Vaccini
upi
Advertisement
Advertisement
Fritto Misto

Wutrede wider die Impfgegner

Sachlichkeit ist toll, wenn man die Geduld dafür hat. Wenn es um Impfgegner geht, kann unsere Autorin mit beidem nicht mehr dienen.
Colonna di
Ritratto di Alexandra Kienzl
Alexandra Kienzl30.04.2019
Advertisement
Advertisement

Wer mich kennt, der weiß, dass mich genau zwei Dinge verlässlich triggern (zum Berserker machen, für die weniger mit Netzsprache Vertrauten unter Ihnen). Zum Einen ist das, wenn jemand den göttlichen George Michael schlechtmacht. George Michael hat „Careless Whisper“ mit 17 (!) im Bus (!!) geschrieben und zeitlebens großzügig an Bedürftige gespendet. So jemanden muss man doch nicht durch den Dreck ziehen, nur weil er vielleicht nicht immer die richtigen Entscheidungen getroffen hat, was verbotene Substanzen oder Toilettenverhalten angeht. Das ist das Eine. Zum Anderen ergießt sich mein glühendheißer Zorn regelmäßig über jene, die sich pseudointellektuell „Impfskeptiker“ nennen, in Wahrheit aber doch nur verantwortungslose, ignorante Dummbratzen sind. Sie finden, ich bin zu hart in meiner Wortwahl? Ich finde nicht. Ich finde, wir waren bisher viel zu nachlässig mit diesen Dummbratzen. Ich finde, es ist Zeit für Tacheles. Letzte Woche musste ich aus der „ff“ erfahren, dass die über 150.000 Euro teure Impfkampagne „Weil Leben Freude macht“ des Sanitätsbetriebs quasi nichts gebracht hat. Die Impfraten sind 2018 nämlich in fast allen Bereichen gesunken. Möglicherweise wäre auch in der unter dem Motto „freundlichen Menschen beim Lächeln zusehen“ stehenden Plakataktion endlich Tacheles angebracht gewesen, anstatt die Impffaulen mit Samthandschuhen unterm Kinn zu kraulen. „Weil Leben Freude macht“? 
 

Impfen

Ich bitte Sie. „Weil Nichtimpfen killt“ wäre der ehrlichere Slogan gewesen. Vielleicht killt es nicht Ihr, aus irgendwelchen fadenscheinigen Gründen ungeimpftes Kind, aber eventuell das immunschwache, das aus ÜBERLEBENSTECHNISCHEN Gründen nicht geimpft werden DARF. Führen Sie sich den Fall von Angelina zu Gemüte, die aufgrund einer Maserninfektion zu einem Pflegefall wurde, wenn es Ihre Nerven packen (meine packten es beinahe nicht), und erzählen Sie mir dann noch was von wegen Impfen sei eine freie Entscheidung. Oder schauen Sie sich die Geschichte von Alice an, in deren Fall zum Glück der gesunde Menschenverstand zu siegen scheint, und deren Rückkehr ins Klassenzimmer dadurch ermöglicht werden soll, dass die ungeimpften Kinder ausquartiert werden. Eine Maßnahme, die endlich geraderückt, was lange gnädig verschleiert wurde: Dass nämlich die ungeimpften Kinder, oder besser: ihre Eltern, das Problem sind, und nicht die Kinder, deren Immunsystem zu schwach für eine Impfung ist. 

Es geht mir nur darum, mein totales Unverständnis auszudrücken für diese elterliche Dummheit und Verantwortungslosigkeit. Sie vertrauen selbsternannten Experten, die nebenher Zeitmaschinen bauen oder einfach nur Wählerstimmen kapern wollen, mehr, als diplomierten Ärzten, die jahrelang studiert und geforscht haben

Ich bemühe mich jetzt nicht mit Argumenten, die können Sie online zuhauf finden , die Fakten sind da; allein, sie interessieren Sie nicht, denn Sie beziehen Ihr „Wissen“ aus Elternforen, in denen rechtschreibfehlersatt und zum Weinen wirr vor Impfschäden gewarnt wird. Ich gehe gar nicht darauf ein, es ist mir zu doof, und außerdem werde ich es eh nicht schaffen, Sie zu bekehren. Es geht mir nur darum, mein totales Unverständnis auszudrücken für diese elterliche Dummheit und Verantwortungslosigkeit. Sie vertrauen selbsternannten Experten, die nebenher Zeitmaschinen bauen oder einfach nur Wählerstimmen kapern wollen, mehr, als diplomierten Ärzten, die jahrelang studiert und geforscht haben. Nun gut, früher hatten der Pfarrer, der Lehrer und der Doktor immer recht im Dorf, und die Watschn bekam auch im Zweifelsfall immer das Kind, auch nicht okay. Aber heute wird den ehemaligen Autoritäten a priori mit Skepsis und Widerwillen begegnet, hinter allem wird eine Verschwörung (z.B. die böse Pharmaindustrie, der bevormundende Staat) gewittert, vor der es das eigene Kind zu schützen gilt, und das unter dem Deckmantel einer „aufgeklärten Geisteshaltung“.  
Kinderkrankheiten werden als harmlos abgetan, „die haben uns auch nicht geschadet“, heißt es oft, als handle es sich um einen Abenteuerurlaub, aus dem der Nachwuchs gestärkt für das Leben hervorgehen soll. Dass einem Anderen damit Schaden zugefügt werden kann, daran wird kein Gedanke verschwendet, denn wichtig ist ja immer nur MEIN Kind. „Ich impfe meine Kinder nicht“, ließ mich einst bauernschlau eine Mutti wissen, „sind ja schon die anderen alle geimpft.“ Ja, haha, genau dafür ist der Herdenschutz gedacht, für deine pumperlgsunde Brut.  Dass sie mit dieser Denke ebendiesen Herdenschutz, der so wichtig für die Immunschwachen ist, sabotierte, das ging ihr erst nach mehrmaligem Erklären auf. Geändert haben wird es nichts, denn Solidarität und Empathie sind wohl Konzepte, die schön klingen, aber nichts gelten, wenn Eltern dadurch auch nur minimal die individuelle Entfaltung und Verfassung ihrer Sprösslinge in Gefahr sehen. Wer’s nicht glaubt, dem sei ein Lokalaugenschein auf dem Spielplatz empfohlen. Haut ein Kind dem anderen die Schaufel um die Ohren, wird der Übeltäter nicht mehr an ebendiesen aus der Sandkiste gezerrt, sondern sein Tun wird vom Elternteil mit heimlichem Stolz beobachtet (“Ein richtiger Kerl!“). Meldet man als Angehörige/r des Opfers Zweifel an der Richtigkeit des Vorgefallenen an, heißt es höchstens: „Was soll ich tun? Das müssen sie sich schon selbst ausmachen.“ Mag stimmen, wenn die Kontrahenten einander ebenbürtig sind -  meistens sind sie es jedoch nicht. Vom Recht des Stärkeren auszugehen, davon sollten wir als wirklich aufgeklärte Gesellschaft eigentlich längst abgekommen sein, und trotzdem machen impffaule Eltern in der Impffrage, die gar keine solche sein sollte, nichts anderes. Dabei ist es das Recht des Schwächeren, das es immer und überall zu schützen gilt. 

Homepathie

Hinzu kommt diese, bereits oben erwähnte unsägliche Berufung auf die „Natürlichkeit“ von Kinderkrankheiten, zu deren Therapie ein paar Globuli genügen. Wissen Sie was? Auch sterben ist natürlich. Und zu den magic Zuckerkügelchen folgendes: Auch ich habe den halben Badeschrank voll mit dem Zeugs. Junge Eltern kaufen alles, wenn das Baby viel weint. Als mir die, übrigens namhafte, Ärztin und Homöopathin dann die gefühlt hundertste Ampulle à7 Euro 50 andrehen wollte, wagte ich dann doch die Frage: „Glauben Sie wirklich, dass das was nützt?“ Die Antwort kam mit ertapptem Lächeln: „Es nützt, dass Sie daran glauben. Das Mittel selbst nützt nichts.“ Na bravo. Die vielen Euros wären besser in Ferrero Rochers und somit in die Nerven der Mutter investiert worden. 

Zu hoffen bleibt, dass hier wie in vielen anderen Dingen die Kinder recht bald schlauer werden als ihre Eltern, so wie jener Teenager in Ohio, der sich gegen den Willen seiner Erzeuger impfen ließ.

Schließen möchte ich damit, dass zu hoffen bleibt, dass hier wie in vielen anderen Dingen die Kinder recht bald schlauer werden als ihre Eltern, so wie jener Teenager in Ohio, der sich gegen den Willen seiner Erzeuger impfen ließ. Das ist nämlich auch ein Aspekt, der von Impfgegnern außer Acht gelassen wird: In all der Aufregung, dass sie mit „IHREM“ Kind tun und lassen können, was sie wollen, vergessen sie, dass Kinder niemandem gehören außer sich selbst. Und es eventuell irgendwann gar nicht so toll finden, was die Eltern durch Unterlassung mit ihnen angestellt haben. Im harmloseren Fall, weil das heiß ersehnte Praktikum an der Uniklinik in letzter Minute ins Wasser fällt, weil sie nicht geimpft sind. Im schlimmeren Fall, weil sie selbst oder andere dadurch irreversible gesundheitliche Schäden davontragen. Also, liebe Impfgegner, die Ihr nun sogar als globale Bedrohung eingestuft werdet, legt euch schon mal die Rechtfertigungen zurecht, wenn der Nachwuchs irgendwann fragt, warum ihr euch damals so habt in die Irre leiten lassen.
Und stellt Euch vor, die kleine Angelina, die eben noch fröhlich umhersprang und jetzt im Dämmerzustand auf den Tod wartet, weil sie als Baby die ach so harmlosen Masern bekam, wäre EUER Kind. Nur für einen kurzen Moment. Wenn Euch das gelingt, dann gibt es eigentlich keine Ausrede mehr.

Advertisement

Aggiungi un commento

Ritratto di Chris Mair
Chris Mair 30 Aprile, 2019 - 18:23

Bravo!

Volle Zustimmung :)

-- Chris.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 30 Aprile, 2019 - 18:48

Bayern hat als erster Staat der Welt im Jahr 1808 eine Impfpflicht eingeführt. Damals haben es die Tiroler nicht verstanden, gar nicht verstehen können, weil die Impfung etwas ganz Neues war und weil auch der Papst strikt gegen das Impfen war, das er als unerlaubten Eingriff in den Schöpferwillen bezeichnete. Inzwischen haben die Päpste umgedacht, und auch die biedersten Tiroler sollten begriffen haben, dass Impfen heute eine selbstverständliche Notwendigkeit ist. Ich wünsche dieser "Wutrede" viel Erfolg.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 30 Aprile, 2019 - 19:07

Fakten:
"Besonders besorgniserregend ist die Durchimpfungsrate gegen Masern und Röteln, die zwischen 2013 und 2015 um 5 Prozent gesunken ist, d.h. von 90,4% auf 85,3%, sodass unser Land an internationaler Glaubwürdigkeit verloren hat....
Der Rückgang der Durchimpfungsrate wird zweifellos eine Anhäufung empfänglicher Personen nach sich ziehen, die für noch endemische Krankheiten (wie Masern, Röteln und Pertussis) ein konkretes Risiko beim Auftreten ausgedehnter epidemischer Herde darstellen, wie die Masern- Epidemien von 2013 (2.258 Fälle), von 2008 (5.312 Fälle) und von 2002-2003 (über 30.000 Fälle) gezeigt haben".
Der Nationale Impfplan PNPV 2017-2019, Autonome Provinz Bozen.

Ritratto di Georg Lechner
Georg Lechner 30 Aprile, 2019 - 19:36

Globuli richten wenigstens weniger gesundheitlichen Schaden an als Süßigkeiten. Manchen helfen sie sogar - sichtlich aber nicht allen.
Dass Impfen für den Herdenschutz jener wichtig ist, die wegen Immunschwäche nicht geimpft werden können, unterschreibe auch ich.
In Österreich bestand bei der Pockenimpfung früher Impfpflicht. Eine Tante von mir bezahlte die Strafe, um ihren Töchtern die Impfung zu ersparen. Als diese großjährig waren und Fernreisen unternahmen, ließen sie sich sicherheitshalber impfen (und mussten die Kosten selbst tragen).
Leider gibt es auch Vorfälle, die die Impfskepsis in der Bevölkerung fördern. Wenn ich an die haarsträubenden Ammenmärchen denke, die rund um die sogenannte Vogelgrippe amtlicherseits verzapft wurden und an das angebliche Medikament Tamiflu, dessen angeführte Nebenwirkungen genau den Grippesymptomen nahekamen, dann wundert mich die Skepsis nicht.
Obwohl ich in einem FSME-Hotspot lebe, habe ich wegen eines letalen Impfschadens am Wohnort lange gezögert, mich impfen zu lassen. Erst seit ich über einen Abteilungsleiter, dessen Studienkollege an der Entwicklung des FSME-Impfstoffs beteiligt war, von der Bewahrung eines Mitarbeiters vor dem FSME-Ausbruch mittels Rohkost gehört habe, lasse ich mich gegen FSME impfen (vorbereitet / begleitet durch entsprechend rohkostreiche Ernährung).
Diese Beispiele habe ich angeführt, damit allenfalls mitlesende offizielle Stellen mitbekommen, was Impfskepsis begünstigt und wo bei der Aufklärung daher anzusetzen wäre.

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 30 Aprile, 2019 - 20:11

Super, ebenfalls volle Zustimmung - da wurde alles gesagt!

Ritratto di Florian Laner
Florian Laner 1 Maggio, 2019 - 00:09

Sehr geehrte Frau Alexandra Kienzl,
ich kann Ihr Wutbürgerinnentum gut verstehen, habe Ihre Zeilen gerne gelesen.
Ich habe nichts gegen Verabreichung von schulmedizinischen Medikamenten, die ich brauche oder mir verschreiben lasse.
Ich bin gegen jeden nicht selbstauferlegten Zwang, egal welcher Art.
Bzgl. Impfen macht mich nur stutzig, das SIE KEINEN vernünftigen Arzt oder Ärztin auf der Welt finden, der ein 2-zeiliges Papier unterzeichnet, indem er für jeglichen Schaden, den er durch die Impfspritze auslöst selbst haftet.
Wenn allerdings SIE PERSÖNLICH diese vorbereiteten Zeilen im Ambulatorium unterzeichnen und für einen ev. Impfschaden aufkommen, dann bitte ich Sie demnächst - nach Absprache - ins das Ambulatorium unseres Hausarztes zu kommen. Dort treffen wir uns, Sie unterzeichnen den Vordruck, der Arzt gibt sie Spritze, wir warten dort ca. 3 Stunden auf Reaktionen und dann....schauen wir uns in die Augen!

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 1 Maggio, 2019 - 00:23

Sehr geehrter Herr Florian Laner,
wenn wir alle nicht mehr impfen, wieviele Millionen werden dann in den ausbrechenden Seuchen wegsterben? Natürlich auch Ihre Kinder oder Enkel, richtig?
Können Sie sich eine Welt voller kranker Kinder vorstellen? Die gäbe es nämlich, würden wir alle reagieren wie sie!
.
Haben Sie schon mal ein Auto gekauft?
Sicher haben Sie vom Verkäufer verlangt, dass er Ihnen ein Blatt mit 2 Zeilen unterschreibt, dass er für jeden Schaden und jeden Unfall mit diesem Auto aufkommt, sonst würden Sie es nicht kaufen...?
Und hoffentlich erkranken Sie niemals an Krebs: Sie dürfen dann kein Medikament annehmen, denn kein Arzt wird Ihnen unterschreiben, dass er für alle Nebenwirkungen des Medikamentes, die Ihnen Schaden würden, selbst haften wird... oder hört da ihr Egoismus dann auf?
.
Ihr Kind bleibt gesund, weil Sie sich auf den Schutz Ihres Kindes durch alle anderen geimpften Kinder verlassen: das ist ein gutes Gefühl, gell?

Ritratto di Florian Laner
Florian Laner 2 Maggio, 2019 - 23:28

Leider fehlgeurteilt, Herr Gasser!
Mein Kind bleibt gesund, weil wir als Eltern darauf schauen!
Meine Kinder (12 und 18) haben noch nie ein Antibiotikum, keine Schmerzpillen oder Kopfwehpillen, Fieberzäpfschen oder sonst ein synthetisches Medikament bekommen. Die Geburt - Nachuntersuchungen, sowie die Skreenings haben wir selbst gemacht, bis auf das Audiogramm, das meine Frau als Dipl. Log. bestens beherrscht, haben wir stationär durchgeführt. Die Kinderkrankheiten haben wir gemeinsam mit Bravour bestanden - ohne den Hausarzt zu konsultieren, wohl aber Rücksprache mit unseren privaten Vertrauensärzten (nicht Kassa-abhängig) gehalten.
Sie sind gesünder als alle ihre Mitschüler, ohne Allergien und dgl.
Wir sind sehr zufrieden!
Das Thema der Masern-Ansteckung habe ich 2011-2013 an ca. 60 Schülern (Maturanten) selbst überprüft: Leider hat's jene, die das volle Impf-Programm erhalten haben voll erwischt! Halb und nicht-Geimpfte waren auch darunter! Aber die meisten hatten keine Impfschutz und haben die Prüfungen ohne Masern (und auch danach) bestanden! Gell!

Ritratto di gorgias
gorgias 3 Maggio, 2019 - 07:25

Ihre zwei Kinder sind für eine statistische Aussage nicht ausschlaggebend. Anekdotische Evidenz ist nicht viel Wert. Es gibt auch den survival Bias. Hätte eines Ihrer Kinder bei einer unbehandelten Mittelohrentzündung einen Hörschaden davon getragen, würde Sie sowas wohl für sich behalten aus verständlicher Scham.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 3 Maggio, 2019 - 08:23

Da habe ich auch eine Anekdote für Sie: Bekannte, bei Kopfschmerzen: Handauflegen; gegen Krankheiten: Strichkodices auf der Haut (Ötzi); Globuli und Wässerchen, und ständiges Verdammen aller Medikamente und Ärzte.
Dann kommt der Krebs beim Mann: keine Striche mehr auf der Haut, kein Handauflegen, keine Globuli: plötzlich waren Ärzte und Chemotherapie wichtig. Dem Bekannten geht es Gott sei Dank wieder besser. Ohne Medikation wäre er gestorben.
Nun nehmen wir an, Ihr Sohn macht eine Reise in Afrika, hat einen Unfall mit offenem Bruch, und keine Tetanus-Impfung. Schlafen Sie dann noch ruhig zuhause?

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 3 Maggio, 2019 - 08:24

Beitrag gehört zu „florian laner 02.05.2019, 23:28“

Ritratto di Florian Laner
Florian Laner 3 Maggio, 2019 - 23:15

Sehr geehrter Herr Gasser,
Chemo, also eingewilligter Selbstmord auf Raten - nein,
die kommt nicht in die Tüte!

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 3 Maggio, 2019 - 23:22

Ich möchte Ihnen Ihre Ideologie lassen.
Gegen Ideologie kommt man nicht an.

Ritratto di Florian Laner
Florian Laner 3 Maggio, 2019 - 23:11

Nonsens, Gorgias!
Sie finden keine Worte mehr. Wer schämt sich vor wem?
Nicht wahr?

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 3 Maggio, 2019 - 07:53

Glück gehabt.
Siehe dazu meinen Beitrag von 02.05.2019, 17:55, und viele andere Beiträge hier. Eventuell auch meinen Beitrag 02.05.2019, 18:27.
Und: Schlüsse ziehen geht anders.
Wenn es heute nicht regnet, bedeutet das nicht, dass es nie keinen Regen nirgends mehr gibt. Dieser eine Tag ist genausowenig ausschlaggebend für eine Wetterprognose wie die Betrachtung Ihrer 2 Kinder für die Gesundheit oder Seuchendynamik einer Gesellschaft.
Ihr beiden Kinder haben bisher Glück - und das NUR DESHALB, da ihre GEIMPFTEN Gleichaltrigen sie vor den aufgrund der Durchimpfungsrate nicht vorhandenen Krankheiten schützen.
Nutznießer an der Leistung anderer, welche eine krankheitsfreie Umgebung für Ihre Kinder schaffen und erhalten: es ist das Verdienst der Geimpften, nicht Ihres als Vater! Da setzen Sie sich auf einen Sockel, der anderen gebührt.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 3 Maggio, 2019 - 07:57

nehmen Sie sich bitte auch den Beitrag „manfred klotz 03.05.2019, 07:27“ zur Brust, der Schluck tut Ihrem Egoismus sicher gut. Soziale Verantwortung, Folgekosten...

Ritratto di 19 amet
19 amet 1 Maggio, 2019 - 10:36

Laner. Es ist schon köstlich wie Sie sich aufplustern. Sie hätten nichts gegen Medikamente "die sie brauchen oder die sich verschreiben lassen". Haben Sie Medizin studiert ? Nein? Dann werden hoffentlich nicht Sie entscheiden welche Medikamente Sie gegen Ihre Krankheit benötigen, sondern der Arzt. Und nicht Sie als Unwissender "lassen sich etwas verschreiben" sondern der Arzt verschreibt es Ihnen. Etwas weniger sinnlose Wichtigtuerei würde Ihrer Glaubwürdigkeit guttun.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 1 Maggio, 2019 - 18:01

Was Sie da behaupten.....??
Noch nie etwas von mündigem Patienten gehört? Was ihnen der erste Arzt sagt, das tun Sie? Da haben sie wohl wenig Erfahrung mit Ärzten! Noch nie etwas davon gehört, eine Zweit- oder sogar Drittmeinung einzuholen? Die dann meistens teuer zu bezahlen sind - und meistens jede anders ausfällt!
So einfach ist das Ganze nicht, wie Sie da aufbegehren! Wenns nach Ihnen ginge, würde Sie ihr Kind oder sich selbst (Grippe, Zecken) nicht impfen, wenn Ihr Arzt das sagt, Sie aber anderer Meinung sind?
Ich bin im Inhalt grundsätzlich mit Frau Kienzl einverstanden, wenn sie ohne "Wut" vorgetragen worden wäre - weil es nicht so einfach ist mit den medizinischen Meinungen!

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 1 Maggio, 2019 - 18:55

Nein, die Wut ist nötig. Genauso wie die Pflicht. Manchen Menschen muss man eben zum Glück zwingen. Nämlich zum Glück von verhinderbaren Krankheiten verschont zu bleiben.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 1 Maggio, 2019 - 18:56

ich sehe dies auch so.

Ritratto di 19 amet
19 amet 2 Maggio, 2019 - 10:02

Der mündige Patient . Was für eine nette Erfindung. Mündig durch was ? Durch den Doktor Internet ? Oder durch Selbstüberschätzung wie der gute Laner der sich "verschreiben lässt was er braucht". Sein Arzt ist also sein Verschreiber. Ein kurioses Arzt-Patient Verhältnis das wohl nur in der Phantasie eines Wichtigtuers existiert, denn jeder seriöse Arzt würde sich weigern bei so etwas mitzumachen. Und guter Herr Bacher, dass Sie als Beispiel gerade wieder die Impfungen bringen zeigt klar woher ihr Misstrauen gegen die Ärzte kommt. Jeder vernünftige Mensch holt, vor grossen Operationen, lebensgefährlichen Krankeiten eine Zweitmeinung ein,und ich habe, im Gegensatz zu misstrauischen Ärtztegegnern wie Sie, nie erlebt, dass sie voneinander abweichen. Wir reden ja von einer Wissenschaft, und nicht von selbstgestrickten Meinungen "mündiger Patienten". Dass die Meinungen von drei Ärzten verschieden ausfallen, ist wohl auch eher Ihrer Phantasie entsprungen, es sei denn Sie leiden unter einer seltsamen Krankheit, was bei den Ärzte- und Impfgegnern so vorkommen soll.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 1 Maggio, 2019 - 18:59

Herr Laner, Sie unterzeichnen sicher auch gerne zwei Zeilen, dass Sie die Kosten für die Behandlung Ihrer Kinder selbst tragen, wenn sie an Krankheiten erkranken, gegen die man impfen kann und übernehmen sicher auch die strafrechtliche Verantwortung dafür. Oder soll die Kosten dann doch lieber die Allgemeinheit tragen? Achtung, wir sprechen hier von Behandlungskosten, die in die Hunderttausened gehen können (https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/tetanus-behandlung-kostet-meh...).

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 1 Maggio, 2019 - 18:59

*Hunderttausende*

Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 1 Maggio, 2019 - 21:47

Mich würde interessieren was Leute mit der Einstellung eines Herrn Laner für eine berufliche Tätigkeit ausüben und sonst für ein Leben führen. Sollten sie so handeln wie es sie von anderen verlangen, dann müssen sie doch ständig einen Aktenkoffer voll verschiedenen Bescheinigungen mit sich führen, welche sie jedem aushändigen mit dem sie irgendwann, irgendwie, irgendetwas zu tun haben, damit sie die volle Verantwortung für jedwede direkte oder indirekte Folge ihres Handelns oder Unterlassen übernehmen.
Nur um mal ein Beispiel zu machen: Was ist wenn so jemand im Kondominiumsaufzug morgens auf dem Weg zu Arbeit mitfährt und ich vom gestrigen Besuch beim Mexikaner mir einen Darmwind nicht mehr verkneifen kann? Verklagt er mich wegen Geruchsbelästigung? Oder muss ich ihm erster einen Zettel ausfüllen in dem ich mich verpflichte meine Darmfunktionen in seiner Anwesenheit einzuschränken? Macht er das gleiche für mich?
Wohl eher nicht, oder?

Ritratto di Martin Daniel
Martin Daniel 1 Maggio, 2019 - 10:44

Das hat endlich klipp und klar gesagt werden müssen. Und konnte nicht besser gemacht werden als mit diesen Worten.
Das Thema wirft die grundsätzliche Frage nach dem Umgang (Toleranz) mit Rücksichtslosigkeit, Egoismen und auch Intoleranz (hier nicht der Fall) auf. Genügend Stoff für weitere Abhandlungen dieses Niveaus, auch auf die Gefahr hin, einmal anderer Meinung zu sein als die vorzügliche Autorin.

Ritratto di Fidi Ellmenreich
Fidi Ellmenreich 1 Maggio, 2019 - 11:18

Bravo! Darf ich Teile, oder einfach alles für meine nächste Diskussion mit einem/r Impfgegner/in verwenden???

Ritratto di Georg Lechner
Georg Lechner 1 Maggio, 2019 - 11:32

Nach meiner Einschätzung wird die Autorin nichts dagegenhaben (sie brennt ja für diese Thematik und die Weiterverbreitung ihrer Sichtweise) - im Gegentum ...

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 1 Maggio, 2019 - 13:57

Gegentum ...???

Ritratto di Georg Lechner
Georg Lechner 1 Maggio, 2019 - 15:22

Saloppe Formulierung der Dorfjugend für "Gegenteil"... Ich dachte, dass es im gebrauchten Zusammenhang offenkundig sei, dass es so gemeint war.

Ritratto di Colombo Jakob
Colombo Jakob 1 Maggio, 2019 - 11:33

Liebe Frau Kienzl,
wenn Sie schon Websiten mit Informationen über fragliche Impfmythen verlinken sollten Sie vielleicht beim nächsten mal darauf achten, dass diese unabhängig sind.

Bei "Addendum.org" handelt es sich um eine eine Website, welche von dem Red-Bull-Mogul Dietrich Mateschitz mithilfe einer Stiftung Quo Vadis Veritas finanziert wird (siehe https://www.sueddeutsche.de/medien/neues-onlinemagazin-addendum-breitbar...).

Bei so wichtigen Themen wie Impfungen sollte mann vielleicht unabhängigen Institutionen mehr Glauben schenken: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/impfen_node.html oder https://www.iflow.it/impfen/download/A1041/SABES-Impfung-Infobroschuere-....

Liebe Grüße

Ritratto di fr° g
fr° g 1 Maggio, 2019 - 18:22

Die Produktion der Impfstoffe sollte auf europäischer Ebene verstaatlicht werden, sämtliche sanitäre Produkte und Gerätschaften ebenso. Impfskeptikern würde ein wichtiges Werkzeug in Ihrer ansonsten wohl abstrusen Argumentation abhanden kommen, gleichzeitig wäre es auch kostensparend.

Im übrigen bin ich der Meinung , dass Schuluniformen wiedereingeführt werden sollten und Werbung mit Adressat Kind sollte verboten werden.

Ritratto di Christoph Moar
Christoph Moar 1 Maggio, 2019 - 18:39

Dass nach einer Verstaatlichung etwaige Produkte günstiger beschafft und in gleicher Qualität produziert werden ist - häufig - ein Irrglaube. Die privatwirtschaftliche Arbeitsteilung, bei der auch ein unternehmerischer Gewinn entstehen darf, ist nicht a priori teurer als eine öffentlich-rechtliche Produktion.

Ritratto di 19 amet
19 amet 4 Maggio, 2019 - 18:49

Wann hat es in Südtirol Schuluniformen gegeben. Wohl nur unter der faschistischen Diktatur. Und die wollen Sie wiederbeleben ? Sauber, sauber.

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 1 Maggio, 2019 - 20:27

@ 'Colombo' und Co.

In der KOLUMNE von A. Kienzl stehen Haus- und Mutterverstand im Vordergrund, nicht 'Verlinkungen' für die Horizonterweiterung.

Mir persönlich genügte folgendes, erhellende Erlebnis, um mir (kinderlos) eine klare Meinung zum Thema zu bilden:
Man stelle sich eine engagierte (an sich Seltenheitswert) Hausärztin (keine Freundin sondern eine mir wildfremde Person) bei einem Hausbesuch vor, an deren Wutausbruch ich 'teilhaben' durfte. Es ging zuerst um Medikamentenverweigerer. Bald danach, mit nahtlosem Übergang und in Rage, um Impfgegner und deren Kinder...deretwegen z.B. krebskranke Kinder nicht in die Schule könnten, weil ein harmloser Infekt für deren geschwächtes Immunsystem zu gefährlich IST - geschweige denn, jede ernste (impfbare) Kinderkrankheit.
Für dieses fulminante Gratis-Referat in ohnmächtiger Rage bin ich heute noch dankbar.
Ein für alle mal war ich und bin ich von den Argumenten der Impfgegner und Globulischlucker (zum Teil gute Bekannte...) geheilt - durchwegs intelligente Leute, bei denen oft die ganze Familie erfolgreich(!) Kügelchen schluckt. Das ist auch allein ihre Sache und gut so - aber eben nur, solange ihre Kinder keine Ansteckungsgefahr für andere SIND.
Die Wut im Galopp der KOLUMNE gefällt mir, sie passt zu einer zweifachen Mutter, die den Finger in jene Wunde legt, die kein radikaler Impfgegner (u. sind die Argumente noch so gut!) schließen kann.

Ritratto di Colombo Jakob
Colombo Jakob 1 Maggio, 2019 - 20:39

Herzlichen Glückwunsch, dass Sie eine Umschalttaste benutzen können.

Des Weiteren hoffe ich, dass Sie meine Hinweise zur journalistischen Sorgfaltspflicht von Frau Kienzl nicht mit Impfkritik oder was auch immer verwechseln.

Liebe Grüße

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 3 Maggio, 2019 - 08:25

Sie verwechseln aber anscheinend eine Kolumne mit einem Artikel...
Liebe Grüße auch an sie Colombo

Ritratto di gorgias
gorgias 2 Maggio, 2019 - 10:20

Was soll dieser Mutterverstand denn bitte sein? Es ist doch genau dieses Denken, dass jemand der Vater/die Mutter eines Kindes ist und deswegen automatisch am besten weisst, was für was für Kind am gut ist (und zwar unabhängig ob man sich in diesem Fachgebiet auskennt oder nicht), dass ein Teilproblem dieser Impfgegnerphänomens ist.

Es braucht keinen Mutterverstand, sondern kritisches Denken und Allgemeinbildung, die einem rudimentäre Kenntnisse über Wissenschaft gibt um zu verstehen was doppelverblindete randomisierte Kontrollgruppen sind und dass Anekdoten und Erzählungen über Erfahrungen nicht viel Substanz haben. Dann versteht man, dass in Bezug auf Globuli und dem Zusammenhang zwischen Autismus und Impfen nichts weiter als dumme Hirngespinste sind.

Auch muss an dieser Stelle gesagt werden, dass Ärzte die Globuli an Kinder verschreiben, um die Eltern zu beruhigen, Vollksverdummung betreiben und ihre ärztliche Aufklärungspflicht nicht nachkommen.

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 3 Maggio, 2019 - 10:42

Sie sind und bleiben ungebildet Gorgias, vermischen zudem vor lauter Aufbegehren Äpfel und Birnen, verstehen den Sinn einer Kolumne nicht und sind so humorlos wie ein verbohrter Pfarrer.
Und noch was: ihre Weiber-Feindlichkeit, die sie nicht verbergen können, ist genauso erbärmlich wie ihr anonym-mutiges Auftreten...

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 3 Maggio, 2019 - 12:27

Sie sorgen für eine spontane Erheiterung :-)

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 4 Maggio, 2019 - 13:30

Es war mir (fast) ein Vergnügen (@PG)

Ritratto di Waltraud Astner
Waltraud Astner 1 Maggio, 2019 - 22:23

Bei emotional aufgeladenen Themen wie es die Impfungen sind, tut man gut daran zunächst einmal die Tatsachen zu betrachten.
1. Impfungen haben bisher zweifelsfrei dazu beigetragen, dass bestimmte Krankheiten ausgerottet und andere eingedämmt wurden, also möchte man meinen dass es volle Zustimmung gibt, bzw. dass die Leute dankbar für die Möglichkeit sind.
2. Warum gibt es diese ungeteilte Zustimmung nicht? Die Antwort könnte darin liegen, dass es ein bestimmtes Segment an Leuten gibt, die man, salopp ausgedrückt als "Natur-pur" Anhänger mit allen Facetten und Ausformungen bezeichnen kann, die allem was eben nicht "natürlich" ist, skeptisch bis ablehnend gegenüber stehen.
3. Ist es möglich eine Impfpflicht einzuführen? Ja, indem man z.B. Strafen bei Nichtimpfung verhängt oder Ausschlüsse von öffentlichen Einrichtungen veranlasst. Nein, wenn es Zwangsmaßnahmen anderer Art sind, es kann nämlich niemand dazu gezwungen werden (evtl. durch Entzug des Sorgerechts) sein Kind zwangsimpfen zu lassen. Denn ob es uns passt oder nicht, eine Impfung ist immer ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit. Auch wenn der Zweck die Mittel heiligt, kann ein solcher Eingriff nicht zwangsweise durchgeführt werden.
4. Lassen sich eingefleischte Impfgegner umstimmen? Meiner Meinung nach nicht. Mit einem bestimmten Prozentsatz an Nichtgeimpften wird immer zu rechnen sein.
5. Lassen sich Unentschlossene bzw. Nicht-Hardliner umstimmen? Meiner Meinung nach ja, es kommt aber auf die Vorgangsweise an.
Und jetzt kommen wir zum springenden Punkt. Wie kann es gelingen die Durchimpfungsrate zu steigern. Zunächst einmal durch Aufklärung. Eine eigens dazu eingesetzte Beratung durch den Kinderarzt sollte Pflicht sein. Da können alle Aspekte besprochen und evtl. Unsicherheiten ausgeräumt werden. Viele lassen sich wahrscheinlich schon da überzeugen. Den Eltern drohen und sie beschimpfen erzeugt nämlich mMn genau das Gegenteil. Deshalb wäre ich für Belohnungen, die alle erhalten, die für die Allgemeinheit etwas tun, nämlich zum Herdenschutz beizutragen. Da könnte man sich allerhand einfallen lassen, es muss nicht immer um Geld gehen, es gäbe auch Vergünstigungen in anderen Bereichen.Vom psychologischen Standpunkt her, haben Lob und Belohnung nämlich stets besser gewirkt als Drohung und Strafe, zumal in diesem Fall eh in letzter Konsequenz keine Zwangsimpfung erfolgen kann und man immer nur auf die wohlwollende Zustimmung der Eltern angewiesen ist. Man kann Eltern selbstverständlich auch auf ihre Verantwortung gegenüber anderen evtl. Immungeschwächten hinweisen und sie ermuntern daran zu denken. Wenn aber Eltern absolut dagegen sind, aus welchen Gründen auch immer, Eingriffe in den kindlichen Körper, die sie nicht als notwendig erachten, vornehmen zu lassen, dann kann das nicht verlangt werden, sie können nur überzeugt werden. Denn Babys, alten Leuten und anderen Immunschwachen drohen grundsätzlich Gefahren allerorten, am meisten durch Grippe- und anderen Viren, denen weltweit immer noch am meisten Menschen zum Opfer fallen und denen ein schwaches Immunsystem hilflos ausgeliefert ist.Vielleicht könnte man auch da einmal in puncto Impfung für mehr Aufklärung sorgen.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 1 Maggio, 2019 - 22:29

Wir haben ein Gesundheitssystem, mit Rechten und Pflichten.
Dann gibt es jene, welche sich die Rechte nehmen und die Pflichten verweigern.
Ja, es gibt diese.
(Wer die Pflichten nicht mitübernimmt, sollte der dann nicht auch auf die Rechte verzichten?)

Ritratto di 19 amet
19 amet 2 Maggio, 2019 - 12:41

Vollkommen recht ! Da würden die ganzen Wichtigtuer sich schnell anpassen.150.000 Euro für eine Kampagne zur Überzeugung der Impfgegner.Gehts noch ?

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 1 Maggio, 2019 - 23:22

Guter Beitrag Frau Aster! Ganz in meinem Sinne - gut und detailliert ausgeführt!

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 2 Maggio, 2019 - 08:08

Frau Astner, zur Zwangsimpfung kann es sehr wohl kommen. Das allgemeine Recht auf Gesundheit hat nämlich einen höheren Stellenwert als das Recht des Einzelnen. Impfgegner berufen sich immer auf das Prinzip "Körperverletzung", aber das ist in diesem Fall nicht anwendbar. Es gibt ja beispielsweise schon das Prinzip des TSO (trattamento sanitario obbligatorio), das fälschlicherweise nur mit psychiatrischen Fällen in Verbindung gebracht wird.
Impfgegner lassen sich auch mit Argumenten, die jeder Aufklärung natürlich zugrunde liegen müssen, nicht umstimmen, diese Erfahrung habe ich auch persönlich gemacht. Aufklärung findet seit Jahren, besonders massiv seit dem Gesetz von Lorenzin, statt, aber sie wirkt nur bedingt (wie man besonders bei uns sieht). Wobei man sagen muss, dass man bei uns damit verwaltungspolitisch sehr lasch umgegangen ist (wohl aus Angst vor der Reaktion bei den Wahlen). Das Grundproblem ist, dass Impfgegner zu 99% keine wissenschaftlichen Argumente für ihre Haltung haben und sehr häufig Scharlatanen oder falschen Meldungen aufsitzen. Sie wollen sich gar nicht objektiv informieren, sondern suchen sich nur Bestätigungen für ihre Haltung. Da fällt jede Aufklärung ins Leere. Von daher ist auch jede Form von Belohnungssystem wirkungslos, denn sie verzichten einfach darauf, das schmerzt nicht. Strafen und Formen von Ausgrenzung helfen da - leider - eher.

Ritratto di Waltraud Astner
Waltraud Astner 2 Maggio, 2019 - 17:38

Herr Klotz, wenn ich Sie richtig verstehe plädieren Sie für einen Entzug des Sorgerechts um Kinder ggf. einer Zwangsimpfung zu unterziehen. Nun sei Ihnen gesagt, dass dies vielleicht in Diktaturen, wie etwa in der sozialistischen VOLKSrepublik China vorkommen kann, (wobei man aus dieser Ecke schon noch andere Sachen hört), diese Maßnahme aber in KEINEM demokratisch geführten Land Anwendung findet. Es macht nämlich einen Unterschied ob man Kinder schützen muss wenn ihnen ihre Eltern ggf. lebensrettende Behandlungsmaßnahmen bei schweren Erkrankungen vorenthalten, oder ob die Maßnahme PRÄVENTIV vor eventuell auftretenden Krankheiten schützen soll. Dazwischen liegen Welten und Sie werden keinen demokratischen Staat finden, wo Zwangsimpfungen auch nur im Entferntesten angedacht werden. Diese Prämisse dürfte klar sein. Aufbauend darauf kommen wie bereits ausgeführt versch. Maßnahmen infrage um die Impfrate zu erhöhen. Ob dieses Ziel besser mit Impfpflichtmaßnahmen oder durch Belohnungen und div. zu gewährenden Vorteilen erreicht werden, darüber lässt sich streiten. Über die Prämisse nicht.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 2 Maggio, 2019 - 17:52

... was aber, wenn die Durchimpfungsrate zu sehr sinkt, dass der Schutz aller unserer Kinder nicht mehr gegeben ist? Was, wenn die Krankheitsfälle rasant zunehmen, Kinder erkranken, behindert bleiben, sterben? In diesem Sinne ist der Intolerante nicht der, der die Impfung verlangt, sondern der, der diese verweigert.

Das Recht auf (Impf-)Verweigerung des anderen hört dann auf, wenn er dadurch das Leben meines Kindes gefährdet.
Aber die Menschen benötigen ab und an Seuchen und Kriege, aufdass sie wieder "vernünftig" werden...

Ritratto di Christoph Moar
Christoph Moar 2 Maggio, 2019 - 18:53

"Sie werden keinen demokratischen Staat finden, wo Zwangsimpfungen auch nur im Entferntesten angedacht werden."

Man könnte ergänzen, dass all diese demokratischen Staaten kein Problem damit hatten (und haben) junge Männer zum Zwangswehrdienst einzuziehen, und ihnen dort auch eine Zwangsimpfung zu verpassen.

Zwänge gibt es, auch in Demokratien, sobald ein demokratischer Prozess ein entsprechendes Gesetz gut heißt. Das ist hart.

Ritratto di Waltraud Astner
Waltraud Astner 2 Maggio, 2019 - 20:33

Herr Moar, diejenigen die sich in Ländern die die allgemeine Wehrpflicht haben, für den Dienst an der Waffe entscheiden ( ja man kann diesen auch verweigern) werden sicherlich schon grundgeimpft sein und evtl. halt aufgefrischt werden. Die Ungeimpften und auch als Erwachsene noch Impfverweigerer verorte ich eher beim Zivildienst (ja auch der ist möglich, also hat man eine Wahl). Oder muss man bei der Arbeit z.B. in der Bibliothek auch geimpft sein? Da wissen Sie mehr als ich. Jedenfalls wird den eingefleischten Impfgegnern auch in diesem Fall ggf.eine Lösung einfallen. Dass sie in letzter Konsequenz mit Gewalt zur Impfung gezerrt werden, glaubt wohl niemand. Das kommt wie gesagt, vielleicht in China vor.
Die Entmündigung von Eltern zwecks Zwangsimpfung und den verpflichtenden Dienst an der Allgemeinheit in welcher Form auch immer, haben miteinander rein gar nicht gemeinsam; schwaches Argument Herr Moar. Es mag auch in demokratischen Staaten Zwänge aller Art geben, aber Eingriffe in die körperliche Unversehrtheit mit Gewalt und GEGEN den Willen der Betroffenen oder deren Erziehungsberechtigten sind bis jetzt ein absolutes no go und wie gesagt auch nicht angedacht.

Ritratto di Christoph Moar
Christoph Moar 2 Maggio, 2019 - 20:53

Zwangswehrdienst, mit zeitlich befristetem Verlust der persönlichen Freiheit, der persönlichen Entfaltung, der freien Wahl von Aufenthaltsort und Beschäftigung, mit Zwangs- und Pflichtarbeit, mit Verlust von Bürgerrechten und Unterstellung einer militärischen Jurisdiktion sind für Sie geringer einzuschätzen als ein Zwang zur Impfung?

Möglicherweise haben Sie geschlechterbedingt einen anderen Blickwinkel.

Was Sie mitnehmen können: Zwänge haben Gründe und können demokratisch legitimiert sein. Und Zwänge, die einem Recht sind, sind anderen möglicherweise nicht Recht. Es gibt kein absolutes und objektives Prinzip, dass Zwang verbietet oder gestattet, sondern es ist stets eine Abwägung zwischen Zumutbarkeit und größerem Nutzen.

Ritratto di gorgias
gorgias 2 Maggio, 2019 - 21:00

Während der Wehrpflicht wird man zudem noch geimpft. :-)

Ritratto di Christoph Moar
Christoph Moar 2 Maggio, 2019 - 21:09

Ich weiß, Gorgias, schrieb es oben. Und bei Verweigerung der Impfung greift das Dienstrecht. Man lese nach, was dann für Zwangsmaßnahmen für Rekrut und Arzt anstehen.

Die multivalente Spritze auf der Brust haben ein paar Millionen Männer tapfer ertragen müssen, und müssen es dort, wo Wehrdienst noch Pflicht ist, weiterhin aushalten.

Dort, wo nur mehr Berufswehrdienst herrscht, müssen Männer und Frauen heute ebenfalls eine Zwangsimpfung aushalten.

Soviel zum höchsten Gut der Unversehrtheit des Körpers. Wenns dem Wehrkörper nutzt, kann man schon ein Auge zudrücken.

Ritratto di gorgias
gorgias 2 Maggio, 2019 - 19:20

"Sie werden keinen demokratischen Staat finden, wo Zwangsimpfungen auch nur im Entferntesten angedacht werden."

In Deutschland und Österreich werden diese gerade angedacht.
Frankreich und Belgien haben bereits Impfpflicht. - Und ich glaube kaum, dass fast der ganze Ex-Ostblock nicht demokratisch ist.

https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/impfpflicht-in-diesen-eu-laen...

Ritratto di Waltraud Astner
Waltraud Astner 2 Maggio, 2019 - 21:52

Impfpflicht und Impfzwang sind nicht identisch. Ein Verstoß gegen die Impfpflicht wird mit Geldstrafen und Ausschluss von öffentlichen Einrichtungen (Kitas Kindergärten) geahndet. Ein Impfzwang hingegen bedeutet dass den Eltern die Kinder gegen deren Willen mit Gewalt weggenommen, geimpft und wieder zurückgegeben werden. Dies stelle man sich einmal in der Praxis vor. Dass dies NIRGENDWO in Europa stattfindet und auch durch keinen wie auch immer demokratisch gestalteten Prozess verwirklicht werden kann, das kann angenommen werden, denn das widerspricht den Eltern-bzw. Menschenrechten und die werden in unseren Breiten doch wohl ein objektives Prinzip sein. Es wird sich KEINE politische Partei finden die den Entzug des Sorgerechts für diesen Fall befürwortet. Denn wie gesagt ein Eingriff in die Unversehrtheit des menschl. Körpers gegen den Willen der Betroffenen oder deren Erziehungsberechtigten ist rechtlich nicht erlaubt.
Sehr wohl gibt es die Impfpflicht die zum Glück in vielen Fällen wirkt aber trotzdem nicht immer zur Impfung führt, die Strafe wird ggf. bezahlt und das Kind wird in private Einrichtungen gegeben oder in der Familie betreut. Den (zum Glück wenigen) hartnäckigen Impfgegnern ist nicht beizukommen, damit muss die Gesellschaft leben. Oder wir geben das Recht auf körperliche Unversehrtheit auf, dann stellen wir uns aber mit Diktaturen auf eine Stufe. Da müsste zuerst schon die höchste Stufe eines Notstands wegen Seuchengefahr ausgerufen werden :-).

Ritratto di S T
S T 2 Maggio, 2019 - 22:26

Was sie persönlich unter Impfzwang und Impfpflicht verstehen beziehungsweise unterscheiden ist nicht geläufige Meinung. Beide Begriffe werden eigentlich europaweit politisch und in der Presse synonym verwendet.

Ritratto di Waltraud Astner
Waltraud Astner 3 Maggio, 2019 - 20:48

Herr Klotz ich bezog mich auf Ihren Satz vom 02.05.2019 um 08:08, wo sie schreiben :" Zu Zwangsimpfungen kann es sehr wohl kommen"....
Sie verwechseln anscheinend aber auch die Impfpflicht mit Zwangsimpfungen. Es besteht sehr wohl eine Impfpflicht aber es gibt in letzter Konsequenz keinen ZWANG des Staates um eine Impfung zu ERZWINGEN. Ein Erzwingen würde nämlich bedeuten den Eltern gegen deren Willen ihre Kinder zu entziehen um sie zu impfen, also ein zeitweiliger Entzug des Sorgerechts zum Zweck der Impfung. Genau das versuche ich die ganze Zeit zu erklären. Also wenn Eltern partout nicht wollen, gibt es keine Handhabe sie dazu zu zwingen. Und genau da ist anzusetzen, man kann Eltern eine Impfpflicht auferlegen (was Strafen und Ausschluss aus Kindergärten bedeutet) oder man kann Eltern aufklären, ermuntern und belohnen. Was besser wirkt ist umstritten. Was man nicht tun kann ist den Eltern die Kinder wegzunehmen und sie zwangszuimpfen. Denn dies kommt nur in Diktaturen vor. Das Recht auf körperliche Unversehrtheit ist nämlich ein Menschenrecht und darf gegen den Willen der Betroffenen oder deren Erziehungsberechtigten nicht angetastet werden. Da sehen wir daran wie es bei allfälligen angedachten Ausnahmen zu großem Widerstand kommt, denken wir an die Blutentnahme zum Zweck der Aufklärung von Verbrechen, beim Handwurzelröntgen zum Zweck der Altersbestimmung bei Flüchtlingen und zum Verbot der Organentnahme bei Hirntoten, wenn der/die Betroffene sich zu Lebzeiten dagegen ausgesprochen hat. Dies alles sind Eingriffe in den menschlichen Körper, dem die Betroffenen nicht unbedingt zustimmen und die auch nicht erfolgen können. Da wird es bei einer Präventionsmaßnahme wie es eine Impfung ist und noch dazu bei Kindern erst recht nicht möglich sein. Genau das wollte ich erklären: Man kann Eltern in letzter Konsequenz nicht mit Gewalt dazu ZWINGEN ihre Kinder impfen zu lassen wenn sie es nicht wollen. Das ist so, wenn es uns auch nicht passt.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 3 Maggio, 2019 - 21:06

Sie haben behauptet "es kann nämlich niemand dazu gezwungen werden... sein Kind zwangsimpfen zu lassen. ...Auch wenn der Zweck die Mittel heiligt, kann ein solcher Eingriff nicht zwangsweise durchgeführt werden"
Und Sie behaupten hier nochmals das Falsche. Der Staat kann sehr wohl Zwangsbehandlungen anordnen. Zwar betrifft das so genannte TSO hauptsächlich psychiatrische Fälle aber eben nicht nur (es steht übrigens in der Verfassung, dass Staatsbürger in bestimmten Fällen gegen ihren Willen einer Behandlung unterzogen werden können, z.B. Epidemien, Bluttransfusionen, die aus religiösen Gründen abgelehnt werden usw.). Verbreiten Sie also bitte keine Falschmeldungen. Genau auf solche sprechen Impfgegner an.

Ritratto di Waltraud Astner
Waltraud Astner 3 Maggio, 2019 - 22:24

Zwangsbehandlungen sind vielleicht schon möglich, aber keine ZwangsVORBEUGEmaßnahmen am gesunden Körper. Es ist nämlich ein Riesenunterschied ob der Körper schon erkrankt ist oder noch gesund. Deshalb ist dies in KEINEM demokratischer Staat ein Thema. Aber all dies habe ich jetzt schon des öfteren dargelegt. Entweder man versteht es oder eben nicht.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 4 Maggio, 2019 - 07:43

Sie sind nicht richtig informiert. Zwangsbehandlungen sind ein - sicher einschneidendes - Instrument, das bei besonderen Erfordernissen angewandt werden kann. Das können durchaus auch Vorbeugemaßnahmen sein, um größere Schäden zu VERHINDERN, etwa wo eine Epidemie droht. Da wartet man nicht, bis alle vom entsprechenden Erreger befallen sind, wie Sie offenbar glauben. Bei der Medizin geht es besonders um Prävention, nicht nur um Heilung. Daher kann diese Maßnahme bei Bedarf sehr wohl in JEDEM demokratischen Staat angewandt werden. Aber zum Glück sind die meisten Menschen ja klug genug, es gar nicht zu Zwangsmaßnahmen kommen zu lassen. Außer den Impfgegnern, die lassen es lieber so weit kommen. Es geht mir aber hier eigentlich nur darum, Ihre anfängliche kategorische Behauptung richtigzustellen, niemand könne zur Gesundheit "gezwungen" werden. Dass das in Sonderfällen passiert, ist mir schon klar. Entweder man versteht es oder eben nicht.

Ritratto di Waltraud Astner
Waltraud Astner 4 Maggio, 2019 - 11:48

Jetzt sagen Sie mir noch in welchem demokratischen Land Zwangsimpfungen als Vorbeugemaßnahme durchgeführt werden oder in nächster Zeit geplant sind, bzw. die gesetzliche Grundlage dafür vorhanden ist. Ich wiederhole meine kategorische Behauptung ,dass niemand mit Gewalt zur Impfung gezwungen werden kann, (das heißt ganz konkret mit der Polzei zum Arzt geschleppt werden kann), der partout nicht will.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 4 Maggio, 2019 - 12:52

In jedem demokratischen Land kann es passieren, dass aus gesundheitlichen Gründen Zwänge auferlegt werden, d.h. die betroffene Bevölkerung nicht mehr frei über Pflegeeingriffe auch vorbeugender Art entscheiden kann (Quarantäne ist so ein Fall); in Italien steht es sogar in der Verfassung. Ich unterstreiche nochmals, es handelt sich hier um extreme Fälle in besonderen Situationen. Es geht nur darum zu untermauern, dass Ihre kategorische Behauptung eben falsch ist. Selten heißt nicht nie, wie Sie eben meinen.

Ritratto di Waltraud Astner
Waltraud Astner 4 Maggio, 2019 - 13:56

Ja theoretisch kann vieles passieren. Aber bevor es nicht wirklich passiert ist kann niemand behaupten dass es passieren kann. Erst nachher. Der konkrete Fall des Nachweises einer erwungenen Impfung fehlt halt immer noch. Bleibe gespannt.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 4 Maggio, 2019 - 16:50

Frau Astner es reicht jetzt. Sie haben sich mit Ihrer Behauptung zu weit aus dem Fenster gelehnt und wollen es einfach nicht zugeben, vielleicht aus falschem Stolz, vielleicht weil Sie mit dieser Behauptung bei Impfgegnern hausieren gehen, ich weiß es nicht. Aber Ihre Haarspaltereien sind einfach nur mehr ärgerlich, da sie von der Gesetzeslage entkräftet werden.
Ich habe von vorne herein gesagt, dass es mir nur darum gegangen ist, die Unverrückbarkeit Ihrer Behauptung zu widerlegen. Sie kommen jetzt mit dem "konkreten Fall des Nachweises". Stellen Sie sich absichtlich dumm? Es geht darum, dass der Staat prinzipiell die Möglichkeit hat, nicht darum ob es irgendein demokratischer Staat bisher getan hat. Sowohl in der italienischen als auch in der deutschen Verfassung ist das so verankert. Sind wohl beides demokratische Staaten. Und dennoch behaupten Sie andauernd, dass der Staat diese Möglichkeit nicht hat, eine Behauptung, die auch von einem anderen Leser bereits widerlegt wurde. Welchen gewichtigeren Beleg als das Grundgesetz wollen Sie noch um einzusehen, dass Sie falsch liegen?

Ritratto di Waltraud Astner
Waltraud Astner 4 Maggio, 2019 - 17:32

Herr Klotz,okay ich lasse Ihnen recht, wenn der Notstand mit absoluter Seuchengefahr ausgerufen wird, dann kann der Staat vielleicht Zwangsimpfungen anordnen. Dies ist aber derart unwahrscheinlich dass es als unmöglich gelten kann. Die derzeitigen Verhältnisse legen den Schluss nahe, dass es so bleiben wird und es zu keinen Zwangsimpfungen kommen kann und wird. Sie sehen Sie haben recht behalten: Bei DRASTISCHER Änderung der Situation kann es zu Zwangsimpfungen kommen. Dies gilt auch bei DRASTISCHEN Änderungen in jeder anderen Hinsicht. Fragt sich nur ob es Sinn macht über solche abwegige Szenarien zu diskutieren oder ob die Diskussionslage von der Realität, die sich in absehbarer Zeit nicht ändern wird, ausgehen soll und ob es Sinn macht über Utopisches zu reden. Aber grundsätzlich haben Sie recht: Sie können einen ausgeben.

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 4 Maggio, 2019 - 18:31

Na, einen ausgeben müssten eigentlich sie Frau Astner, wenn ich mich nicht drastisch irre.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 4 Maggio, 2019 - 18:35

gemeinsam prosten :-)

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 4 Maggio, 2019 - 18:41

:-) nie schlecht - es werden harte Zeiten kommen, drastische!

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 4 Maggio, 2019 - 19:21

so ist es, also gut einlagern :-)

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 5 Maggio, 2019 - 08:03

Frau Astner, ich habe geschrieben ich gebe eine Runde aus, wenn Sie irgendeinen Satz zitieren können, wo ich ein in Diktaturen praktiziertes System anrege. Haben Sie eine solche Aussage gefunden? Wohl kaum, daher müssen Sie einen ausgeben.
Mit dem Reduzieren der Möglichkeit staatlichen Eingreifens auf die Seuchengefahr liegen Sie aber wieder falsch. Es kann durchaus auch in Einzelfällen vorkommen (schon geschehen, weil beispielsweise Jehovas Zeugen die lebensrettende Bluttransfusion für ihr Kind verweigerten). Und weil wir schon beim Ausgeben sind: Versuchen Sie erst gar nicht mit dem Populistentrick weiterzufahren, dauernd ein neues Fass aufzumachen, wenn Ihre "Argumente" entkräftet worden sind.
Teilen Sie mir Datum, Zeit und Ort mit, ich freue mich auf die Gratis-Runde. Mit der Runde sind übrigens alle Kommentatoren hier und natürlich die Autorin des Beitrags gemeint, also nehmen Sie die dicke Brieftasche mit.

Alexandra Kienzl 5 Maggio, 2019 - 09:54

Bitte im Raum Meran ;-)

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 5 Maggio, 2019 - 12:26

Ja gerne. Irgendeine Empfehlung?;)
Frau Astner brauchen wir nicht zu fragen, ob sie einverstanden ist, Sie hat die Wette ja verloren:)))

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 5 Maggio, 2019 - 12:30

Ja gerne. Irgendeine Empfehlung?
Frau Astner brauchen wir ja nicht zu fragen, ob sie einverstanden ist, Sie hat ja die Wette verloren:)))

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 5 Maggio, 2019 - 13:08

:-)
Vorschlag: schönes Ambiente, genug Platz und gediegene Auswahl an Weinen https://www.kellereimeran.it/de/südtiroler-weine/1-0.html

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 5 Maggio, 2019 - 15:17

Da sich Frau Astner ziert und ich auf ihre Anwesenheit - angesichts der Tatsache, dass Sie in dieser Diskussion jeden Kredit verspielt hat - auch überhaupt keinen Wert lege, erlaube ich mir die "Mitstreiter" in diesem Thread, Alexandra, Elisabeth, Peter, Amet, ST usw. dennoch auf ein Glas einzuladen. Vielleicht kann jemand einen Terminvorschlag machen. ;)

Ritratto di Waltraud Astner
Waltraud Astner 5 Maggio, 2019 - 14:31

Es ist schon rührend wie sich Herr Klotz freut, weil ihm zugestanden wurde, dass der Staat im Land Utopia in die Freiheitsrechte des Einzelnen eingreifen kann (Impfzwang). Wie viele Fässer er im Siegestaumel aufgemacht hat weiß ich nicht, ich jedenfalls sprach immer über das Gleiche, nämlich dass es nicht möglich ist in einem Rechtsstaat Kinder gegen den Willen der Erziehungsberechtigten zwangsimpfen zu lassen. Dass aber über Situationen im Land Utopia diskutiert wird, habe ich in meiner Einfalt natürlich nicht bedacht. Auch sonst gehen dem Herrn Klotz (vor lauter Fässer aufmachen) wieder mal die Gäule durch, z,B. er behauptet dass er eine Wette gewonnen hätte, die er mit mir angeblich abgeschlossen hätte. Abgesehen davon dass zum Wetten immer zwei gehören, hatte er einseitig angeboten einen auszugeben, falls er Recht behalten würde. Eingeschlagen habe ich jedenfalls nicht. Außerdem verwechselt er zum x-ten Mal eine Behandlungsmaßnahme (Bluttransfusion) mit einer Vorbeugemaßnahme (Imfpung), bzw. stellt diese unterschiedlichen Sachen auf die gleiche Stufe. Aber was soll´s ich wünsche allen eine erfolgreiche Diskussion. Ihr könntet nicht nur über die Situation einer Ausnahmeregelung bei absoluter Seuchengefahr, sondern auch über andere Ausnahmensituationen sprechen. Z.B. was es alles für Eingriffe ins Persönlichkeitsrecht im Fall des Ausrufens des Kriegsrechts gäbe, und was es an schönen Dinge mehr im Land Utopia gibt, da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Ich klinke mich jedenfalls aus, denn ich diskutiere lieber über das Land "Reality". Das lohnt sich mindestens.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 5 Maggio, 2019 - 14:50

... nichts ist’s mit Gratiswein in schönem Ambiente... Utopia & Illusion haben uns was vorgegaukelt... realiter sitzen wir zuhause bei einem Glas Wasser, draußen stürmt es, von der Mendel grüßen Kälte & Schnee.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 5 Maggio, 2019 - 15:08

Sehen Sie Frau Astner, Sie drehen die Wirklichkeit wieder völlig um und können offensichtlich auch nicht richtig lesen. Ich habe (zwei Mal) geschrieben ich gebe eine Runde aus, wenn SIE irgendeinen Satz zitieren können, wo ich ein in Diktaturen praktiziertes System anrege (wie Sie behauptet haben), also dass ich eine Runde ausgebe in dem Fall, dass SIE recht haben. Was verstehen Sie daran nicht? Einen solchen Satz werden Sie übrigens nirgens finden, von daher muss ich keine Runde ausgeben. Sie haben hingegen behauptet ich hätte die Wette verloren, daher haben Sie sie offensichtlich angenommen. Es dürfte sich Ihnen auch aus drei anderen Kommentaren erschließen, dass Sie auf dem Holzweg sind. Vorausgesetzt Sie können sinnerfassend lesen, was ich hiermit offiziell bezweifle.
Und von wegen Fässer aufmachen, ich habe mich auch immer auf das gleiche bezogen, nämlich auf gesetzliche Spielräume, nur wollen Sie es nicht wahr haben. Wenn ein geltendes Gesetz eine Möglichkeit einräumt, ist es nicht Utopia. Den Hinweis auf die Bluttransfusion haben Sie auch nicht verstanden. Er diente dazu Ihre Behauptung zu entkräften der Staat könne nur bei Seuchengefahr eingreifen. Wobei Sie damit eigentlich schon zugegeben haben, DASS der Staat eingreifen kann (obwohl Sie es hier wieder leugnen). Ob besagtes Gesetz angewandt wird ist ein anderes Paar Schuhe. Sie aber haben immer behauptet, dass es diese Möglichkeit in keinem Fall gibt. Auch in Ihrem letzten Kommentar wieder, obwohl Ihnen das Gegenteil bewiesen wurde. Wer also in Utopia und von selektiver Wahrnehmung lebt erschließt sich daraus sehr gut. Sie haben mit diesem letzten Kommentar nicht nur jedes Zugeständnis an Achtung verloren, sondern auch jede Form von dialektischem Anstand. Sie sind wie das störrische Kind, das beim Lügen erwischt wird und auf den Lügen beharrt. Schlichtweg lächerlich und peinlich.

Ritratto di 19 amet
19 amet 4 Maggio, 2019 - 19:02

Wenn Sie glauben die Frau Astner wird etwas zugeben was nicht in ihr eigenartiges Weltbild passt, da irren sie sich. Aber das ist auch bei den Querulanten der Impfpflicht so. Es darf nicht sein, was nicht sein darf. So einfach ist es. Dass der Staat jede Zwangsmassnahme gegen gemeingefährliche Leute ergreifen kann ist klar, und nur die Abschätzung der Verhältnismässigkeit hat bis heute dies verhindert. Aber wenn die Masernkrise sich ausweitet wird dem Spuk sicher bald ein Ende gesetzt werden.

Ritratto di S T
S T 4 Maggio, 2019 - 13:04

"Ich wiederhole meine kategorische Behauptung ,dass niemand mit Gewalt zur Impfung gezwungen werden kann".

Es hängt immer von Faktoren ab. Beispiel 1:

" Das Bundesministerium für Gesundheit wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates anzuordnen, dass bedrohte Teile der Bevölkerung an Schutzimpfungen oder anderen Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe teilzunehmen haben, wenn eine übertragbare Krankheit mit klinisch schweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist. Das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Abs. 2 Satz 1 Grundgesetz) kann insoweit eingeschränkt werden."

(http://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__20.html)

Aber soweit muss es natürlich nicht kommen. Noch sind keine Epidemien ausgebrochen.

Beispiel 2:

Impfpflicht wird für Besuch der Pflichtschule eingeführt. Da durch das Verhalten der Eltern die Einhaltung der Schulpflicht nicht gewährleistet wird, greift eine entsprechende Sanktion, gegen die Eltern wird ein Sorgerechtsverfahren eingeleitet, dem Kind wird ein Vormund zugewiesen. Vormund stimmt, im Interesse des Kindes, einer Impfung zu.

Mit Szenario 2 wird derzeit in Polen experimentiert.

Ritratto di Waltraud Astner
Waltraud Astner 4 Maggio, 2019 - 14:51

In Ihrem zu Beispiel 1 verlinkten Beitrag kann ich keine Anordnung zu zwanghaften Impfen herauslesen, sehr wohl aber eine Pflicht dazu in bestimmten Fällen.
Zu Beispiel 2 in Polen können Sie mir sicherlich konkrete Beispiele des "Experiments" nennen bei dem, wie Sie schreiben, ein Vormund Kinder gegen den Willen der Eltern einer Impfung zugeführt hat, also eine Zwangsimpfung stattgefunden hat. Auf den Ausgang dieses "Experiments" bin ich wirklich gespannt. Nach meinen Informationen formieren sich in Polen nämlich gerade massiv die Gegner einer Impfpflicht. Dass es in diese Situation gar zu erzwungegen Impfungen gekommen sein soll, ist unglaubwürdig. Aber Sie haben sicher konkrete Beispiele für Ihre Behauptung. Oder heißt "Vormund stimmt im Interesse des Kindes einer Impfung zu", dass dies nur theoretisch erfolgt, nicht aber praktisch durchgeführt wird (immer im Rahmen des Experiments"?

Ritratto di S T
S T 4 Maggio, 2019 - 15:58

1.
Sie können keine Anordnung zum Zwangsimpfen herauslesen? Vergewissern sie sich, dass sie diesen Satz aus dem Gesetz wirklich gelesen haben: "Das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Abs. 2 Satz 1 Grundgesetz) kann insoweit eingeschränkt werden"

Das ist der springende Punkt, den sie geflissentlich ignorieren. während sie ebendieses Grundrecht als vermeintlich unverrückbar betrachten. Denn schauen sie mal, was sie alles dazu geschrieben haben:

"Es mag auch in demokratischen Staaten Zwänge aller Art geben, aber Eingriffe in die körperliche Unversehrtheit mit Gewalt und GEGEN den Willen der Betroffenen oder deren Erziehungsberechtigten sind bis jetzt ein absolutes no go und wie gesagt auch nicht angedacht"

"Denn wie gesagt ein Eingriff in die Unversehrtheit des menschl. Körpers gegen den Willen der Betroffenen oder deren Erziehungsberechtigten ist rechtlich nicht erlaubt."

"Das Recht auf körperliche Unversehrtheit ist nämlich ein Menschenrecht und darf gegen den Willen der Betroffenen oder deren Erziehungsberechtigten nicht angetastet werden."

"Auch wenn der Zweck die Mittel heiligt, kann ein solcher Eingriff nicht zwangsweise durchgeführt werden"

Und genau da täuschen sie sich. Kein Recht ist absolut. Im konkreten Fall kann, auf Anordnung des Bundesministeriums und des Bundesrats. genau dieses heilige Recht auf körperliche Unversehrheit eingeschränkt werden.

2.
Sie können sicher Google bedienen und werden interessante Beiträge aus Polen finden von Familien, die aus Krankenhäusern mit ihren Kindern geflüchtet sind, um sich dem Zugriff der Behörden zu entziehen, weil der Staat sie in ein Sorgerechtsverfahren verstrickt hat und das oben genannte Prozedere ausprobieren möchte. Das ist weit mehr als ihre Vermutung, dass "Sie werden keinen demokratischen Staat finden, wo Zwangsimpfungen auch nur im Entferntesten angedacht werden".

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 3 Maggio, 2019 - 07:27

Frau Astner, wenn Sie irgendeinen Satz zitieren können, wo ich ein in Diktaturen praktiziertes System anrege, gebe ich eine Runde aus. Ich habe von Strafen und Ausgrenzung geschrieben (wie es im Lorenzin-Gesetz ja vorgesehen ist.
Tatsache ist, dass eine Impfpflicht besteht und es auch eine Frage der sozialen Verantwortung ist, sich an die entsprechenden Regeln zu halten. Impfgegner (Impfskeptiker gibt es nicht) sind Trittbrettfahrer der Gesellschaft. Belohnungssysteme und Aufklärung helfen nicht, wo Egoismus vorherrscht. Wobei - ich darf mich wiederholen - Impfgegner keine Aufklärung suchen, sondern nur Bestätigungen für ihre Einstellung. Gerade im Fall der - präventiven - Impfungen geht es um eventuell lebensbedrohliche Situationen, denen man entsprechend vorubeugen versucht, weil es möglich ist. In dem Sinn liegen wirklich "Welten dazwischen" aber anders, als Sie es interpretieren. Es geht dabei auch um Kosten für das Gesundheitssystem, so skurril das klingt. Sie kennen den Fall des Kindes in den US, dessen Tetanus-Behandlung Kosten von 800.000 USD nach sich zog? Rechnen Sie das einmal hoch.

Ritratto di Maximi Richard
Maximi Richard 1 Maggio, 2019 - 23:02

Super! Bravo!
Mir sind fast die Tränen gelaufen.

Ritratto di Franz Linter
Franz Linter 2 Maggio, 2019 - 00:15

Ein m. E. vernachlässigter Aspekt, bei der Suche nach Gründen der Impfgegner sind die sozialen Medien. Speziell bei youtube konnte ich das beobachten.

Obwohl ich nie nach impfen gesucht oder entsprechende Videos aufgerufen habe, stelle ich fest, dass google mir auf der rechten Seite Vorschläge auch von Impf-videos (mehrheitlich dagegen) macht.

Dazu sollte man wissen, dass das Hauptinteresse von Google ist, mich möglichst lange auf ihren Seiten zu halten, um mir möglichst viel Werbung anzubieten und viel von mir zu lernen. Die Angebote kommen sowohl aus meinen Sehgewohnheiten als auch von dem was google meint, dass zu mir, der gerade ein bestimmtes Video aufgerufen hat, passt.

Wenn mir nun ein Impfvideo angeboten wird, obwohl dazu nichts in meinen Sehgewohnheiten ist und auch mein aktuelles Video damit nichts zu tun hat, dann bedeutet es dass google die Erfahrung gesammelt hat, dass Impfvideos zum längeren Verbleib anregen.

Meine Sehgewohnheiten kann ich ausblenden, in dem ich in einer virtuellen Maschine einen frischen user anlege und dort im Browser als erstes youtube aufrufe.

Ohne Kontextwissen zeigt dann google Nachrichten, Sport und Trash aus meiner Umgebung Oberitalien an, die über die IP-Adresse festzustellen ist.

Nach dem Aufruf des Trailers von "Ein Dorf sieht schwarz" wurden weitere Trailer und Filmclips angeboten. Ohne Impfvideo, Vorführeffekt! (siehe rechte Spalte im Bild)

Um abzukürzen, eine Suche nach impfen ergab die restlichen Spalten des Bildes. Deutlich mehr Videos gegen das Impfen, gut gemischt, nicht immer gleich am Titel erkennbar. Die langen Videos sind i.d.R. Impfgegnervideos. Unvoreingenommene fallen eher auf die Impfgegenervideos herein, weil diese nicht nur vom Impfen abraten, sondern auch die regulären Medien als gekauft darstellen. Ähnlich wie in Videos zur Klimalüge, CO2-Einfluss und ganz stark bei Chemtrails, Schlangenmenschen und Flacherdler.

Ritratto di Hans-Peter Thaler
Hans-Peter Thaler 2 Maggio, 2019 - 17:42

Es ist schon fast langweilig, denn es wird wieder mal das Bild dargestellt, dass es Impfgegner sind. Es handelt sich aber um Menschen, die sich informiert haben und vor allem auf ihr inneres Gespür achten und sich nicht von irgendwelchen Aussagen oder von Studien (sind meist von den Herstellern selbst) leiten lassen. Es sind also Menschen, die es jedem frei lassen sich zu entscheiden, ob sie impfen möchten oder nicht.

Ein wenig erinnert mich diese Progagandamaschinerie an die Zeit der Option in Südtirol. Es wurde versucht die Menschen gegeneinander aufzuhetzen, anstatt ihnen zu sagen es ist in Ordnung wenn ihr bleibt, gleichwohl ist es in Ordnung wenn ihr geht.

Ich wünsche mir eine Welt in der die Vielfalt Platz hat, eine Welt in der jeder Mensch seine eigenen Erfahrungen machen darf die er möchte, eine Welt voll Möglichkeiten und nicht Zwänge, eine Welt von Liebe, Verständnis und Respekt vor der Entscheidung des Anderen.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 2 Maggio, 2019 - 17:55

... was aber, wenn die Durchimpfungsrate zu sehr sinkt, dass der Schutz aller unserer Kinder nicht mehr gegeben ist? Was, wenn die Krankheitsfälle rasant zunehmen, Kinder erkranken, behindert bleiben, sterben (diese Zeit ist nicht allzugange her - und wurde durch die Impfung beendet!!)? In diesem Sinne ist der Intolerante nicht der, der die Impfung verlangt, sondern der, der diese verweigert.
Das Recht auf (Impf-)Verweigerung des anderen hört dann auf, wenn er dadurch das Leben meines Kindes gefährdet.
Neben dem "Respekt vor der Entscheidung des Anderen" gibt es auch den Respekt vor der Entscheidung der Gesellschaft: und diese hat entschieden, die Kinderkrankheiten und einige Seuchen zu verhindern: dies geht aber nur, wenn alle solidarisch mitmachen.

Aber die Menschen benötigen ab und an Seuchen und Kriege, aufdass sie wieder "vernünftig" werden...

Ritratto di Florian Laner
Florian Laner 2 Maggio, 2019 - 18:22

... was, wenn die Durchimpfungsrate stark sinkt und die allgemeine Gesundheit zunimmt?
... welche Argumente kommen noch, wenn Pharmazeuten, Dr.med., Mitglieder des RKI (Robert Koch-Inst) vom System aussteigen und den "ünmündigen" Bürger / Bürgerin über das eigentliche System im Hintergrund informieren
... was, wenn die Durchimpfungsrate sinkt und die "gesellschaftlichen" Alterskrankheiten abnehmen?

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 2 Maggio, 2019 - 18:27

ja, "was wenn" die Sonne nachts scheint...
Es ist bekannt, dass es vor Erfindung der Impfstoffe keine Krankheiten und Seuchen gab, und erst die Impfung die Krankheiten brachte.
Sie lassen einem außer Zynismus leider keine Möglichkeit der Antwort.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 2 Maggio, 2019 - 18:40

Zitat RKI:
"Impfungen gehören zu den wichtigsten und wirksamsten präventiven Maß­nah­men, die in der Medizin zur Verfügung stehen. Moderne Impfstoffe sind gut ver­träg­lich, uner­wün­schte Arznei­mit­tel­wir­kungen werden nur in seltenen Fällen beobachtet. Unmit­tel­bares Ziel der Impfung ist es, den Geimpften vor einer ansteckenden Krankheit zu schützen. Bei Erreichen hoher Impfquoten ist es möglich, einzelne Krankheitserreger regional zu eliminieren und schließlich weltweit auszurotten. Die Elimination der Masern und der Poliomyelitis sind erklärte und erreichbare Ziele nationaler und inter­na­tio­naler Gesundheitspolitik. Für Poliomyelitis ist dieses Ziel u.a. in Europa bereits erreicht worden".
.
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/impfen_node.html

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 2 Maggio, 2019 - 18:20

Herr Thaler, richtig sie informieren sich, aber nur dort wo sie eine Bestätigung ihrer abstrusen Theorien erhalten, nicht um ein breiteres Bild oder eine andere Meinung zu erfahren.
Auch Freiheit hat ihre Grenzen, nämlich dort wo sie beginnt die Sicherheit anderer Menschen zu gefährden. Das hat nichts mehr mit Vielfalt zu tun. Sie gestatten doch anderen Verkehrsteilnehmern, im Namen der Freiheit und Vielfalt auch nicht bei Rot über die Kreuzung zu fahren, oder bringen Sie dafür auch Verständnis auf?

Ritratto di 19 amet
19 amet 3 Maggio, 2019 - 18:33

Erinnerung an die Option ? Dieses Kommentar finde ich unerträglich.
Wie kann man die Spinnereien der Impfgegener mit den grausamen Schicksalen tausender Südtiroler vergleichen, die ihre Heimat verlassen mussten, um dann im Feld oder im Bombenhagel ihr Leben, oder zumindest
ihr ganzes Hab und Gut zu verlieren. Schämen Sie sich !

Ritratto di Christoph Wallnöfer
Christoph Wallnöfer 2 Maggio, 2019 - 20:28

Liebe Salto Frau- und Mannschaft!
Ihr seid mittlerweile zu einem – von mir sehr geschätzten - etablierten Medium in Südtirol geworden. Wie wäre es damit, wenn ihr einen öffentlich zugänglichen Kongress organisieren würdet, wo dieses sehr gegensätzlich diskutierte Thema von vielen Experten aller „Glaubensrichtungen“ beleuchtet und dann auch persönlich diskutiert werden kann?

Salto unplugged – sozusagen. Die digitale und ziemlich anonyme Diskussion über Online Kommentare mal wieder auf die gute alte analoge Ebene bringen. Das wär doch was!

Ritratto di Erwin Pfeifer
Erwin Pfeifer 4 Maggio, 2019 - 10:57

Wo man das Vertrauen sucht und findet, ist sicher eine Einstellungssache. Ob dies mit Freiheit gleichgesetzt werden kann? Es ist wie mit der Währung: auch diese wirkt in das Privatleben ein. In diesen Breiten hier verwenden wir den Euro, d.h., wir vertrauen dem System mit seinen Regeln und Unregeln, wie andere in Dollars u.s.w.. Freiwillig, gezwungen? Aber Achtung:
Contra principia negantem disputari non potest (lat. Sprichwort, geht auf Aristoteles zurück).

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 4 Maggio, 2019 - 12:58

Buchtipp:
Hubert Schleichert: Wie man mit Fundamentalisten diskutiert, ohne den Verstand zu verlieren: Anleitung zum subversiven Denken.
Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-58378-0

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 4 Maggio, 2019 - 13:03

bestellt.

Ritratto di 19 amet
19 amet 4 Maggio, 2019 - 19:06

Habe ich auch bestellt. Danke.

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 5 Maggio, 2019 - 15:32

Gibt es auch ein Buch über den Realitätsverlust von Realisten?

Ritratto di 19 amet
19 amet 6 Maggio, 2019 - 14:33

Da es meines Wissens keines gibt, entspringt wohl auch ihr "Realitätsverlust" ihrer regen Phantasie.

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 6 Maggio, 2019 - 21:54

@19 AMET => Bei anonymen "Realisten" schalt' ich auf Durchfall.

Ritratto di Andreas Waldner
Andreas Waldner 5 Maggio, 2019 - 22:19

Impfgegnern wird zu recht, wenn auch polemisch, gesagt: "Man impft (nur) die Kinder, die man behalten will".
Impfen ist keine persönliche Entscheidung, die von Stimmungen abhängt. Impfen ist Solidarität und Verantwortung der Gesellschaft gegenüber.

Ritratto di Patrick Daldos
Patrick Daldos 6 Maggio, 2019 - 14:09

Interessanter Artikel, aber wir reden immer nur ueber die Kinder - wie steht es mit den Erwachsenen?
Wer von euch ist gegen Masern, Mumps, Roeteln und Windpocken geimpft?

Genau dieser Aspekt fehlt mir bei dieser ganzen Diskussion.

Advertisement
Advertisement
Advertisement