Arbeit & Zukunf
(c) Marvin Meyer
Unsplash
Advertisement
Advertisement
1. Mai

Arbeit & Zukunft

Für viele junge Menschen ist die Arbeitswelt vor allem eines: unsicher. Wodurch wird die Unsicherheit geschürt? Wie drückt sie sich aus? Und was können wir dagegen tun?
Di
Ritratto di Valentina Gianera
Valentina Gianera01.05.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
△rtim ୍℘୍stロ 1 Maggio, 2021 - 10:12

Ein sehr wichtiger und interessanter Beitrag.
Ergänzend empfehle ich Dokumentationen zum Themen auf Arte, u.a:

https://www.arte.tv/de/videos/075833-000-A/arbeit-auf-abruf/

https://www.arte.tv/de/videos/069881-000-A/im-schatten-der-netzwelt-the-...

Ritratto di kh beyer
kh beyer 2 Maggio, 2021 - 01:57

Sagen wir es mal ganz klar: Im Kapitalismus ist keine Umstrukturierung möglich. Das hieße ja, dessen Struktur in Frage zu stellen. Ich fasse das als Witz auf:-))
Sobald es einen Ausbeuter gibt, egal, wie der sich anzieht und was der seiert, gibt es Ausgebeutete. Oder denkt hier wirklich Jemand, Werte oder Mehrwerte verschwinden? Die werden von Wenigen (Ausbeutern) gestohlen. Und genau das nennt sich Kapitalismus. Wir reden von einem kriminellen Wirtschaftssystem (angeblich verboten) mit kriminellen Geldwäschemethoden (angeblich verboten) und ungeheurem Diebstahl von fremder Leistung (Mehrwert) durch organisierte Kriminelle:-)) (angeblich verboten).
Ich empfehle den jungen Leuten dringend, mal Marx, Lenin, Stalin; Mao, Castro, Kim uvm. zu lesen. Sie müssen Nichts neu erfinden, nur um sich wichtig zu tun.
Homeoffice, ist bereits der erste Schritt, einen Arbeitnehmer ganztägig zu versklaven. Dagegen hat ja der Saisonkoch mit 16 Stunden Berufsbereitschaft und sechs Stunden Schlaf nach den Arbeitswegen, ein wirklich glänzendes Dasein:-))

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 2 Maggio, 2021 - 10:41

„Kim“???
„Sobald es einen Ausbeuter gibt, egal, wie der sich anzieht und was der seiert, gibt es Ausgebeutete“, steht oben:
Ja, bei den Beispielen ist dann der Staat mit seiner Führungsclique der „Ausbeuter“, der alle versklavt und jeden Mehrwert abschöpft.
.
Mit Stalin und Mao haben Sie zudem 2 Massenmörder epischen Ausmaßes in Ihre Liste aufgenommen. Ideologie in Reinkultur.

Sie kennen - so zeigt es sich hier - weder die (bankrotte) DDR wirklich, noch auch nur ansatzweise das Leben in Nordkorea.

(Brachten nicht Flugzeuge Fleisch für die Hunde - für die Hunde! - der Frauen der DDR-Führungsebene aus dem Westen, die abgeschottet und beschützt in einem „Reservat“ relativ luxuriös lebten?).

Ritratto di kh beyer
kh beyer 3 Maggio, 2021 - 00:04

Für Sie, Herr Gasser, der vor Lügen nur so strotzt, habe ich etwas Rotlicht:
https://sascha313.wordpress.com/2021/05/02/die-ddr-ohne-kommentar/
Sie dürfen sich mal einen "Schwarzen Kanal" anschauen.
Der lief immer montags eine halbe Stunde.
Man beachte die Worte des Massenmörder Rühe. Übrigens: Der lebt noch.
Ein angeblicher LKWFahrer, der mal den Weihnachtsmarkt in Berlin befahren haben soll, lebt nicht mehr:-)) Übrigens: Die Reichsdeutschen, die mit den Anderen im Mittelmeer, 25tausend Menschen ermordet haben, welche aus europäischen KZ`s in Libyen flohen, die leben auch noch:-))

Advertisement
Advertisement
Advertisement