Parlamento
google news
Advertisement
Advertisement
Roma

“Un’atmosfera disastrosa”

Il Parlamento nella crisi latente dei gialloverdi secondo Schullian, assente dal voto - tirato - sul decreto sicurezza bis. Norma criticata dal Patt, Maturi la difende.
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Noi di salto.bz continuiamo a lavorare sodo anche durante la crisi attuale per fornirvi notizie, analisi e retroscena in modo indipendente e critico. Sostienici e abbonati ora per garantire lunga vita a salto.bz!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Abgeordnetenkammer
Camera dei Deputati
Bolzano sit-in
Gilberto Cavalli
Advertisement
Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 26 Luglio, 2019 - 11:28

Fragt sich nur mit wem die SVP bei den kommenden Parlamentswahlen (ich schätze mal spätestens im Frühjahr) koalieren wird. Kann sie sich erlauben den lokalen Koalitionspartner und sicheren Sieger der kommenden Wahlen die kalte Schulter zu zeigen? Wenn ja, mit wem will man sich ins Boot setzen? Der PD führt weiterhin ein Schattendasein, die 5 Sterne Bewegung wird ordentlich an Stimmen verlieren und ist sowieso autonomiefeindlich, Berlusconi? Das wäre die pure Verzweiflung. Da wird es am Ende doch die Lega werden. Wer weiß, wenn die SVP im Senat wieder zum Zünglein an der Waage wird, könnte sie für die Autonomie weitere Kompetenzen rausholen. Wie es in Italien weitergehen wird... besser nicht darüber nachdenken.

Ritratto di Oskar Egger
Oskar Egger 27 Luglio, 2019 - 09:18

Die Frage über die Nichtregierungsorganisationen und ihr Handeln ist von seiten eines Rechtstaates mehr als legitim. Es kann nicht sein, dass sich jeder über jede Grenze/Gesetzesbestimmung hinwegsetzt und keine Lösung des Problems in Sicht ist, da hauptsächlich die Staaten mit (südlicher) Meeresgrenze betroffen sind. Ich stelle mir vor, dies geschehe im Privaten, an der eigenen Wohnungstür und der einzige Kommentar würde lauten: "arrangiati". Es ist also normal, dass es hierüber heftige Diskussionen gibt, denn das Thema ist ideologisch überbesetzt und nicht rational diskutiert.

Advertisement
Advertisement
Advertisement