csm_acs_data_systems_9e7f7acec4.jpg
ACS AG
Advertisement
Advertisement
Coronavirus

„Er arbeitet im Krankenhaus“

Das Unternehmen ACS, bei dem der Südtiroler Patient Null beschäftigt ist, setzt auf Transparenz. CEO Gabriele Sommavilla über Solidarität und zugeschlagene Türen.
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Noi di salto.bz continuiamo a lavorare sodo anche durante la crisi attuale per fornirvi notizie, analisi e retroscena in modo indipendente e critico. Sostienici e abbonati ora per garantire lunga vita a salto.bz!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Markus Lobis
Markus Lobis 28 Febbraio, 2020 - 11:15

ACS ist ein Vorzeigeunternehmen und zeigt sich auch hier hoch professionell und verantwortungsbewußt.

Ritratto di 19 amet
19 amet 28 Febbraio, 2020 - 11:15

Ein Kompliment auch Salto für die nüchterne Berichterstattung über diese Grippe, ganz im Gegensatz zu anderen Südtiroler Medien die der Hysterie verfallen sind. Höhepunkt waren wohl die 7 Seiten in einer einzigen Ausgabe der "Dolomiten". Dass in den ersten Monaten des Jahres in Italien über 200Menschen an Grippeinfektion gestorben sind interessiert diese Journalisten nicht.

Ritratto di Michl T.
Michl T. 28 Febbraio, 2020 - 14:30

Chapeau und alles Gute!

Ritratto di Rufer Peter (gesperrt)
Rufer Peter (gesperrt) 1 Marzo, 2020 - 12:34

Inzwischen glaubt man bis Ende Jahr ein Impfstoff zu haben. Das dürfte allerdings nicht zutreffen. Bei allen bekannten Zweitinfektionen war der Krankheitsverlauf schlimmer als bei der Erstinfektion. Wenn schon Antikörper gegen Corona vorhanden waren und die Leute haben sich erneut infiziert, reagiert das Immunsystem total über und schädigt dann andere innere Organe, insbesondere das Herz. Einige der Zweitinfizierten sind dann an Herzinsuffizienz verstorben. Eine klassische Impfung wie das bei anderen Viren gemacht wird kommt hier wohl nicht in Frage. Das Ziel einer klassischen Impfung ist ja dem Körper eine Virusinfektion vorzugaukeln damit der Körper schon mal anfängt Antikörper herzustellen. Wenn es gelingen soll vorbeugend gegen Corona was zu entwickeln wird man andere, neue Wege gehen müssen. Und das wird wohl nicht in ein paar Monaten zu machen sein. Nebenbei: gegen Sars gibt es bis heute nichts vorbeugendes.

Advertisement
Advertisement
Advertisement