Altenpflege
upi
Advertisement
Advertisement
Pflege

Denn sie haben kein Bett mehr

Verwandschaftsbesuch im Pflegeheim. Was die Pandemie mit Pflegerinnen und Patienten anrichtet. Eindrücke eines Betroffenen.
Advertisement

Support Salto!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Maria Elisabeth Rieder
Maria Elisabeth Rieder 30 Dicembre, 2021 - 19:17

Danke, Florian für deinen ehrlichen Bericht. Meine Mama wurde auch lange im Seniorenheim in St. Johann mit viel Liebe gepflegt. Ich weiß mit wieviel Einsatz und Professionalität die Angestellten dort arbeiten. Mein Mitgefühl gilt besonders den Angehörigen,die allein gelassen werden und auf sich allein gestellt sind. 700 leerstehende Betten bedeuten 700 Menschen, die pflegebedürftig sind, bekommen diese Pflege nicht. Doch nein, es stimmt nicht, dass die Politiker nichts tun: ich habe einen Antrag gestellt, in dem wir 30 Mio € für die Löhne des Personals im Sanitätsbetrieb und in den Senioren– und Pflegeheimen im Landeshaushalt vorsehen wollten. Die gesamte Opposition hat diesen Antrag mitunterzeichnet und hat auch dafür gestimmt. SVP und Lega haben den Antrag niedergestimmt. Das ist die Wahrheit und das sollen die Betroffenen wissen.

Ritratto di Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 30 Dicembre, 2021 - 21:17

Bravo Florian, bravo Maria und arme SVP. Ich darf das Problem aber von einer anderen Seite beleuchten. Habe schon vor einiger Zeit auf salto.bz den Beitrag verfasst "Die verpflichtende Freiwilligkeit". In den Altersheimen wurde am Beginn der Pandemie gearbeitet, mit Vorsicht, mit Maske, mit Hausverstand. Es klappte alles perfekt, Besuche unter Kontrolle oder vermieden. Einige Problemfälle sind in einer solchen Situation doch mehr als normal. Dann griff dieser Impfwahn und die Suspendierungen. Ich frage mich mit welcher Sinnhaftigkeit, wenn Geimpfte gleich übertragen, wie Ungeimpfte. Gerade im Sanitätsbereich sind viele Vorkehrungen sowieso besser als anderswo und das Personal ist geschult und verfügt über genügend Vorsichtsmaßnahmen. Dass hier kein Verband der Altersheime, keine Berufskamme, keine Gewerkschaft den Mut gehabt hat, dagegen sich stark zu machen, dass so eine Maßnahme nicht anwendbar ist, hat mich bitter enttäuscht. Die Leidtragenden sind nämlich einerseits die Pfleger *innen auf der Straße sind und andererseits die zu Betreuenden in den Heimen. Indirekt auch das geimpfte Personal, das der Mehrbelastung ausgesetzt ist. Es ist sicher einfacher, mit dem Finger auf die Impfverweigerer zu zeigen, aber der Ansteckungssituation in den Heimen hält diese banale Anschauung überhaupt nicht Stand.

Ritratto di Günter Reichard
Günter Reichard 30 Dicembre, 2021 - 22:04

Ja es ist einfacher den starken Mann/Frau zu spielen und mit hanebüchenen Argumenten herumschwafeln, als den staatsbürgerlichen Plichten ( die gibt es auch noch ) den Schwachen zu helfen.

Ritratto di Stefan S
Stefan S 31 Dicembre, 2021 - 08:54

Völlig übersäuerter moralisierender Kommentar welcher gleich welche Lösung der kaum noch tragbaren Situation in den Pflegeheimen anbietet?

Ritratto di Gerold FIEDLER
Gerold FIEDLER 31 Dicembre, 2021 - 10:37

Sehr gut geschrieben! Das Problem ist eben zum Grossteil hausgemacht, im besonderen hinsichtlich der absurden Suspendierungen bewaehrter Pflegekraefte, trotz der Tatsache, dass eine Covid-Uebertragung allein durch Impfung nicht verhindert werden kann. Testen fuer alle, muesste in Altenheimen und Krankenhauesern eigentlich Mindeststandard sein, auch angsichts der letzthin veroeffentlichten Daten des RKI (aktueller Wochenbericht), worin nachzulesen ist (Seite 14), dass 80% der Omikron-Neuinfektionen doppelt und dreifach geimpfte betreffen.

Ritratto di Tar Zan
Tar Zan 31 Dicembre, 2021 - 11:41

Dasselbe wurde von Ihnen zum italienischen Bericht vom 24. Dezember behauptet, und in der Folge klar als Unwahrheit widerlegt; auch hier sind Ihre Informationen falsch, daher auch hier die bereits vorher dreimal vorgebrachte Bitte: würden Sie die entsprechende Stelle zitieren (wenn nicht, ist es offensichtlich und auf Fakten bezogen wieder eine unwahre Behauptung).
Ich bitte höflich um den Beleg der entsprechende Stelle im RKI-Bericht (habe diese selbst nicht finden können), da würden Sie mir zum Verständnis weiterhelfen. Besten Dank im Voraus.

Ritratto di Gerold FIEDLER
Gerold FIEDLER 31 Dicembre, 2021 - 15:47

Nochmals fuer Tarzan..Wochenbericht RKI vom 30.12 2021 auf Seite 14. Hatte den Link schon also weiteren Kommentar eingfuegt, sollte er Aber nicht funktionieren, genuegt eine gleichlautende Eingabe in Ihre Suchmaschiene. Nochmal: "RKI WOCHENBERICHT VOM 30.12.2021" , und auf Seite 14 gehen.

Ritratto di Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 31 Dicembre, 2021 - 16:26

Ja wenn's im RKI-Bericht auf Seite 14 steht, wird's schon stimmen.

Ritratto di Tar Zan
Tar Zan 31 Dicembre, 2021 - 17:04

Ja, aber dort finden ich Ihren Satz „80% der Omikron-Neuinfektionen doppelt und dreifach geimpfte betreffen“ nicht.
Dass der Impfschutz nur bei vollständiger Impfung (seit Delta und Omikron 3. Dosis) geheben ist, ist nun sattsam seit August fachlicher Kenntnisstand.
Dass der volle Impfschutz jedenfalls hochwirksam ist und zu 90% vor Hospitalisierung und nahezu 100% vor der Intensivstation schützt, ist ebenfalls faktische Wirklichkeit.
Impfen ist hochwirksam.

Ritratto di Stereo Typ
Stereo Typ 5 Gennaio, 2022 - 19:28

"Dass hier kein Verband der Altersheime, keine Berufskammer, keine Gewerkschaft den Mut gehabt hat, dagegen sich stark zu machen, dass so eine Maßnahme nicht anwendbar ist, hat mich bitter enttäuscht." Das Gegenteil ist doch der Fall, die Gewerkschaften und Verbände schreien schon seit Monaten nach einer allgemeinen Impfpflicht. Und meinen damit, im Namen aller vertretenen Arbeitnehmer zu sprechen. Es ist, ganz richtig, ein regelrechter Impfwahn.

Ritratto di Sarah Seebacher
Sarah Seebacher 31 Dicembre, 2021 - 10:26

<<[...]Krankenpflegerinnen-Studium in der Claudiana geworben. Unverständlich lange Ausbildung zu unattraktivem Lohn.>>

Genau. Abgänger der Claudiana, also Pflegefachkräfte sind ja nur für's Arschabputzen, Betten neu beziehen, Bettpfanne leeren, Infusionen anhängen und für's Ratschen mit den Patienten zuständig. Ist ja nicht so, als ob es sich hier um hochspezialisierte pflegerische Arbeitskräfte handelt.

Eigentlich ist es traurig, dass sie es sogar noch mit ihrem "versucht kritischen Kommentar" schaffen, die Pflegeberufe abzuwerten. Für's nächste Mal empfehle ich zu Beginn eine kleine Recherche, damit man Begrifflichkeiten und Tätigkeitsbereiche von KrankenpflegerInnen, PflegehelferInnen, und der Pflegeassistenz besser zuordnen kann.

<>

Da frage ich mich warum man im Gesundheitssektor immer gleich mit der Moralkeule schwingen muss? Als ob PflegerInnen kein Recht auf eine eigene physische und psychische Gesundheit haben. Es hat auch nichts mehr mit Berufsethos zu tun, wenn man erwartet, dass sich Personen - die sich vor Jahren bzw Jahrzehnten für den Gesundheitssektor entscheiden haben- bis zum eigenen Ende aufopferungsvoll den anderen widmen.

Ritratto di Sarah Seebacher
Sarah Seebacher 31 Dicembre, 2021 - 10:29

Beim letzten Zitat ist was schief gelaufen, also nochmal.

<>

Da frage ich mich warum man im Gesundheitssektor immer gleich mit der Moralkeule schwingen muss? Als ob PflegerInnen kein Recht auf eine eigene physische und psychische Gesundheit haben. Es hat auch nichts mehr mit Berufsethos zu tun, wenn man erwartet, dass sich Personen - die sich vor Jahren bzw Jahrzehnten für den Gesundheitssektor entscheiden haben- bis zum eigenen Ende aufopferungsvoll den anderen widmen.

Ritratto di Sarah Seebacher
Sarah Seebacher 31 Dicembre, 2021 - 10:31

Ok, sieht so aus als würde es heute mit dem zitieren nicht mehr funktionieren. Die Textpassage auf die ich mich beziehe ist:

Daneben gibt’s aber auch und weiterhin die Hochanständigen, die ans Berufsethos appellieren. Sie wollen Pflegerinnen sein

Ritratto di Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 31 Dicembre, 2021 - 16:30

Keine Sorge, man versteht Sie (mit oder ohne Zitat) perfekt - ein wohltuender Klartext. @S. Seebacher

Ritratto di Markus Klammer
Markus Klammer 31 Dicembre, 2021 - 12:17

Danke, Florian Kronbichler und Maria Elisabeth Rieder.
Wir dürfen nicht schweigen über diese Zustände kollektiver Abstumpfung inmitten der Kleinheit des Landes und seiner lügenhaften Wohlstandspredigt.
Nur mit der Lesart im Untertitel wäre ich nicht einverstanden, nämlich dass es die Pandemie ist, der wir das zu verdanken haben. Es gibt Verantwortliche, wie du schreibst, mit Rang und Namen, „die Politiker, die Verbandslobbyisten, diejenigen, die nach mehr Wirtschaftsbeiträgen und weniger Steuern schreien, müssten einmal in eine Pflegeeinrichtung unseres Landes hineinsehen.“ Ja wo sind sie denn, die Ebner, Oberrauch, Steger, Pinzger, Giudiceandrea, Tauber, Moser, Haller, wo sind Schuler, Locher, Noggler usw.? Wo bleiben Kompatscher, Achammer, Widmann mit ihren Ressorts Arbeit, Personal, Gesundheit, Gehälter?
Die aktuelle Funktionselite propagiert einen Lebensstil, der die Ressourcen des Landes wachstumsbestimmt ausbeutet, und sie hält sich ein Dienstleistungsproletariat, das fast zur Gänze weiblich ist. Da reichen bei Weitem die Almosen von 50 € netto mehr im Monat nicht aus, die Waltraud Deeg den Pflegeberufen angekündigt hat. Und die Gewerkschaften mit ihren Sprechern à la Tony Tschenett haben sich eingerichtet in ihrer Machtlosigkeit und sind Teil der Ursachen des Problems und der unredlichen Machenschaften der Landesregierung.
Das Problem entsteht nicht durch suspendierte Pflegekräfte, sondern durch blockierte Mehrheitsverhältnisse bei der Gestaltung des Landeshaushaltes. Es fehlt ein Gesamtplan für die Steuerung der gesellschaftlichen Leistungen und Erfordernisse. Dafür braucht es mehr als die Wirtschaftsfraktion einer Partei.

Ritratto di Markus Klammer
Markus Klammer 31 Dicembre, 2021 - 12:17

Danke, Florian Kronbichler und Maria Elisabeth Rieder.
Wir dürfen nicht schweigen über diese Zustände kollektiver Abstumpfung inmitten der Kleinheit des Landes und seiner lügenhaften Wohlstandspredigt.
Nur mit der Lesart im Untertitel wäre ich nicht einverstanden, nämlich dass es die Pandemie ist, der wir das zu verdanken haben. Es gibt Verantwortliche, wie du schreibst, mit Rang und Namen, „die Politiker, die Verbandslobbyisten, diejenigen, die nach mehr Wirtschaftsbeiträgen und weniger Steuern schreien, müssten einmal in eine Pflegeeinrichtung unseres Landes hineinsehen.“ Ja wo sind sie denn, die Ebner, Oberrauch, Steger, Pinzger, Giudiceandrea, Tauber, Moser, Haller, wo sind Schuler, Locher, Noggler usw.? Wo bleiben Kompatscher, Achammer, Widmann mit ihren Ressorts Arbeit, Personal, Gesundheit, Gehälter?
Die aktuelle Funktionselite propagiert einen Lebensstil, der die Ressourcen des Landes wachstumsbestimmt ausbeutet, und sie hält sich ein Dienstleistungsproletariat, das fast zur Gänze weiblich ist. Da reichen bei Weitem die Almosen von 50 € netto mehr im Monat nicht aus, die Waltraud Deeg den Pflegeberufen angekündigt hat. Und die Gewerkschaften mit ihren Sprechern à la Tony Tschenett haben sich eingerichtet in ihrer Machtlosigkeit und sind Teil der Ursachen des Problems und der unredlichen Machenschaften der Landesregierung.
Das Problem entsteht nicht durch suspendierte Pflegekräfte, sondern durch blockierte Mehrheitsverhältnisse bei der Gestaltung des Landeshaushaltes. Es fehlt ein Gesamtplan für die Steuerung der gesellschaftlichen Leistungen und Erfordernisse. Dafür braucht es mehr als die Wirtschaftsfraktion einer Partei.

Ritratto di Markus Klammer
Markus Klammer 31 Dicembre, 2021 - 12:17

Danke, Florian Kronbichler und Maria Elisabeth Rieder.
Wir dürfen nicht schweigen über diese Zustände kollektiver Abstumpfung inmitten der Kleinheit des Landes und seiner lügenhaften Wohlstandspredigt.
Nur mit der Lesart im Untertitel wäre ich nicht einverstanden, nämlich dass es die Pandemie ist, der wir das zu verdanken haben. Es gibt Verantwortliche, wie du schreibst, mit Rang und Namen, „die Politiker, die Verbandslobbyisten, diejenigen, die nach mehr Wirtschaftsbeiträgen und weniger Steuern schreien, müssten einmal in eine Pflegeeinrichtung unseres Landes hineinsehen.“ Ja wo sind sie denn, die Ebner, Oberrauch, Steger, Pinzger, Giudiceandrea, Tauber, Moser, Haller, wo sind Schuler, Locher, Noggler usw.? Wo bleiben Kompatscher, Achammer, Widmann mit ihren Ressorts Arbeit, Personal, Gesundheit, Gehälter?
Die aktuelle Funktionselite propagiert einen Lebensstil, der die Ressourcen des Landes wachstumsbestimmt ausbeutet, und sie hält sich ein Dienstleistungsproletariat, das fast zur Gänze weiblich ist. Da reichen bei Weitem die Almosen von 50 € netto mehr im Monat nicht aus, die Waltraud Deeg den Pflegeberufen angekündigt hat. Und die Gewerkschaften mit ihren Sprechern à la Tony Tschenett haben sich eingerichtet in ihrer Machtlosigkeit und sind Teil der Ursachen des Problems und der unredlichen Machenschaften der Landesregierung.
Das Problem entsteht nicht durch suspendierte Pflegekräfte, sondern durch blockierte Mehrheitsverhältnisse bei der Gestaltung des Landeshaushaltes. Es fehlt ein Gesamtplan für die Steuerung der gesellschaftlichen Leistungen und Erfordernisse. Dafür braucht es mehr als die Wirtschaftsfraktion einer Partei.

Ritratto di Markus Klammer
Markus Klammer 31 Dicembre, 2021 - 12:17

Danke, Florian Kronbichler und Maria Elisabeth Rieder.
Wir dürfen nicht schweigen über diese Zustände kollektiver Abstumpfung inmitten der Kleinheit des Landes und seiner lügenhaften Wohlstandspredigt.
Nur mit der Lesart im Untertitel wäre ich nicht einverstanden, nämlich dass es die Pandemie ist, der wir das zu verdanken haben. Es gibt Verantwortliche, wie du schreibst, mit Rang und Namen, „die Politiker, die Verbandslobbyisten, diejenigen, die nach mehr Wirtschaftsbeiträgen und weniger Steuern schreien, müssten einmal in eine Pflegeeinrichtung unseres Landes hineinsehen.“ Ja wo sind sie denn, die Ebner, Oberrauch, Steger, Pinzger, Giudiceandrea, Tauber, Moser, Haller, wo sind Schuler, Locher, Noggler usw.? Wo bleiben Kompatscher, Achammer, Widmann mit ihren Ressorts Arbeit, Personal, Gesundheit, Gehälter?
Die aktuelle Funktionselite propagiert einen Lebensstil, der die Ressourcen des Landes wachstumsbestimmt ausbeutet, und sie hält sich ein Dienstleistungsproletariat, das fast zur Gänze weiblich ist. Da reichen bei Weitem die Almosen von 50 € netto mehr im Monat nicht aus, die Waltraud Deeg den Pflegeberufen angekündigt hat. Und die Gewerkschaften mit ihren Sprechern à la Tony Tschenett haben sich eingerichtet in ihrer Machtlosigkeit und sind Teil der Ursachen des Problems und der unredlichen Machenschaften der Landesregierung.
Das Problem entsteht nicht durch suspendierte Pflegekräfte, sondern durch blockierte Mehrheitsverhältnisse bei der Gestaltung des Landeshaushaltes. Es fehlt ein Gesamtplan für die Steuerung der gesellschaftlichen Leistungen und Erfordernisse. Dafür braucht es mehr als die Wirtschaftsfraktion einer Partei.

Ritratto di Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 31 Dicembre, 2021 - 13:50

Bravo! @ M. Klammer

Advertisement
Advertisement
Advertisement