putinmeinfreund.jpg
KMR
Advertisement
Advertisement
Warum so?

Mein Freund Putin

Er wird den Brief nicht lesen, aber ich wollte ihn schreiben. So wie ich damals dem Saddam H. einen Brief geschrieben hatte, der aufgrund "Traffico sospeso" retour kam.
Un contributo della community di Klemens Riegler25.02.2022
Ritratto di Klemens Riegler
Advertisement

Lieber Wladimir!

Ich wollte dir eigentlich erst am 7. Oktober zu Deinem 70. Geburtstag schreiben. Aber aus gegebenem Anlass habe ich es vorgezogen Dir schon jetzt zu gratulieren. Noch nicht zum Geburtstag, aber zu den Folgen die Dein Vorgehen nach sich ziehen werden.
Ach ja, Du kannst Dich vielleicht nicht mehr an mich erinnern. Ich bin der Klemens aus einem kleinen Land in Europa, genauer gesagt Italien. Und noch genauer beschrieben bin ich aus Bozen in Südtirol, einer kleinen autonomen Provinz im Norden, an der Grenze zu Österreich, zu dem dieser Landstrich früher einmal gehörte. Ach ja, vielleicht erinnerst Du Dich; Hier in Meran haben wir ja dieses Zarenbrunn - Borodina, das Zentrum zur Förderung der Beziehungen zwischen Russland und Südtirol.

Was ich Dir schreiben wollte. Ich bin ziemlich enttäuscht von Dir. Dein feiger Überfall und Einmarsch in ein souveränes Land hat dich vielleicht noch bekannter gemacht, aber glücklich machen wird dich das nicht. Weißt Du warum? Nein, ... natürlich werden Dich die Sanktionen nicht beeindrucken und von unseren Armeen hast Du ebenso nicht viel zu befürchten.
Aber weißt Du was. Die Zeit der Zaren ist längst vorbei. Wir sind im 21. Jahrhundert angekommen. Die Menschen sind heute anders, sie sind freiheitsliebend, sie respektieren die Völker- und Menschenrechte. Und sie versuchen so etwas ähnliches wie Demokratie. Es geht diesbezüglich so halbwegs gut hier. Bei Dir drüben gibt es diese Bewegung natürlich auch schon. Ich weiß nicht wie lange Du diese noch unter den Deckel drücken kannst.

Was ich dir als Freund sagen wollte: Du bist einfach ein unintelligenter Arsch. Nicht dass Du blöd wärst ... Deine Heimholung der Ukraine wäre ein genialer Schachzug. Na ja, lügen ohne rot zu werden konntest Du ja schon immer. Ach ja, ich wollte Dir sagen, dass wir noch ganz andere Dinge im Köcher haben. Wir werden Dir und Deinen Oliga-Kumpanen ein wenig den Spaß verderben. Du wirst Dich fragen wie wir das tun wollen.  Damit hast Du wohl nicht gerechnet:

Wir werden Deine Staatbürger die bei uns Urlauben höflich bitten die Koffer zu packen und abzureisen. Nicht in ein anderes demokratisches Land sondern home to Russia. Der Heini vom Quellenhof wird das ebenso tun wie der Niederkofler im Rosa Alpina oder der Michil vom La Perla. Die Damen und Herren Gäste werden Dir dann erzählen, dass sie hier aufgrund Deines Handelns nicht erwünscht sind. Die Borodina werden wir nur dulden, wenn sich die Mitglieder mehr als nur von Dir distanzieren.

Und weißt du was, wir werden sogar die Gasheizung um 2 Grad zurück drehen, wir werden auch mit Strom etwas sparsamer umgehen. Nicht nur weil er so teuer ist, sondern weil wir uns von Dir unabhängiger machen wollen.

Wir werden in richtig nachhaltige Energie investieren. Wasser, Sonne, Wind & Technik. Ja, mein lieber Freund, das hast Du verschlafen. Dann kannst Du Dir Dein Schröder-Gas sonst wohin oder in Deinen eigenen Hintern pumpen.

Freilich wird uns das Sparen etwas weh tun, aber wir halten das aus und stehen das durch. Anstatt TV-Gucken im T-Shirt, geht’s auch mit Pulli.

Was wollte ich Dir sonst noch schreiben? Deine ganzen Freunde werden sich in Zukunft wohl China als Urlaubsziel aussuchen müssen. Und auch nur dann wenn sie noch genügend Dollars in bar herum liegen haben. Früher oder später werden sich diese bei Dir beschweren. Viele andere Menschen auf der Straße werden das aus anderen Gründen tun. Keine international bekannte Persönlichkeit wird jemals wieder einen Fuß auf russischen Boden setzen. Es wird bei Dir kein F1-Rennen, kein Campions-League-Finale, keine WM, keine Olympiade, ... es wird bei Dir kein gar nichts mehr stattfinden! Und russische Fußballclubs in Europa sind jetzt auch out. 

Lieber Wladimir,
Dir scheint nicht bewusst zu sein, dass Dein eigenes Volk Dich früher oder später verräumen wird. Dein privates Kapital und das Deiner engsten Freunde wird weniger werden. Deinem Volk wird es schlechter gehen. Es wird aufbegehren. Und Du kannst sie nicht einfach alle erschießen. Oder glaubst du im ernst, dass die UkrainerInnen Dir bei den Wahlen ihre Stimme geben werden. Früher oder später wirst Du es trotz Wahlbetrug nicht mehr schaffen.

Lieber Wladimir,
Du hast Dich verzockt. Selbst jene Leute im Westen die sich nach einem „starken Mann“ sehnen oder für Dich gewisse Sympathien hegten haben sich abgewandt. Du bist nun ein Tyrann, ein Kriegsverbrecher, eine in westlichen Sphären „persona non grata“. So wie viele Deiner Freunde auch, die sich nicht mehr trauen werden ihre Luxuswillen in London, Paris, Berlin oder Monaco zu besuchen. Wir werden den Pelz-tragenden Ladys und Bentley-Fahrern freundliche Grüße an Dich ausrichten.

Ja mein lieber Wladimir,
Du und Deine Kriegsschürer habt vieles in Eure Strategien einfließen lassen, habt Euch von kleinen russischen Minderheiten in ehemaligen Sowjetrepubliken überzeugen lassen, dass sie in der Mehrheit wären. Aber Du hast nicht damit gerechnet, dass hier im Westen Menschen leben, die solche Vorgehen nicht mehr dulden. Wir als humanistische, aufgeklärte Menschengemeinschaft werden stärker sein als die angedrohten und verhängten Sanktionen. Und auch stärker als Kriegsmaterial.

Mein lieber Freund,
komm zurück an den Verhandlungstisch. Wir werden eine Autonomie-Lösung für Deine Landsleute in den Nicht-Russischen Ländern finden.
Ich gebe es zu; Wir haben da in der Vergangenheit viele Fehler gemacht. Die Ukraine war auch korrupt und von einer richtigen Demokratie weit weg. Aber die Zeiten ändern sich eben. Ja natürlich haben auch wir an der aktuellen Situation eine gewisse Mitschuld. Wir hätten wahrhaben sollen, dass man einen beleidigten, russischen Wolf zwei Mal fragen, zwischen den Zeilen lesen, und noch tiefer in die Augen schauen muss.

Und ganz am Ende lass ich Dich noch wissen, dass Deine Freunde immer weniger werden. Ihnen wird die weltweite Spielwiese fehlen. Und genau das, lieber Wladimir bedeutet Dein Ende.

Wenn Du hingegen wie ein Gorbatschow richtige Geschichte schreiben willst und nicht früher oder später vor einem nationalen oder internationalen Gerichtshof landen willst, dann lass es einfach. Oder anders herum. Sorge dafür dass es allen Russen auf der Welt gut geht, kümmere Dich um autonome Zuständigkeiten von Russen in anderen Ländern. Schau noch mehr auf Dein eigenes Volk in Russland. Lass den Schmarrn mit den Zwangslagern, Vergiftung von Kritikern, Cyberattacken usw. Nimm das Geld das wir Dir für Gas & Co. täglich hinüber schicken um Deinem Volk Brot und Spiele zu garantieren. Dann klappt das. Du wirst als Wladimir der Große in den Geschichtsbüchern stehen.   

Mit freundlichen Grüßen
Dein Klemens

p.s.: Freilich ist die Ukraine ein begehrtes, fruchtbares und reiches Land, reich an Bodenschätzen, seltenen Erden und fleißigen, produktiven Menschen ... die jetzt abhauen. Was bringt Dir das, wenn wir Dir die Sachen nicht abkaufen? 
 

brief-retour-sadam.png
brief-retour-sadam.png, von KMR

So wie dieser Brief an Saddam Hussein "zurück gekommen" ist, wird auch dieser hier den Wladimir Putin nicht erreichen ... oder vielleicht liest Putin oder seine Internet-Maschinen sogar Salto-bz 

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Georg Lechner
Georg Lechner 26 Febbraio, 2022 - 15:00

Zumindest beherrscht er die deutsche Sprache aufgrund seiner Zeit als KGB-Offizier in der damaligen DDR (wo er auch der schönen Margot den Agenten Rainer Sonntag abgeworben hat). Allerdings dürfte er eher andere Lektüre bevorzugen wie beispielsweise das Weißbuch der dt. Bundeswehr von 2016 oder deutsche Qualitätszeitungen. Besonders beeindruckt dürfte ihn der Leitartikel von Nikolaus Blome in der "Welt" vom 30.6.2001 haben mit dem verführerisch klingenden Titel: "Unser Balkan - alle Lektionen der letzten zehn Jahre kreisen um das eine Wort Macht"
Die Sanktionen dürften ihn privat aber schon auch treffen, denn wenn Sergej Roldugin (der Taufpate seiner ältesten Tochter und Strohmann seines Offshore-Vermögens laut "Panama Papers") das nicht gerade in der Eidgenossenschaft geparkt hat (die die russischen Konten nicht sperrt), kann er es in den Rauchfang schreiben.
Apropos Schweiz: Nach Panama-Papers, Paradise Papers und Pandora Papers ist jetzt mit dem Credit Suisse - Leak ein weiterer Fall aufgeflogen, wo sich Banken keinen Deut um die vereinbarte Sorgfaltspflicht geschert haben (die SZ deckte auf, an die sich schon bei den Panama-Papers Whistleblower wandten). Ebenso skandalös ist, dass sich die nationalstaatlichen Regierungen bisher nicht dazu bequemten, Transparenzregeln dagegen einzuführen, obwohl jährlich EU-weit (plus GB, das damals noch Mitglied war) etwa 1 Billion € an Steuern über Briefkastenfirmen hinterzogen wird, die Unterwelt massiv Geldwäsche betreiben kann und Bilanzbetrug (wie bei Wirecard, Commerzialbank oder Greensill Capital) damit begünstigt wird.

Ritratto di Johannes Engl
Johannes Engl 27 Febbraio, 2022 - 15:30

Die Antwort von Vladi ist gerade über
www.DeepL.com/Translator
reingekommen:

Дорогой Клеменс,
Мне плевать на то, что ты пишешь. Тем не менее, спасибо за письмо. Я очень рад, что так много людей вдруг заинтересовались мной. За последние несколько дней я получил много писем. Когда я был в детском доме, мне никто не писал. В то время я бы очень нуждался во внимании. С тех пор эта жажда внимания не отпускает меня. Тем временем я стал большим игроком в песочнице. Я беру все игрушки, какие хочу, и никто не смеет ничего сказать. Если кто-то восстает, я наношу удар. Жестко и жестоко. Моя миссия - войти в историю. О ком больше всего говорят на уроках истории в ваших школах? Они говорят о деспотах и безжалостных завоевателях, почти никто не вспоминает о достижениях мудрых и кротких. Итак, теперь я должен закончить. Я очень напряжен в эти дни! Мне еще предстоит убить несколько неприятных соотечественников, а затем запретить газеты, организовать бомбардировки, отправить солдат и лгать изо всех сил.
Ваш Владимир Путин Великий

Ritratto di Klemens Riegler
Klemens Riegler 27 Febbraio, 2022 - 20:05

Na dann übersetzen wir Mal:

Lieber Klemens,
was Du da schreibst, geht mir am Arsch vorbei. Trotzdem danke ich für den Brief. Mich freut es sehr, dass sich so viele Menschen plötzlich für mich interessieren. Ich habe in den letzten Tagen eine Menge Post(s) bekommen. Als ich im Waisenhaus war, hat mir niemand geschrieben. Damals hätte ich die Zuwendung sehr gebraucht. Dieses Verlangen nach Aufmerksamkeit hat mich seitdem nicht mehr losgelassen. Inzwischen bin ich in der Sandkiste ein ganz Großer. Ich nehme mir alle Spielzeuge die ich will und niemand traut sich was zu sagen. Wenn jemand aufmuckt schlage ich zu. Hart und brutal. Meine Mission ist, in die Geschichte einzugehen. Von wem wird in euren Schulen im Geschichtsunterricht am meisten gesprochen? Man berichtet von den Despoten und skrupellosen Eroberern, fast niemand erinnert sich an die Leistung der Klugen und Sanftmütigen. So, jetzt muss ich Schluss machen. Ich habe in diesen Tagen echt Stress! Ich muss noch einige unangenehme Landsleute töten lassen, und dann muss ich noch Zeitungen verbieten, Bombardements organisieren, Soldaten verschicken, und lügen, was das Zeug hält.
Dein Vladi Putin d. Gr.

Ritratto di Johann Mair
Johann Mair 8 Marzo, 2022 - 12:44

Dass aber die USA der größte Kriegstreiber seit dem letzten Weltkrieg ist, verschweigt ihr einfach. Was hat die Nato in der Ukraine zu suchen? Nichts! Oder glaubt ihr, Amerika würde zusehen und applaudieren, wenn Russland Atomraketen auf Cuba stationieren würde? Die Nachrichten über diesen Krieg werden von denselben gekauften und verlogenen Medien verbreitet, wie die Nachrichten über die "inszenierte" Corona Pandemie. Es steckt ganz was Anderes dahinter, als das, was hier in den Medien verbreitet wird. Schlaft weiter. Und das ist sehr gefährlich. Ein Krieg ist immer zu verurteilen. Aber Lügen sind der Nährboden für Kriege.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 8 Marzo, 2022 - 13:05

Sehen Sie die aktuellen Bilder der gelebten Wirklichkeit, das reale Zeitgeschehen, im Fernsehen nicht?
Und hören Sie dazu auch die systematischen Lügen von Putin und Lawrow nicht?
Das ist eigenartig, haben Sie doch auch unbeschränkten Zugang dazu, so wie jeder hier.
.
Oder finden Ihre Augen keine Aufnahme mehr in Ihrem Gehirn (welches dann lieber in Ideologie schwimmt), möchte ich bildhaft fragen?
.
Hier werden von einem brutalen Aggressor Wohnblocks, Schulen und Krankenhäuser bombardiert und tausende Zivilisten vernichtet (erprobt und geübt 2016 in Aleppo mit 31.000 toten Zivilisten), um seine eigenen Ängste vor freien Menschen zu bewältigen und sein persönliches Ego nach imperialer Zarengröße zu befriedigen - so meine persönliche Sicht spauf das Geschehen.

.
Sie lehnen mit Syrien, Nordkorea und Belarus das Recht auf Selbstverteidigung der souveränen Ukrainer ab?
Sie lehnen das Recht auf Selbstbestimmung der souveränen Ukraine ab?
Putin kann ja dem ukrainischen Volk das bessere Lebens- und Zukunftspaket anbieten, und schon sind diese bei ihm.
.
Ich fasse ihre Information zusammen:
1. Es gibt keine Coron-Pandemie;
2. Es gibt keine Angriffskrieg Putins in der Ukraine.
Darf ich fragen, woher Sie diese Sichtweise herleiten, die es Ihnen ermöglicht, gesicherte und allgemein zugängliche Fakten zu ignorieren? Woher, wenn Sie “Medien” ablehnen, da alle lügen?
(oder lügen nur jene, welche anders sehen und für sich urteilen, als Sie dies tun?)
.

Ritratto di Manfred Gasser
Manfred Gasser 8 Marzo, 2022 - 13:45

Erstmal eine Frage, entscheiden Sie, wer wo was zu suchen hat?
Die Nato hat in der Ukraine keinen Krieg angefangen! Oder lass ich mich von den bösen Medien täuschen, und es gibt gar keinen Krieg, sondern nur,........,wie nennt es Vladi nochmal?
Natürlich steckt was anderes dahinter, die Ukraine ist Putin doch scheissegal, es steckt ein krankes, grössenwahnsinniges Hirn dahinter, und das ist gefährlich!

Ritratto di Jump Jack
Jump Jack 9 Marzo, 2022 - 08:21

Dieser Kommentar wurde entfernt. Bitte halten Sie sich an die Netiquette (§ R2.).

- Salto-Community-Management

Ritratto di Klemens Riegler
Klemens Riegler 12 Marzo, 2022 - 13:21

Zum Thema Cuba (weil hier von J. Mair erwähnt) und die russische Sicht auf die Welt:
Nikita S. Chruschtschow (Erster Sekretär der KPdSU und somit mächtigster Politiker der Sowjetunion, sowie Auftraggeber für den Bau der Berliner Mauer oder auch großer Sowjetischer Reformer) im Jahre 1961 - Zitat: "Die friedliche Koexistenz der sozialistischen und kapitalistischen Staaten ist eine objektive Notwendigkeit der Entwicklung der menschlichen Gesellschaft. DER KRIEG KANN UND DARF NICHT ALS MITTEL ZUR LÖSUNG INTERNATIONALER STREITFRAGEN DIENEN. Die friedliche Koexistenz bildet die Grundlage des friedlichen Wettbewerbs zwischen Sozialismus und Kapitalismus im internationalen Maßstab und stellt eine spezifische Form des Klassenkampfes zwischen ihnen dar."
p.s.1; Chruschtschow & John F. Kennedy konnten 1962 die Kubakrise "friedlich" beenden und somit einen 3. Weltkrieg vermeiden.
p.s.2; Chruschtschow verzichtete nie auf das Endziel eine kommunistische Welt zu schaffen ... allerdings ohne Krieg und Invasion.
Chruschtschow wurde 1964 vom Politbüro abgesetzt und durch Breschnew ersetzt.
2022 scheint es kein Politbüro mehr zu geben. Es regiert ein Alleinherrscher, Despot, Kriegstreiber, Machthaber und Kriegsverbrecher. Unwürdig ... selbst für eine Weltmacht wie Russland.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 12 Marzo, 2022 - 15:29

Bei den Nachfolgestaaten der UDSSR handelt sich nicht mehr um sozialistische Staaten. Ich glaube, man kann keinen gemeinsamen Nenner finden, was die ideologische Ausrichtung betrifft.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 8 Marzo, 2022 - 14:33

Waldimir Putin hat in seiner Zeit als KGB-Chef in der DDR auch in Südtirol ein Agentennetz aufgebaut, da er die Beobachtung der Südtiroler Szene nicht dem MfS der DDR überlassen wollte. Ich habe seinerzeit einige der SU-Agenten in Südtirol, die auf mich angesetzt wurden (wie ich aus meinen Stasi-Akten weiß) kennengelernt. Wir haben uns gegenseitig Märchen erzählt, wofür Agenten, die ihre Berichte abliefern müssen, immer dankbar sind. Wir haben uns aber nicht weh getan. Wie man jetzt sieht, besteht das Netz der von Moskau bezahlten Agenten in Südtirol immer noch. Jetzt kriechen sie aus ihren Löchern und machen Propaganda für das verbrecherische Regime in Moskau.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 8 Marzo, 2022 - 14:35

Korrektur: Wladimir und nicht Waldimir.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 8 Marzo, 2022 - 18:36

Was ist eigentlich aus der Gladio geworden und auf welcher Seite stehen die wohl grade?

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 8 Marzo, 2022 - 21:08

Bei Gladio kommt es wohl vor allem darauf an, wer die Sache finanziert. Gladio ist als "Stay behind" großteils von den USA finanziert worden, hat aber auch seine eigenen Einkünfte gehabt, die noch aus der Zeit der Raubzüge des italienischen Geheimdienstchefs Mario Roatta und seines Adjutanten Licio Gelli am Balkan stammen. Seither ist der Haufen ziemlich zerstreut, man kann nur vermuten, das einiges die aktuelle rechtsextreme Szene Italiens geflossen ist.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 9 Marzo, 2022 - 07:33

Ob in der Ukraine auch so ein Netzwerk aufgebaut werden konnte und rechtsradikale Gruppen von westlichen Geheimdiensten finanziert werden/wurden?

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 9 Marzo, 2022 - 08:05

Ist dies ein Versuch, die Geschichte umzuschreiben?
Woher stammt dieses nach meinen Informationen unrichtige Narrativ, “gladio” sei eine “rechtsradikale Gruppe” gewesen?
.
Stammt das von der putinschen Propaganda, dass “westliche Geheimdienste” in der Ukraine “rechtsradikale Gruppen” finanziert würden? Woher stammt dieses Narrativ?.
.
Auch für Kriege gibt es internationale Regeln. Was sagen Sie zum Kriegsverbrechen, dass bisher von Putin mehr als 50 Krankenhäuser bombardiert worden sind, dazu Wasserwerke, Energieversorgung, Bäckereien, Wohnblöcke, all das, was Putin 2016 in Aleppo mit den Heereseinheiten und Waffengattungen geübt hatte.

Ritratto di Ceterum Censeo
Ceterum Censeo 9 Marzo, 2022 - 09:10

wenns der Putin sagt, ist es sicher wahr.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 9 Marzo, 2022 - 19:43

Ich weiß nicht, was der Putin sagt, aber vielleicht können Sie mir sagen wer z.B. das Regiment Asow unterstützt.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 9 Marzo, 2022 - 20:51

Und Sie könnten uns sagen, wer gerade ein Kinderkrankenhaus samt Entbindungsstation zur Ruine gebombt hat.
Sagen Sie es uns?
Ganze Städte zerbombt mit tausenden toten Zivilisten. Wer einen Angriffskrieg gegen Zivilisten, gegen ein ganzes Volk führt?
.
Wer gerade jetzt sein “Vernichtungsprogramm Aleppo 2016” mit aller Erfahrung vom damaligen “Übungskrieg” mit 31.000 toten Zivilisten heute 2022 in Mariupol und Cherwik als seit damals vorbereitetes Ziel umsetzt? Erst in Asien seine Waffengattungen übte, um dann in Europa zuschlagen?
.
Zusätzliches Stichwort: Wagner-Truppen, Tschetschenen-Mörder-Brigaden, Fassbomben, Streubomben, da seine eigenen Soldaten kläglich versagen?
.
Es ist unfassbar und menschlich unerträglich, dass diese Kriegsverbrechen nicht von allen ausnahmslos verurteilt werden - aber die Trumps und Putins haben überall auf der Welt ihre “Versteher”.
Diesen in meinen Augen giftigen Menschenschlag, frei von jeder Empathie, unfair und feige bis ins Mark, gibt es leider überall auf der Welt und auf allen Ebenen: Katastrophen epischen Ausmaßes mit unfassbaren Gräueltaten kommen wie Seuchen daher, wenn solche Gröfaz autokratische Systeme errichten und für ihr menschlich verhaltensgestörtes Ego Krieg führen.
Es ist lange her, aber es ist wieder da.
Es ist wieder da!
.
Natürlich meine ich nicht Sie damit, damit da jetzt ja nichts ad personam kommt, das muss ich ausdrücklich anführen.
SIE sind nicht gemeint.
Und der Kommentar ist nur meine Meinung. Und diese darf geäußert werden, dank Salto;
wir sind ja (noch) nicht in Russland.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 9 Marzo, 2022 - 21:39

Kriegen Sie sich wieder ein Gasser..

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 9 Marzo, 2022 - 23:20

“Ich weiß nicht, was der Putin sagt”:
Sie haben auch kein Fernsehgerät.
(Praktisch. Da braucht man nicht hinhören).
.
Jetzt hab’ ich mich wieder “eingekriegt”, sehen Sie, besten Dank der Hilfe.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 10 Marzo, 2022 - 06:40

Im Kontext lesen, Gasser. Ich weiß nicht was Putin z.B. zum Regiment Asow und dessen Finanzierung sagt. Nur weil ich diese Frage stelle, bin ich kein Putin-Versteher.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 10 Marzo, 2022 - 07:13

Ich lese im Kontext, sogar im erweiterten Kontext, und beziehe dabei auch ein, was (von Ihnen) in diesem Zusammenhang *nicht* gesagt wird.
Zum Beispiel zu meinen mehrfachen Fragen (an Sie) zum verbrecherischen Angriffskrieg und dem Massenmord an Zivilisten: keine Antworten.
.
Und das ist auch eine Antwort - im Kontext gelesen.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 10 Marzo, 2022 - 07:32

Ich habe etwas gefragt, und Sie antworten mit einer Gegenfrage. Wieso eigentlich?
Gut: Putin ist an all den Sachen Schuld die Sie aufgezählt haben und in Zukunft noch aufzählen werden. Ich habe das nirgends geleugnet.
Wissen Sie, wie sich z.B. das Regiment Asow finanziert?

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 10 Marzo, 2022 - 08:17

Nein, Sie hatten mich das bisher nicht gefragt - daher kann ich nicht mit Gegenfrage geantwortet haben;
aber das macht nichts.
.
Beantworten Sie zuerst bitte meine Fragen, z.B. hier:
https://www.salto.bz/de/comment/103345#comment-103345
... dann will ich auf auf rein rhetorische Frage eingehen.
.
Sie bringen bei Dialogpartnern gerne Whataboutism ins Spiel: Ihre Ablenkung beim putinschen Angriffskrieg, Kriegsverbrechen und Massenmord* an unbeteilgten Zivilisten mit dem “Asow-Regiment” ist gradezu ein exemplarisches Lehrbuchbeispiel dazu.
.
* sehen Sie das Bild hier: “07:16 Vater entdeckt getötete Familie auf "New York Times"-Foto”:
https://www.n-tv.de/politik/07-42-Russische-Truppen-kommen-bei-Einkessel...

... und 1.200 tote Zivilisten, darunter Frauen und Kinder, in den letzten 10 Tagen in Mariupol.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 10 Marzo, 2022 - 18:40

Genau, Sie habe ich nicht gefragt, zumindest nicht direkt (lesen Sie nochmal oben, vergewissern Sie sich). Trotzdem haben Sie, anstatt auf meine Frage zu antworten, damit geantwortet, was ich von der Zerbombung von Kinderkrankenhäusern halte.
Ich hatte dann nochmal gefragt, ob Sie vielleicht wissen, wer z.B. das Regiment Asow finanziell unterstützt. Es hätte ja sein können.
Die Diskussion hat sich so entwickelt, es ging um Geheimdienste und deren Einflussnahme im "Ausland". Daher bin ich auf diese Frage gekommen. Ich habe jetzt zumindest verstanden, dass die Frage, wer in der Ukraine faschistische Gruppen finanziell unterstützt oder bewaffnet schlicht nicht gestellt werden darf, weil man dadurch vom "putinschen Angriffskrieg" ablenken würde. Soviel zum Thema "whataboutism".
Aber immerhin geht es auch anderen so (es dauert 2 min, aber hören Sie sich zumindest die Schlussworte von Travaglio an),
https://www.ilfattoquotidiano.it/2022/03/09/guerra-russia-ucraina-travag...

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 10 Marzo, 2022 - 19:50

In Ihrem Link lese ich das: “Io non sono contrario all’invio delle armi, anzi ritengo che sia legittimo in certi casi estremi per sostenere l’autodifesa dei popoli, quale sicuramente è la resistenza ucraina contro l’aggressore russo”.
Sehe ich auch so.
.
(Das verzweifelte Bemühen, mit rhetorischen Kunstgriffen Ihren offen daliegenden Whataboutismus zu retten, sehe ich wohl und finde ich irgendwie rührend: ich kenne dies als das kleine 1x1 manipulativer Anwalt-Tricks gegenüber Zeugen bei Gericht: ist hier & heute eher unpassend, finde ich).
.
Sie aber scheuen diese Frage wie der Teufel das Weihwasser, so scheint es mir:
https://www.salto.bz/de/comment/103345#comment-103345
Warum?
.
Doch ein “Putinfreund”, erlaube ich mir höflich zu fragen?
(Das ist eine Frage, kein Urteil oder gar eine Unterstellung: *nur* eine persönliche Frage; es ist auch erlaubt, Putinfreund zu sein, und wird selbstverständlich akzeptiert).

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 10 Marzo, 2022 - 20:01

Alle die hier mitlesen haben verstanden wer hier auf was nicht antworten will, nur Sie nicht.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 10 Marzo, 2022 - 20:19

Das Kompliment gebe ich gerne zurück. Damit belasse ich es.
.
Vorschlag: schalten Sie das Fernsehgerät ein.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 10 Marzo, 2022 - 20:26

Ich habe keinen Fernseher. Würde ich so"argumentieren"wie Sie, dann müsste ich Ihnen jetzt eine Sympathie für bewaffnete faschistische Milizen unterstellen. Das mache ich aber nicht, darin unterscheiden wir uns. Schönen Fernsehabend!

Ritratto di Daniel Kraler
Daniel Kraler 9 Marzo, 2022 - 22:46

"Wer einen Angriffskrieg gegen Zivilisten, gegen ein ganzes Volk führt?"
Haben Sie sich mit der Bevölkerungszusammensetzung und Sprachzugehörigkeit von Mariupol auseinandergesetzt? Ist Ihnen das ukrainische Sprachengesetz bekannt?
Für mich ergibt das keinen Sinn, dass Russland diese Stadt bzw. Zivilisten bombardiert.
Als weitere Perspektive könnte man sich auch Interviews von Alina Lipp mit Flüchtlinge aus Mariupol anhören. In meinen Augen sind diese Aussagen logischer.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 9 Marzo, 2022 - 23:09

Zitat: “Für mich ergibt das keinen Sinn, dass Russland diese Stadt bzw. Zivilisten bombardiert”:
wenn nicht die Russen, wer dann (ein Fernsehgerät & Augen haben Sie ja - die Bombardierung ist ja unstrittig, ist ja kein Haus mehr heil...)?
Amis mit Reichsflugscheiben getarnt als MiGs?

Ritratto di Daniel Kraler
Daniel Kraler 10 Marzo, 2022 - 22:23

Derzeit weiß man leider nicht was man alles glauben kann. Jedenfalls ist Mariupol eine Stadt in Donezk, im prorussischen Osten, welche bereits 2014 hart umkämpft war. Laut Wikipedia gaben 2001 fast 90 % der Bewohner Mariupols Russisch als Muttersprache an, knapp 10 % haben Ukrainisch als Muttersprache. Welches Interesse sollte Russland haben auf diese russischen Zivilisten zu schießen?
Bzgl. dem Regiment Asow kann man sich folgenden Beitrag aus 2017 „Frauen im Regiment Asow in der Ukraine“ ansehen. https://www.youtube.com/watch?v=aXm_DyZJKZ4

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 10 Marzo, 2022 - 23:18

Zitat: “Welches Interesse sollte Russland haben auf diese russischen Zivilisten zu schießen?”
Nochmal: schalten Sie Ihren Fernseher ein, wenn Sie glauben, dass es um Mariupol keinen Angriffskrieg gibt. In Mariupol steht bald kein unbeschädigtes Haus mehr.
Nochmal: bombardieren und beschießen grünen Männchen vom Mars Mariupol und andere ukrainische Städte?
.
Natürlich können Sie mit Lawrow sagen, das findet nicht statt & all die Bilder im Fernsehen und auf Twitter usw usf sind alle gefälscht. Wahrscheinlich glauben Sie, in Mariupol tanzt man grad Tango und trinkt Krimsekt.
Sie liegen da aber doch falsch, weil: Fernseher einschalten bitte.
.
Derselben Whataboutismus wird hier bereits gebracht, wenn es um den Angriffskrieg und die Kriegsverbrechen Putins in der Ukraine geht, bei wem, fällt mir grad nicht ein...

Ritratto di Daniel Kraler
Daniel Kraler 11 Marzo, 2022 - 19:14

Woher nehmen Sie die Gewissheit und das Vertrauen, dass aus dem Fernseher nichts als die Wahrheit kommt.
Ich habe ihn wie gewünscht mal eingeschaltet.
Da war die Rede von Waffenlieferungen an die Ukraine mit Geldern aus einem Friedensfond. *können Waffen Frieden bringen?*
Der Druck auf Russland muss erhöht werden um den Krieg zu beenden. Man hofft, dass aufgrund der Sanktionen die russische Bevölkerung sich gegen Putin wendet. *weshalb thematisiert man dann nicht die Tatsache, dass in Mariupol russischsprachige Zivilisten von Russen umgebracht werden? Kann mir nicht vorstellen, dass dies bei der russischen Bevölkerung gut ankommt*
Selenski sieht einen strategischen Wendepunkt, weiß aber nicht wie lange es noch dauert um ukrainisches Land zu befreien. *für Selenski ist auch die Krim und der ganze Donbass ukrainisches Land, in diesem Zusammenhang ist auch die ukrainische Militärdoktrin interessant*

Ich leugne keinen Krieg in Mariupol. Den gibt es da schon seit 8 Jahren. z.B. https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/In-Europas-Front...

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 11 Marzo, 2022 - 23:07

YouTube sperrt ab heute Leugner der russischen Invasion: Der Google-Videoservice YouTube sperrt von sofort an Kanäle, in denen der Angriff Russlands auf die Ukraine geleugnet wird. »Unser Gemeinschaftrichtlinien verbieten Inhalte, die gut dokumentierte gewalttätige Ereignisse leugnen, verharmlosen oder trivialisieren«, sagte ein YouTube-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.
.
Salto moderiert/sperrt Leugner des russischen Angriffs auf die Ukraine nicht.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 12 Marzo, 2022 - 07:36

Der Vollständigkeit halber sollten wir noch anfügen, dass facebook Gewaltaufrufe gegen die russischen Invasoren erlaubt.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 12 Marzo, 2022 - 07:59

ja, da trennt facebook sauber, und setzt einerseits
- das Leugnen des verbrecherischen Angriffskrieges und das Leugnen von Kriegsverbrechen gegen die Bevölkerung NICHT gleich mit
- dem Aufruf und der Organisation, sich mit auch Gewalt gegen die verbrecherischen Invasoren zu VERTEIDIGEN.
.
Sie setzen dies symbolisch oder indirekt gleich, so verstehe ich Ihren Kommentar; das sei Ihnen unbenommen, wenn es auch nicht geteilt werden kann. Sie dürfen gerne auch dem “Täter” in verschiedentlichen Kommentaren indirekt “beistehen”, ich bin auf der Seite des Schwächeren und des Opfers dieses brutalen Verbrechens.
Auch hier zeigt sich Anwaltmäßiges, verteidigen doch Anwälte oft auch Schuldige und versuchen, diese freizusprechen. Es interessiert mich vom Verhaltensmuster her, daher nochmal meine Frage: sind Sie Anwalt (Sie werden eh nicht antworten)?
.
Ein russischer Soldat hat die Pflicht, sich NICHT an Kriegsverbrechen zu beteiligen; er hat sogar die Pflicht, sich NICHT an einem verbotenen Angriffskrieg zu beteiligen. Sich auch mit “Gewalt” dagegen zu wehren, ist legitim und zur Zeit leider das einzige Mittel, das der Überfallene hat.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 12 Marzo, 2022 - 08:09

Ich halte Gewaltaufrufe immer falsch. Erlaubt sind bei Facebook übrigens auch "to praise" die faschistischen Asow Regimente(Peter Gasser gefällt das). Die Wiedergabe dieser Information beinhaltet keine Wertung und keinen Beistand oder gar Verteidigung. (Das muss ich dazu sagen, weil es nicht alle verstehen)

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 12 Marzo, 2022 - 08:23

Was mir “gefällt” und was mir nicht gefällt entscheide ich selbst - auch das ist eine Information.
Diese Art der zielgerichteten Provokation des Dialogteilnehmers ist ein Markenzeichen bei manchen (und verletzt natürlich die Netiquette, aber wen kümmert das schon?), auch diese Technik kommt aus der “unfairen” Trickkiste manipulativer Anwaltstechnik.
Ja, ich bin der Meinung, dass man darin ausgebildet sein muss, so beharrlich wie diese Techniken angewendet werden.
Ich breche den Dialog meinerseits ab, ist mir zu “ungemütlich” morgens beim Kaffee.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 12 Marzo, 2022 - 08:48

Genau, was Ihnen gefällt entscheiden Sie selbst. Nur bei anderen, mir z.B., scheinen Sie immer ganz genau zu wissen, was sie toll finden.
Anstatt sich abzuwenden, könnten versuchen mich zu überzeugen, dass Gewaltaufrufe in einem bewaffneten Konflikt zu dessen Befriedung beitragen. Gibt es dazu Beispiele aus der Geschichte?

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 12 Marzo, 2022 - 10:21

Nur, um Korrektheit und Respekt aufzuzeigen, oben das Zitat: "Genau, was Ihnen gefällt entscheiden Sie selbst. Nur bei anderen, mir z.B., scheinen Sie immer ganz genau zu wissen, was sie toll finden":
Beides im Satz ist richtig, schlüssig und respektvoll (auch wenn Sie darin Anderes zu erkennen glauben), die Kritik erscheint willkürlich:

1. "Genau, was Ihnen gefällt entscheiden Sie selbst": richtig, und entspricht der Netiquette, ist in unserem Konzept von Freiheit und Selbstbestimmung innerhalb der Gesellschaft so enthalten;

2. "...scheinen Sie immer ganz genau zu wissen, was sie toll finden": richtig, das nennt sich Meinungsfreiheit: es ist mir erlaubt, mir meine eigene Meinung zu bilden (ich sage, was ICH toll finde - und nicht, was DER ANDERE toll findet)
.
Hingegen ist es respektlos, manipulativen und provozierend, wenn man behauptet, was DER ANDERE denkt, fühlt, richtig findet. Darüber gibt der Andere als einziger selbst Auskunft. Das nennt sich Respekt und Augenhöhe.
Aber genug jetzt der Selbstverständlichkeiten, es wird im Dialog eher nicht verstanden - oder verstanden, aber nicht wirksam gemacht.
Daher nach dem inhaltlichen nun auch der erklärende Ausstieg aus diesem "unpassenden" Dialog, so wie es die Salto empfiehlt, dem ich stets verbunden bleibe.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 12 Marzo, 2022 - 10:52

Ad rem keine Argumente?

Ritratto di Manfred Gasser
Manfred Gasser 10 Marzo, 2022 - 09:35

Alina Lipp, und logisch in einem Absatz ist schon sehr gewagt.
Sie sollten sich mal die "Karriere" dieser Frau anschauen, bevor Sie diese Frau als so etwas wie "weitere Perspektive" ins Gespräch bringen.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 12 Marzo, 2022 - 07:42

Können Sie mir erklären, weshalb ein Großteil der Impfgegner (auch der lokalen, wie Sie) Putin und seine Invasion (zweifellos ist es das) so vehement verteidigt? Dieser Wahnsinn nimmt sehr eigenartige Formen an.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 12 Marzo, 2022 - 07:42

Die Frage ist an Daniel Kraler gerichtet.

Ritratto di Daniel Kraler
Daniel Kraler 12 Marzo, 2022 - 11:58

Ihre Schlussfolgerung ist leider nicht korrekt. Weder bin ich ein Impfgegner, noch verteidige ich vehement diese Invasion.
Ich würde mich als Gegner von einseitiger, manipulativer Berichterstattung bezeichnen. Für mich ist es erschreckend, welche Macht die Medien haben. Die Berichterstattung in Pandemiezeiten, sowie auch jetzt zum Krieg, empfinde ich nicht als neutral und sachlich.
Mit meinen Beiträgen möchte ich nur anregen, auch andere Sichtweisen zu betrachten.

Ritratto di Martin Mayr
Martin Mayr 12 Marzo, 2022 - 12:48

Bravo Herr Kraler. Was die Berichterstattung (um nicht Propaganda zu sagen) anbelangt, sehe ich es so wie Sie. Was mich am meisten erschreckt hat, ist die Leichtigkeit wie die Medien die Spaltung der Gesellschaft während Corona befeuert haben und wie brav viele Menschen hörig waren und noch sind.

Ritratto di Felix Frei
Felix Frei 12 Marzo, 2022 - 13:25

@Manfred Klotz
Das ist bald erklärt. Weil es eben Zeitgenossen gibt, die grundsätzlich einmal die Dinge kritisch sehen, nicht blind obrigkeitshörig sind und die zunächst einmal den Zweifel an die erste Stelle setzen. Zumal wenn es sich um so offensichtliche Propaganda uns Manipulationsversuche handelt, die von Politik und Presse Hand in Hand gehend unter die Leute gebracht wurden, wie es bei der Coronakiste war uns ist. Dass sich mittlerweile die meisten Coronanarrative zerschlagen haben (von der Wirksamkeit von Lockdowns bis zu Impfung als Gamechanger) tut nichts zur Sache. Letzter Akt: RKI Leitlinien Deutschland sinngemäß: Die Impfung bietet bloß einen Selbst-und keinen Fremdschutz und das auch nur für einen geraumen Zeitpunkt, wie lange ist unklar. Damit dürfte eigentlich, logisch gedacht, jegliche Impfpflicht vom Tisch sein.
Dass bei jeder Kriegsberichterstattung mit Propaganda gearbeitet wurde ist nun auch nichts Neues.
Aber diese an sich logische und vernünftige Betrachtungsweise wurde und wird seit geraumer Zeit ad absurdum geführt. Man sieht sich der gesellschaftlichen Strömung der "wokeism" oder "moralism" verpflichtet. Da ist jeder der die Dinge kritisch betrachtet gleich ein "Impfgegner"( was daran anrüchig sein soll, versteht eh keiner) oder ein "Putinversteher) und bekommt eins mit der Moralkeule übergezogen. Angesichts dessen gelten dann freilich logisch vorgebrachte Argumente nichts mehr, wird doch Argumentation durch Moralisierung zunichtegemacht.
Dabei verstehen diese, "moralisch hochstehenden" und somit "besseren" Zeitgenossen gar nicht dass diese Neokultur als unerbittlicher Dogmatismus fungiert, gekennzeichnet durch eine Stigmatisierungs- und Pranger Obsession, welche Politik und Medien gleichermaßen erfasst hat und in der Gesellschaft sein spalterischer Unwesen treibt. Ausgrenzung und "cancel culture" sind deren neofaschistische Früchte. Mut echter Moral hat das gar nichts zu tun.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 11 Marzo, 2022 - 21:36

Wie ich hier sehe, sind die Agenten, die Putin noch in seiner Zeit als KGB-Chef der DDR in Südtirol angeworben hat, wieder aus ihren Löchern gekrochen, um für ihren Geldgeber Propaganda zu machen. Möglicherweise ist auch der eine oder andere dabei, der nicht aus Geldgier, sondern aus absoluter intellektueller Beschränktheit sich auf die Seite des Kriegsverbrechers stellt. Verachtenswert sind beide Typen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement