femministe
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
aborto

“Sul nostro corpo decidiamo noi”

Antiabortisti in preghiera davanti all’ospedale di Bolzano, le femministe rispondono con un presidio: “Ai Pro Life cospicui finanziamenti pubblici. Troppi gli obiettori”.
Di
Ritratto di Valentino Liberto
Valentino Liberto23.04.2022
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement
Ritratto di gorgias
gorgias 23 Aprile, 2022 - 23:00

"Nessuna patria ne dio sul mio corpo decido io"
Das ist schon lustig. Die sind gegen das Patriarchat und vier der sieben, die vor dem Krankenhaus beten wollen sind Frauen.
Nebenbei was ist schon patria? Das "Vaterland" entscheidet nicht ob und wie Frauen abtreiben können, sondern der Rechtsstaat.
Soll das heißen dass es gar keine gesetzlichen Regelungen geben soll? Also dass man Ungeborene noch im 7, 8, 9 Monat und kurz vor der Entbindung "Abtreiben" darf?
Das kann man als verdeckten Infantizit bezeichnen. Also wo das Vaterland hier herumspuken soll weiss ich nicht, aber eine gesetzliche Regelung wie wir sie jetzt haben, würde ich auf alle Fälle nicht abschaffen wollen.

Ritratto di Dominikus Andergassen
Dominikus Andergassen 24 Aprile, 2022 - 10:57

Ist auch eine Methode, so zu tun als hätte man nicht verstanden ...

Ritratto di gorgias
gorgias 24 Aprile, 2022 - 12:35

Es zählt was gesagt wird und nicht was gemeint sein soll. In dem man behauptet, dass das was gesagt wurde nicht das ist was gemeint ist, versteckt man die eigene Agenda auf offenem Felde.
Totalitäre Ideologien haben es so an sich. Sie sehen überall Ihre Feinde. Die Kommunisten die Konterrevolutionäre, die Querdenker die Volksveräter, QAnon eine globale Elite von Kindesentführer und -schänder, und der militante Feminismus das Patriarchat.

Ritratto di Dominikus Andergassen
Dominikus Andergassen 24 Aprile, 2022 - 18:43

Legen wir halt noch eine Scheibe drauf.

Ritratto di gorgias
gorgias 24 Aprile, 2022 - 19:13

Haben Sie mehr als Sprüche drauf?

Ritratto di Maximi Richard
Maximi Richard 25 Aprile, 2022 - 12:35

Wie schön, diese sieben Betbrüder haben ein Bild der Göttin Venus mitgenommen!

Advertisement
Advertisement
Advertisement