Obstanbau im Unterland
Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Biowende?

Grüner wird’s nimmer?

Weniger Pestizide, mehr Bio und Kompetenzen für die Gemeinden, fordern die Grünen mit einem Gesetzentwurf. Die SVP lehnt ihn ab. Landesrat Arnold Schuler erklärt, warum.
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser24.04.2019
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Herta Abram
Herta Abram 24 Aprile, 2019 - 18:49

"Der Einsatz von chemisch synthetischen Mitteln wird in der Geschichte der Landwirtschaft auf einen kurzen Abschnitt beschränkt bleiben. Es ist ökologisch und gesundheitlich aber auch ökonomisch nicht länger sinnvoll. Für Südtirol kommt noch hinzu, dass wir uns mit industrialisierter Landwirtschaft und mit Monokulturen nicht mit anderen Regionen messen können. Global und lokal macht nur eine Ökologisierung der Landwirtschaft Sinn.... Die heutige Landwirtschaft ist „rentabel“ dank großzügiger Förderungen aus Steuermitteln und durch die Auslagerung der Folgekosten an die Allgemeinheit. Monokulturen und industrialisierte Landwirtschaft bringen Pestizideinsatz, Bodenausbeutung und Folgen für die Gesundheit von Mensch und Natur mit sich. Diese Folgen werden abgewälzt.... Die Änderung politischer Regeln würde sehr schnell die Art der Landwirtschaft und das, was wir als rentabel bezeichnen, verändern." Aus: https://www.salto.bz/de/article/06022019/mutter-natur-die-beste-therapeutin

Ritratto di Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 24 Aprile, 2019 - 20:40

Wichtig erscheint mir, dass LR Schuler und die Leitungsorgane des Bauernbundes weiter daran glauben, dass die Welt nur durch den Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln ernährt werden kann. Wichtig daran erscheint mir auch, dass diese Behauptung hauptsächlich von der Chemieindustrie selbst verbereitet wird. Und ganz wichtig ist: Anders denken - anders handeln - anders wählen!

Ritratto di Martin Daniel
Martin Daniel 27 Aprile, 2019 - 18:42

Wie wahr!

Ritratto di Paul Stubenruss
Paul Stubenruss 24 Aprile, 2019 - 22:08

Selbst kein Grüner aber trotzdem eine Empfehlung an die Grünen. Man kann es kaum glauben, das Umweltbundesamt in Deutschland hat ein dickes PDF erstellt mit Auflistung aller umweltschädlichen Subventionen in Deutschland. Solches PDF wäre auch für Südtirol interessant, denn Subventionen gehen auch an die Landwirtschaft und das nicht nur. Interessant wäre für mich zu erfahren, ob jemand hier in Südtirol von folgenden PDF wusste oder ich nur uninteressante Kommentare bringe?
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/479/publikatio...

Ritratto di Karl Maier
Karl Maier 27 Aprile, 2019 - 09:30

Die Kommentare von Herrn Stubenruss und Herrn Lintner zeigen die breite Dimension und die gesellschaftlichen Verwicklungen des Umweltschutzes. Der Beitrag des Umweltbundesamts umfasst an die 124 Seiten und nur an die 15 Seiten sind der Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft gewidmet. Somit kann man nicht behaupten die Landwirtschaft sei allein für die Umweltkatastrophe verantwortlich. Vielmehr sind die Konsumnormen in unsere Gesellschaft eingewoben. Das Referendum in Mals hätte sicherlich einen anderen Ausgang genommen, müssten alle Malser nun auf die Nutzung chemisch-synthetischer Produkte und Ausgangstoffe für Produkte, verzichten.
Herr Kripp sollte bedenken, dass auch die Chemieindustrie ein Interesse am biologischen Anbau hat, da sie auch die dort eingesetzten PSM produziert. Somit ist der biologische Landbau nicht im Gegensatz zur Chemieindustrie zu denken, sondern als ein weiterer Ast dieser.

Ritratto di Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 27 Aprile, 2019 - 19:36

@Karl Maier: Schön wärs! Im Bioanbau gibt es Schwefel und (wer weiss wie lange noch?) Kupfer. Beides Stoffe, die man aus der Natur direkt abbaut. Da gibt es an keinem Patent etwas zu verdienen. Der Rest sind Kamillentee, Schachtelhalmextrakt, Brennesselsud usw. Ich bin mir nicht sicher, ob die Industrie daran wirklich interessiert ist. Bis jetzt scheint sie jedenfalls an anderen PSM mehr zu verdienen.....Erst wenn alle externen Kosten der chemischen PSM (Wasser-. Luft- und Bodenverschmutzungen) genau diesen selbst als Kosten aufgebürdet werden, dreht sich der Spiess um! Denn dann werden chemische PSM richtig teuer!

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 27 Aprile, 2019 - 23:06

... dann werden vor allem die Lebensmittel richtig teuer, besonders in wetterbedingt ungünstigen Jahren, in denen man mit „Kamillentee, Schachtelhalmextrakt und Brennesselsud wenig bis nichts ausrichtet.
.
Hier noch eine genauere Liste zu biologischen Pflanzenschutzmitteln (im neueren Sprachgebrauch: biologischen Pestiziden):
https://www.bvl.bund.de/SharedDocs/Downloads/04_Pflanzenschutzmittel/psm...

Advertisement
Advertisement
Advertisement