Elektrobus Seiseralm
LPA
Advertisement
Advertisement
Mobilität

Elektro auf der Alm

Erstmals wird ein Vollelektrobus auf knapp 2000 Metern Höhe auf der Seiser Alm getestet. Für Daniel Alfreider ein Schritt auf dem Weg zur emissionsfreier Mobilität.
Advertisement

Support Salto!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Michele De Luca
Michele De Luca 14 Gennaio, 2022 - 23:00

Wenn es so endet wie bei den Wasserstoffbussen am 17. September 2013 auf der Seiser Alm, ein Auftritt und dann nie wieder gesehen ... unter anderem kosten diese E-Busse ca. 800.000 Euro (zumindest wenn man die in München entstandenen Kosten beim Einkauf im Jahr 2020 von 2 dieser Busse liest). Ich bin wirklich gespannt, ob sie jemals von einem lokalen Betreiber gekauft werden. Derzeit fahren sinda alle Busse auf der Seiser Alm mit Dieselantrieb. Es ist sehr einfach, über Elektromobilität im Öpnv zu reden, aber oft machen die Kosten jede ökologische Ambition zunichte.

Ritratto di Massimo Mollica
Massimo Mollica 14 Gennaio, 2022 - 23:22

L' elettrico è il futuro. E la qualità della mia vita non ha prezzo.

Ritratto di Michele De Luca
Michele De Luca 15 Gennaio, 2022 - 23:54

L'elettrico non è il futuro, è oggi. Con un solo particolare: è tuttora molto caro e di diminuzioni di prezzi non se ne vedono (salvo non pigliare bus cinesi... ma si sa che la stella di Stoccarda ha molto "appeal" qui in AA-S). Il bus in questione costa circa 800mila Euro, un bus diesel (carburante assai amato dalle nostre parti, di certo di produzione molto locale...) sui 360mila. Un'azienda privata non potrebbe mai permetterseli se non con lauti contributi pubblici ma che non può più ricevere perché per i servizi di tpl dal 2015 vale la regola che il concessionario deve farsi carico dei costi di acquisto dei mezzi.... aggiungo: campa cavallo. La citazione dei bus a idrogeno non è casuale. Cosa sia servito fotografarli sull'Alpe di Siusi nel 2013 non si sa, solo una gag da p.r. visto che sia quelli vecchi (come quelli nuovi) circolano solo a Bolzano. Come rischia di essere una gag il "passaggio" dell'eCitaro. Lo scrivo a futura memoria. Intanto, nonostante tanti proclami pro batteria e pro elettrico, di recente Sasa ha comprato 23 bus diesel usati. Ecco come la realtà sia ben diversa da quella "ufficiale" tutta elettrica, ma solo a parole.

Ritratto di Massimo Mollica
Massimo Mollica 16 Gennaio, 2022 - 00:55

Ha ragione da vendere. L' elettrico è il presente, e glielo dice un felice possessore di un' auto elettrica. Resta il punto che la qualità della mia vita non ha prezzo e siccome apparteniamo al primo mondo è giusto che ci sobbarchiamo maggiori spese. Quindi w l' elettrico, anche quello cinese e a basso i motori termici che inquinano l' aria che respiro.

Ritratto di Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 15 Gennaio, 2022 - 16:05

das ist ja noch alles geförderter Testbetrieb. Die realen Anschaffungskosten werden sinken, wenn sich eine Technologie bewährt und massentauglich wird.

Ritratto di Michele De Luca
Michele De Luca 16 Gennaio, 2022 - 00:09

Das mag ja sein, aber bisher hat man keinerlei Preissenkungen für e-Busse mit Batterien gesehen. Aufgrund der hohen Nachfrage ist zu erwarten, dass sie teuer bleiben werden. Außerdem sind auf der anderen Seite Wasserstoffelektrobusse immer noch etwa vier- bis fünfmal so teuer wie Dieselbusse und etwa 1,5-mal so teuer wie Batteriebusse. Trotz aller Ankündigungen stehen derzeit nur wenige oder gar keine Gelder zur Verfügung, es sei denn, sie stammen aus dem Konjunkturprogramm PNRR, aber noch nichts ist bekannt über die Verteilung und Höhe dieser Mittel.

Advertisement
Advertisement
Advertisement