu kriminalisieren und zu diskriminieren. In Italien läuft das nämlich so ab: Ausländer werden sehr oft von der Mafia ausgebeutet und zur Schwarzarbeit gezwungen, sie haben keine Rechte - auch wenn sie legal hier sind. Man drückt sie an den Rand der Gesellschaft, beutet sie aus und am Ende bekommen sie die Schuld für die Misstände. Herr Salvini ist ein ganz, ganz grober Specht mit solchen Menschen. Und danach fuchtelt er mit dem Rosenkranz durch die Gegend. Frau Merkel hat Deutschland fast 20 Jahre stabil regiert und durch viele, viele Krisen gebracht. Die Lega ist gerade dabei, nach 2011 Italien erneut an den Rande des Zusammenbruchs zu führen.

Ritratto di Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 23 Novembre, 2018 - 16:52

Wir reden hier nicht über Salvini, wobei Di Maio die größere Katastrophe ist. Das aendert alles nichts daran, dass die Grünen ein absolutes no go als Option für die Koalition sind. Alles gesagt

Ritratto di Klemens Riegler
Klemens Riegler 25 Novembre, 2018 - 20:17

In der Flughafen-Debatte kann derzeit niemand gut aussehen. Beschuldigungen und fiese Medienmeldungen hin oder her, Provokationen da oder dort ... das führt zu nichts. Das Volk hat mit übergroßer und klarer Mehrheit entschieden!
LH Kompatscher hat damals mit dem Referendum gepokert und verloren. Er hat mit der Fragestellung versucht gewisse gesetzliche Aspekte oder ENAC-Vorgaben zu berücksichtigen oder sich auch irgendwo ein Hintertürchen für die eine Seite offen zu halten. Das gehört zum politischen Geschäft. Aber er hat das Ergebnis der nicht bindenden Volksbefragung akzeptiert und – mit doch etwas Verzögerung – jetzt angefangen umzusetzen.
ABER JETZT reicht es, wenn die Gemeinde Leifers den Bauleitplan abändert und somit eine Verlängerung der Startbahn nicht mehr realisiert werden kann. Die Landesregierung wird sich nicht dagegen aussprechen können. Ob das der ENAC passt oder nicht, kann dem Volk egal sein. Und all jene die den Flughafen privat oder öffentlich (Militär, Finanz & Co) nutzen wollen, müssen ganz einfach die Kosten für den Betrieb übernehmen. Wenn sich das nicht rechnet, kann das dem Souverän egal sein. Und was die militärischen Flug-Aktivitäten betrifft, vor denen gerne gewarnt wird, ... Kein Problem: Dieser Staat - mit Salvini und Di Maio an der Spitze - wird in Zukunft kaum das Geld haben ihre Hubschrauber überhaupt zu tanken.
Andererseits; wenn sich kein Privater (Handelskammer ist nicht privat) bereit erklärt die ABD für gut 3 Millionen zu übernehmen, dann hat das wohl nichts anderes zur Folge als die komplette Schließung. Wenn kein Betreiber – kein öffentlicher Flughafen.
Die fehlenden drei Millionen im Landeshaushalt sind dem Volk egal. Eine Gratis-Übergabe an Gatterer oder Co. ist es nicht.
Das hier ist schlussendlich der Wille des Volkes!

Advertisement
Advertisement
Advertisement