provita
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
la reazione

“L’aborto è un diritto da difendere”

La Commissione Provinciale per le Pari Opportunità condanna la campagna discriminatoria promossa da Pro Vita e Movimento per la Vita: “Basta diffamazioni contro le donne”
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

sciopero_donne_polacche_aborto.jpg
Strajk Kobiet
provita
Salto.bz
Your body belongs to you
(c) Mika Baumeister
Advertisement
Ritratto di gorgias
gorgias 5 Febbraio, 2022 - 08:38

>tali campagne diffamatorie<?
Wo denn?
Was soll man dem Plakat inhaltlich beanstanden?
Frauen die abtreiben werden nicht als Mörderinnen denunziert.
Es wird nicht das gesetzliche Verbot der Abtreibung gefordert.
Es wird nicht Abreibung mit Mord gleichgesetzt.
Es wird nicht behauptet, dass ein Embryo im Frühstadium schon ein Mensch sei. (Ab wann das der Fall ist, gibt es unterschiedliche Ansichten)
Es ist eine biologische Tatsache, dass wir alle Föten waren.
Der Appell sich gegen eine Abreibung zu entscheiden, sollte noch von der Meinungsfreiheit gedeckt sein.

Die Hysterie die Abreibungsgegner entgegengebracht wird, grenzt an Demokratiefeindlichkeit.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 5 Febbraio, 2022 - 09:38

*Grammatikfeindlichkeit*:
“Die Hysterie(,) die Abtreibungsgegner(n) entgegengebracht wird, grenzt an Demokratiefeindlichkeit”.

Ritratto di Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 5 Febbraio, 2022 - 15:49

Das gehört bei Prof. Gorgias zum Verwirr-Spiel-Theater, gemeint sind die Pausen- und Grammatikfehler.

Ritratto di Maximi Richard
Maximi Richard 5 Febbraio, 2022 - 13:19

Das Recht auf Abtreibung ist Teil der Menschenrechte und selbst wenn es verboten wäre, würden Frauen es trotzdem tun.

Ritratto di gorgias
gorgias 6 Febbraio, 2022 - 14:59

Das Recht auf Abtreibung ist kein ausdrückliches Menschenrecht. Der Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen mahnt zwar an, dass eine Regulierung von Schwangerschaftsabbrüchen nicht die Gesundheit der Frau gefährden soll, aber das hat mit einem Recht auf Abtreibung wenig zu tun.

Übrigens, seit wann ist es ein Argument gegen ein Verbot, dass etwas trotzdem gemacht wird? Damit könnte man für die Legalisierung von fast allem argumentieren.

Ritratto di Maximi Richard
Maximi Richard 7 Febbraio, 2022 - 14:46

Ich habe nur geschrieben, dass Frauen abtreiben würden, auch wenn es verboten wäre. Und zum Glück es ist nicht verboten.

Ritratto di gorgias
gorgias 8 Febbraio, 2022 - 02:36

Sie haben auch geschrieben: >Das Recht auf Abtreibung ist Teil der Menschenrechte<

Advertisement
Advertisement
Advertisement