Wahlen elezioni
LPA/Peter Daldos
Advertisement
Advertisement
Elezioni 22 Wahlen

Wahlbeteiligung in Südtirol bei 18,13 %

Die Parlamentswahl in Italien hat begonnen: In Südtirol liegt die Wahlbeteiligung bei 18,13%, auf gesamtstaatlicher Ebene bei 19,21%. Alle Informationen auf Salto.bz.
Di
Ritratto di Astrid Tötsch
Astrid Tötsch25.09.2022
Advertisement

Support Salto!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 25 Settembre, 2022 - 16:02

Die SVP-gerechte Einteilung der Wahlkreise in Südtirol führt sicher zu einer stark verminderten Motivation, wählen zu gehen. Die Menschen haben verstanden, dass es egal ist, wen sie wählen: es gewinnt immer ein/e SVPler/in.
Die SVP hat sich damit an einer Dekonstruktion der Demokratie schuldig gemacht.
Die Landtagswahlen 2023 werden wohl die Rechnung präsentieren.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 25 Settembre, 2022 - 16:46

Es ist eine interessante These eines Politikfachmannes, dass die SVP am Untergang der Demokratie in Italien die Schuld trägt. Ob sich SVP-Obmann Achhammer wohl dieser historischen Verantwortung bewusst ist?

Ritratto di Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 25 Settembre, 2022 - 21:23

Ich denke, mein Kommentar bezieht sich erkennbar auf Südtirol.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 26 Settembre, 2022 - 16:20

Bei den Wahlen ist es nun einmal so, dass der gewinnt, der am meisten Stimmen bekommt, sonst könnte man die Parlamentssitze ja auch auslosen.

Ritratto di Alessandro Stenico
Alessandro Stenico 25 Settembre, 2022 - 17:00

Das Wahlgesetz „Rosatellum“, das fünfte Wahlgesetz seit 2005, was hier angesprochen wird, ist eine Mischung aus Mehrheitswahlrecht und Verhältniswahlrecht.
Am 26. Oktober 2017 wurde das Gesetz mit der Zustimmung der Demokratischen Partei, der Forza Italia, der Lega Nord, der Alleanza Liberalpopolare-Autonomie und anderer kleinerer Formationen angenommen.
Südtirol hat im Laufe der Verhandlungen, auch weil die drei Senatssitze im Statut vorgesehen sind,
mehr Sitze bekommen als das ihr laut Bevölkerungsanzahl zustehen würden.
Was hätte die SVP anders machen können?

Noch zu Erinnerung: Sowohl Team K, als auch die Grünen, Südtiroler Freiheit, SVP und viele anderen haben damals beim Verfassungsreferendum am 20 September 2020 keine Empfehlung abgegeben, also sie waren auch nicht gegen die Verkleinerung des Parlaments.
Das war meiner Meinung nach der erste Fehler, danach beim Rosatellum waren es die Renzis Anhänger, die das Gesetz erzwingt, hatten. Renzi tat es, indem er an sich selbst dachte, 70 % des Parlaments zu übernehmen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement