Sina Große Beck
(c) Monologos
Advertisement
Advertisement
Theaterwettbewerb

Monologos 2022

Vier Frauen und zwei Männer, aus über 100 Bewerbungen ausgewählt, stellen sich am Abend auf Maretsch mit Theatermonologen der Jury der 2. Ausgabe von „Monologos“.
Advertisement

Support Salto!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Südtirol ist durch den Völser David Thaler vertreten, der mit der Rolle des Nekrozotar“ aus „Die Ballade vom großen Makabren“ von Michael De Ghelderode (war in diesem Sommer bei den Freilichtspielen Südtiroler Unterland zu sehen) antreten wird.
Aus Salzburg angereist ist Gertraud Ingeborg. Die Performerin hat lange Jahre in Sydney gelebt und zeichnet auf der Bühne die Geschichte einer legendären Ballerina nach.
Sina Große-Beck (im Bild) und Claudia Pöckl, zwei junge, vielversprechende deutsche Schauspieler:innen, bringen einmal die “Mariedel” aus „Die Präsidentinnen“ von Werner Schwab und einmal das „Lottchen“ aus „Das Lottchen beichtet 1 Geliebten“ von Kurt Tucholsky.
Joseph Reichelt wird eine verwegen-vielschichtige Figur performen. Der Wahl-Hamburger zeigt „Der Mann“ aus „Der Weg zum Glück“ von Ingrid Lausund, dessen Einsamkeit und Suche nach Anerkennung auf der Bühne seltsame Blüten treiben.
Die Berlinerin Nicole Janze bringt finnisches Flair mit dem Theaterautoren Kristian Smeds nach Bozen. Sie spielt eine Mutter in Not, wobei die Not aus unbeleuchteten Daseins-Schatten aufsteigt.
Der Bozner Carlo Emanuele Esposito führt durch den Abend, diesmal als in Bedrängnis geratener Conférencier. Der erste Preis ist mit 1.000 € dotiert, der Eintritt für das Publikum ist frei.
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement