Melagtal
Landesamt für Landesplanung
Advertisement
Advertisement
Skiverbindung

Showdown in Langtaufers

Noch ist das letzte Gutachten zu Langtaufers-Kaunertal nicht da. Indes fordern die “historischen” Gegner die Landesregierung auf, “verantwortungsvoll dagegen zu stimmen”.
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser27.02.2020
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Noi di salto.bz continuiamo a lavorare sodo anche durante la crisi attuale per fornirvi notizie, analisi e retroscena in modo indipendente e critico. Sostienici e abbonati ora per garantire lunga vita a salto.bz!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Rendering Kaunertal-Langtaufers
Oberländer Gletscherbahn AG
Obervinschgau

Nordtiroler Geister

Langtauferer Spitze
Archiv des Autors
Gletscherprobleme

Schauplatz Langtaufers

Advertisement
Ritratto di Herta Abram
Herta Abram 27 Febbraio, 2020 - 15:41

Fakt ist, durch den Klimawandel hat Skifahren ein Ablaufdatum als Bereitensport. Entscheidungsträger in der Politik, in der Wirtschaft und auch im Sport wollen immer noch nicht darauf reagieren. Mit diesem Festhaltenwollen, an nicht mehr haltbaren Denkmustern, riskieren sie, dass in den nächsten Jahren viele Menschen darunter leiden werden. Doch das „Gleichweitertun“ ist ja kein Alleinstellungsmerkmal der oben genannten Bereiche, es ist ja auch häufig in anderen Berufsgruppen verbreitet, etwa in der Landwirtschaft, in der Wasserwirtschaft, im Tourismus.
Ich persönlich stelle mich hinter die Forderungen der engagierten Gegner*innen des Liftprojekts!

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 27 Febbraio, 2020 - 18:15

Ebenfalls.

Ritratto di kurt duschek
kurt duschek 27 Febbraio, 2020 - 19:54

....gerade unlängst wurde im Gemeinderat Meran mit Fachleuten der EURAC über den Klimawandel und deren Auswirkungen auf unser Umfeld diskutiert.
Auf meine konkrete Frage ob es unter diesen Umständen überhaupt noch wirtschaftlich Sinn macht in den Wintersport, in Wintersportgebiete zu investieren, erhielt ich folgende Antwort:
NEIN, es macht wirtschaftlich keinen Sinn, da die Erwärmung auch in unseren bestehenden Schigebieten bereits weit fortgeschritten ist.
Klarer wie so kann man es nicht sagen!

Ritratto di Biodiversität und Naturschutz
Biodiversität und Naturschutz 28 Febbraio, 2020 - 14:47

Langtaufers braucht sicher kein Skigebiet, alle die dort im Winter wandern, wissen das.
Was die Biodiversität in Langtaufers betrifft, sind einige rechtsseitige kleine Bäche hart verbaut und die Umweltschutzverbände, könnten angesichts der vielen Renaturierungen und Revitalisierungen auch einmal daran denken, Gewässer aufzuwerten, die eine Aufwertung tatsächlich brauchen. Der WWF Bozen hat schon vor Jahren darauf aufmerksam gemacht, dass die Revitalisierung misslungen ist. Wenn die Umweltschützer schon an die Biodiversität in Zusammenhang mit Skigebieten in Langtaufers denken, dann könnten sie sich auch mal die Bäche im Tal anschauen und die Augen aufmachen. "Das Melagtal, eines der letzten Hochtäler in den Alpen mit ursprünglichem Charakter und hoher Biodiversität,"... die imposanten Lawinenverbauungen und verbetonierten Bäche muss man dabei ignorieren.

Ritratto di Danilo Klitzsch
Danilo Klitzsch 1 Marzo, 2020 - 22:26

Wir sind langjährige Langtaufers-Urlauber und haben das erneute Aufflammen der Diskussion mit Schrecken aufgenommen. Aus diesem Grund haben wir unsere Ansicht zu diesem Thema in die nachfolgenden Worte gepackt. Auch wenn wir „nur“ Urlauber sind, so hoffen wir doch, dass diese Meinung ein wenig in die Diskussion Eingang findet, ohne als Einmischung Außenstehender missverstanden zu werden.
Das Langtauferer Tal ist in seiner jetzigen Form ein einzigartiges Juwel der Südtiroler Bergwelt. Die Errichtung der Bergbahnen zum Kaunertaler Gletscher würden dieses zerstören.
Dabei gibt es sehr viele Gründe für eine Ablehnung des Projektes:
- Das Tal wird zum Zubringer degradiert.
- Die Nutzung der Bahnen wird vorwiegend durch Tagestouristen erfolgen. Die Bettenkapazitäten im Tal sind begrenzt. Die Errichtung von neuen Übernachtungsmöglichkeiten im großen Stil verbietet sich von selbst (Zerstörung wertvoller Lebensräume in der Natur, Lawinengefährdung,... usw.).
- Die Zufahrtsstraße ist aus unserer Sicht für den zu erwartenden Ansturm nicht ausreichend. Ein Ausbau und die erhöhten Kosten der Unterhaltung der Straße gehen zu Lasten Südtirols bzw. der Gemeinde Graun. Alleine diese Kosten werden die Investitionskosten für die Seilbahn sicherlich übersteigen. Ohne detaillierte Planung und Kostenermittlung, sollten hier überschlägige Kosten für Ertüchtigungen der Stützwände und den Ausbau der 10km langen Straße von mind. 8 Mio. € (Schätzwert) berücksichtigt werden.
- Der Ausbau der Straße und die Errichtung des Parkplatzes führen zu erheblichen Neuversiegelungen und zur Zerstörung wertvoller Naturräume am Alpenhauptkamm (gerade am Talschluss in Melag).
- Mit dem zusätzlichen Verkehrsaufkommen, wird sich wahrscheinlich eine nach Richtlinie 2000/60/EG (Wasserrahmenrichtlinie, WRRL) verbotene Verschlechterung für den Oberflächenwasserkörper des Karlinbaches und dem umgebenden Grundwasserkörper ergeben (z.B. PAK/Phenol-Einträge). Dies zu verhindern, würde zusätzliche Investitionen in entsprechende Vermeidungsmaßnahmen nach sich ziehen, die in einen Fachbeitrag nach WRRL und in einer nachfolgenden Planung zu ermitteln wären?
- Die Müllentsorgung der Tagestouristen geht zu Lasten der zuständigen Gemeinde. Die zugehörigen Kosten natürlich auch.
- Die Gewinne aus dem Betrieb des Skigebietes gehen zur Liftgesellschaft. Eine Umlage der Investitionskosten zur Berücksichtigung der oben genannten Ausgleichsmaßnahmen, haben mit Sicherheit zur Folge, dass die Ticketpreise für Gäste wenig lukrativ werden. Dementsprechend wäre das nur mit einer Förderung durch die öffentliche (südtiroler?) Hand machbar. Ich bezweifle, dass dies im Sinne Südtirols ist.
- Mit den Skigebieten Schöneben-Haideralm und auch Nauders auf österreicher Seite, stehen ausreichende Kapazitäten zur Verfügung. Mit einem weiteren großen Skigebiet in der Nähe, würden diesen nur Gäste entzogen werden.

Aus unserer Sicht, sieht ein nachhaltiges touristisches Konzept für Langtaufers anders aus. Der allgemeine Trend geht auch hier zu alternativen Konzepten. Die Entwicklung dieser dauert sicherlich etwas länger, ist dafür aber nachhaltiger. Wir fahren bereits seit vielen Jahren nach Langtaufers und haben die Erfahrung gemacht, dass die hier anwesenden Gäste jährlich wiederkehren und oftmals gleich für das nächste Jahr wieder buchen. Genau hier sehe ich die primäre Zielgruppe. Diese Gäste gehen in der Regel sorgsam mit der Natur um und hegen wesentlich mehr Verständnis für die Belange der Einwohner des Tales. Ich habe berechtigte Zweifel, dass dies bei einem Ansturm von Tagestouristen auch so sein wird. Negative Erfahrungen haben schon zu viele Orte gemacht (Stichwort: Overtourism).

Sehr geehrte Landesrätin Maria Hochgruber, sehr geehrte Landesregierung,

wir bitten sie eindringlich, hier genau abzuwägen und die Interessen Südtirols, der Einwohner des Tales und auch der zukünftigen Generationen zu berücksichtigen und die Errichtung der Seilbahnen endgültig abzulehnen.
Gleichzeitig bitten wir um eine Mediatorenrolle, um die Einwohner des Langtauferer Tales wieder zusammenzuführen. Vielleicht lassen sich Konzepte finden, die auch den Befürwortern der Seilbahnen entgegenkommen und deren Wunsch nach höherer Auslastung der Betten berücksichtigen.
Wir haben die Entwicklung der Berghütte Maseben mit der Schließung, der Neueröffnung und seiner bisherigen Entwicklung verfolgt. Ein Kompliment an Hrn. Secci. Es geht, aber nicht von allein. Es war und ist Aufwand, aber es entwickelt sich gut.
Auch die Entwicklung der Melager Alm mit der zuletzt erfolgten Sanierung und dem verbunden Umbau sind wunderbare Beispiele.

Hier auch noch unsere Bitte an die Langtauferer: Bitte rückt zusammen und gestaltet die Zukunft zusammen. Für das Tal, für die jetzigen und zukünftigen Einwohner.

Herzliche Grüße aus dem Erzgebirge

Advertisement
Advertisement
Advertisement