bundnis_grunde.png
Bündnis Grüne
Advertisement
Advertisement
Gyphosat

Breiter Protest

Nach der Zulassungsverlängerung um fünf Jahre vergiftet Glyphosat selbst die Koalitionsverhandlungen in Deutschland. Die Empörung ist vielerorts groß – auch in Südtirol.
Di
Ritratto di Susanne Pitro
Susanne Pitro28.11.2017
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di alfred frei
alfred frei 28 Novembre, 2017 - 13:50

so nebenbei bemerkt: Bayer kauft US-Saatguthersteller Monsanto. Mit der Übernahme von Monsanto für 66 Milliarden Dollar wird Bayer zum größten Anbieter für Saatgut und Pflanzenschutzmittel. Es ist die größte Übernahme, die ein deutsches Unternehmen je getätigt hat: Der deutsche Chemiekonzern Bayer kauft den US-Saatguthersteller Monsanto für 66 Milliarden Dollar (58,8 Milliarden Euro). Monsanto steht in Europa aber seit Jahren wegen seiner gentechnisch veränderten Produkte in der Kritik. Nicht zuletzt, weil der Konzern den Unkrautvernichter Glyphosat vertreibt, der im Verdacht steht, krebserregend zu sein. (Zeit online)

Ritratto di alfred frei
alfred frei 28 Novembre, 2017 - 17:03

Laut dem bayerischen Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) müssten die Bauern ohne das Unkrautvernichtungsmittel tiefer pflügen, was zu Bodenerosion führe. Das könnte man eventuell vermeiden, wenn man Esel beim Ackern einsetzen würde. In diesem Zusammenhang bezeichnete Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) die Zustimmung des Lamdwirtschaftsministers Schmidt (CSU) als beleidigenden "Affront". Sie hat ihm gesagt, dass man so blöd eigentlich nicht sein könne.

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 29 Novembre, 2017 - 10:21

... dass ausgerechnet ein Minister der CSU dem Glyphosat die Stange hält, ist absurd, zumal eine Abstimmung darüber in Bayern sicher das Gegenteil ergeben würde. Wie wär´s wenn die Bundeskanzlerin Merkel nun eine Koalition CDU + SPD + Grüne auflegen würde ?

Ritratto di Basso Meno (gesperrt)
Basso Meno (gesperrt) 29 Novembre, 2017 - 16:25

" Wie wär´s wenn die Bundeskanzlerin Merkel nun eine Koalition CDU + SPD + Grüne auflegen würde ?"

Dann, wenn C Schmidt gegen den ausdrücklichen Willen der Frau Merkel abgestimmt haben sollte.

Am besten wäre aber eine Minderheitenregierung von EKD/ Die Grünen; der Öffentliche Dienst als revolutionäre Klasse :-)

Ritratto di Test Test
Test Test 30 Novembre, 2017 - 02:19

Traurige Erkenntnis des Tages: Gegen die Fake-News-Maschinerie und Shitstorm-Kampagnen vom PR-Unternehmen Lobis & Co. hat Wissenschaft keine Chance. http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/praesident-des-bundesinstituts-fue...

Ritratto di Basso Meno (gesperrt)
Basso Meno (gesperrt) 30 Novembre, 2017 - 16:27

Meinen Sie denn, Herr Lobis habe vorsätzlich "Fakenews" verbreitet?
Vielleicht hat man ja ihm einen Bären aufgebunden?

Hier
https://www.facebook.com/markus.lobis

schreibt er ja "Danke, dass ich lernen darf"

Ich nehme an, dass er die Unstimmigkeiten aufklären wird.

Advertisement
Advertisement
Advertisement