athesia.jpg
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
Sanität

Strategische Investition

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb startet eine strategische Medienkampagne. Es ist versteckte Werbung und gekaufte Publicity. Dabei füttert man vor allem den Athesia-Konzern
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Il lockdown è finito. La crisi invece no. Ogni abbonamento a salto è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Michael Kerschbaumer
Michael Kerschbaumer 26 Luglio, 2019 - 12:34

so viel zu Pappalardo und kompatscher zum erhalt der Medienvielfalt im lande

Ritratto di Georg Lechner
Georg Lechner 26 Luglio, 2019 - 15:13

Diese Thematik ist in Ö. wohlbekannt. Helmut Brandstätter (gewesener Chefredakteur und Herausgeber des Kurier) spricht sie in seinem Buch "Kurz & Kickl" mehrfach an, etwa im Unterkapitel "Die Inseratenkorruption" (S.96); Alfred Noll am Schluss seines Interviews in : https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/oesterreich/2019289-Wei...
" Die Medien sind darauf angewiesen, ihre Produkte an die Inseratenwirtschaft zu verkaufen, und wenn sie das nicht schaffen, gehen sie ein. Deshalb versuchen alle, ihr Publikum zu unterfordern. Inhalte zu vermitteln ist kompliziert und personalintensiv, das ist das mediale Grundübel."

Ritratto di Pseudo Nym
Pseudo Nym 27 Luglio, 2019 - 08:10

Ich sehe da keinen Skandal. Die Athesia-Medien sind eindeutiger Marktführer, also ist es logisch dass dort die meisten Anzeigen geschaltet werden.
Darüber hinaus hat der Sanitätsbetrieb ein Budget von rund 1.200.000.000 €. Die 65.000 € macht davon ca. 0,05 % aus. Das ist nicht viel.

Auch die gewählte Form von "in Zusammenarbeit mit" sollte eigentlich unproblematisch sein. Salto.bz macht das selbst genau so, wie man auf Seite 20 der Werbebroschüre entnehmen kann: https://www.salto.bz/sites/default/files/atoms/files/salto.bz_werbeportf...

Entscheidend sollte eher sein, was für Inhalte über die bezahlten Inserate kommuniziert werden. Wenn es Inhalte sind, die aus Sicht von Public-Health-Experten sinnvoll sind, gibt es nichts gegen die Mehrausgaben einzuwenden. Genau um den Erfolg solcher Kampagnen zu überprüfen, gibt es ein Qualitätsmanagement. Wenn es hingegen nur um die Promotion von braven Mitarbeitern geht, die sich durch jede Erwähnung in den Medien geschmeichelt fühlen (z.B. R. Pycha oder Thuile?), ist es reine Geldverschwendung.

Ritratto di Gerhard Mumelter
Gerhard Mumelter 30 Luglio, 2019 - 22:18

Pseudo Nym - nicht von ungefähr.... Süd-Tiroler-Feigheit... äh... Freiheit

Advertisement
Advertisement
Advertisement