Kompatscher, consiglio provinciale
Martin Werth - Landtag
Advertisement
Advertisement
Landtag

Kein Allheilmittel

Nach zig Änderungsanträgen und einer mehrstündigen Diskussion wurde der Gesetzesentwurf zur Leerstandsregelung und Gemeindeimmobiliensteuer (GIS) mehrheitlich genehmigt.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Arne Saknussemm
Arne Saknussemm 9 Aprile, 2022 - 14:36

Und diese paar Prozent sollten irgend etwas bewirken? Es ist unseren Politikern anscheinend immer noch nicht zu dumm die Leute zu verarschen!

Ritratto di Josef Fulterer
Josef Fulterer 9 Aprile, 2022 - 19:18

Für die Mieteinnahmen müssen Wohnungsbesitzer die nichts mehr abzuschreiben haben, Steuern von über 30% bezahlen. Es ist durchaus verständlich, dass diese Steuer die Mieten nach oben drückt.

Ritratto di Dietmar Holzner
Dietmar Holzner 9 Aprile, 2022 - 19:53

Eine Miete, die es gar nicht gibt, nach oben drücken??

Ritratto di Ein Leser
Ein Leser 11 Aprile, 2022 - 10:52

Der Vermieter kann sich ganz einfach für die Pauschalbesteuerung der Mieteinnahmen (cedolare secca) entscheiden.
Fixer Satz von 21% und in Gemeinden mit Wohnungsnotstand (zB Bozen) reduzierbar auf 10% (!). Zudem ist man auch von der Zahlung der jährlichen Registergebühren (2% auf die Jahresmiete) befreit.
Der geringste Einkommenssteuersatz beginnt bei 23%…also nur nicht die IRPEF als Ausrede für die hohe Miete hernehmen.

Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 10 Aprile, 2022 - 09:54

Wiedereinmal ein WischiWaschigesetz der SVP.Bringt gar nichts und hilft den Spekulanten.

Ritratto di G. P.
G. P. 10 Aprile, 2022 - 12:44

Ganz genau ... aber man kann sich medienwirksam damit brüsten, ein Gesetz auf den Weg gebracht und das Problem gelöst zu haben.

Ritratto di Josef Fulterer
Josef Fulterer 10 Aprile, 2022 - 14:37

Um die Wohnungsbesitzer zum Vermieten zu bringen, müsste an den Mieterschutz-Gesetzen gearbeitet werden.
Zuviele Wohnungsbesitzer haben mit Mietern ihre unguten Erfahrungen gemacht.
Die Miete wurde nicht bezahlt und die Wohnung herunter gewohnt. Nach langen kostspieligen gerichtlichen Auseinandersetzungen, wurde von schrägen Mietern, vor dem Auszug auch noch die Einrichtung zertrümmert.
Nach solchen Erfahrungen, werden Wohnungsbesitzer auch mit derAndrohung von "Prozentlein" nicht bereit sein, das riskante Verlustgeschäft mit der Wohnungsvermietung einzugehen.

Ritratto di Martin Aufderklamm
Martin Aufderklamm 11 Aprile, 2022 - 20:50

Werde den Eindruck nicht los, dass es sich nur um fadenscheinige Ausreden handelt. Klingt ja so, als ob jeder Mieter jede Wohnung in die Luft jagt?! Noch, wo in Südtirol jeder jeden kennt.
Weiters, in wieweit ist es gerechtfertigt öffentlichen Raum (Kubatur) zuhorten, nur um das private Geld zu parken.
Zusätzlich zu den leerstehenden Wohnungen gibt es ein Mehr an Nachfrage.
Bei einem Land wie Südtirol mit einem kleinsten Prozentsatz an bebaubarer und bewohnbarer Fläche eine perverse Situation.

Advertisement
Advertisement
Advertisement