Advertisement
Advertisement
Orientierung

Und täglich grüßt... das Wahrheitsblatt

Unsere Mittelschüler:innen werden nicht im Stich gelassen, wenn sie sich im Nachrichtendschungel verirren. Unterstützung kommt da von außen...
Un contributo della community di Luis Spath26.09.2022
Ritratto di Luis Spath
Advertisement

Die Schulglocken läuten wieder. Allenthalben verlassen junge Menschen tagtäglich fünf Mal in der Woche ihr Zuhause und machen sich auf den Weg in die diversen Bildungsanstalten unseres Landes, um dort möglichst Lehrreiches, Gutes und Sinnvolles zu erhaschen. Doch weil die Welt komplexer geworden ist, „verlieren [sie] den Überblick und können Dinge nicht mehr richtig einordnen“.
„Gerade in Zeiten des Ukraine-Kriegs und von Covid-19 wird klar, wie viele falsche und unzuverlässige Informationen – man spricht diesbezüglich auch von „Fake News“ – im Netz kursieren.“
Zum Glück haben zwei gütige Herren, denen die eine und ungeteilte Wahrheit sehr am Herzen liegt, diese Jugendgefahr erkannt: „Problembehaftete Meldungen verbreiten sich uneingeschränkt über die sozialen Medien, teilweise gesteuert von einzelnen Gruppen, Parteien oder Personen.“
Diese Gefahr kann aber gebannt werden, und so schreiben  die zwei Herren alle Mittelschulklassen des Landes an und verkünden Großartiges: „Um dem entgegenzuwirken, schicken wir – die Athesia AG – auch im heurigen Jahr (…) von Montag bis Freitag täglich ein Exemplar unseres Tagblatts DOLOMITEN zu.“
Aber ist das nicht zu viel des Guten? Nein!
„Nur wenn Quellen überprüft, Meldungen gründlich recherchiert und Nachrichten von gut ausgebildeten Redakteuren verfasst werden, kann man sich auf deren Inhalte verlassen. In unseren Redaktionen gehen engagierte Journalisten tagtäglich ihrem Handwerk nach – jeder Artikel wird genau geprüft und nur veröffentlicht, wenn er unseren hohen Qualitätsstandards entspricht.“

Ich weiß unsere jungen Heranwachsenden jetzt wieder in guten und sicheren Händen. Mögen sie täglich den Wahrheits-Segen aus dem Füllhorn DOLOMITEN empfangen!

(Die kursiv gesetzten Zitate sind dem kürzlich ergangenen Brief an die Mittelschüler entnommen, unterschrieben von Michl und Toni Ebner.)
 

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Christian I
Christian I 27 Settembre, 2022 - 13:41

Nur schade, dass der unangenehmere Teil der Wahrheit manchmal "vergessen" wird...

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 27 Settembre, 2022 - 15:33

Die "Dolomiten" eignen sich sehr gut, um im Deutschunterricht auf die verschiedenen Tücken der deutschen Sprache hinzuweisen. Grammatik , Syntax und Semantik sind gar nicht so einfach, und an schlechten Beispielen kann man lernen, wie man es richtig machen sollte. Für Fortgeschrittene eignet sich natürlich auch eine eingehende Analyse der "Dolomiten"-Meinungsartikel. Allein über die Ungereimtheiten im heutigen Kommentar des Chefredakteurs könnte man ganze Lehrbücher schreiben. Wertvoll für den Unterricht ist natürlich auch die TZ, weil da auf weniger Raum noch mehr Fehler konzentriert werden.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 27 Settembre, 2022 - 16:19

Denn beiden Brüdern kann man oft wirklich nur mehr mit Ironie begegnen!

Ritratto di Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 30 Settembre, 2022 - 08:53

Luis, danke für Deine treffende Analyse. Es ist eben das Tagblatt der Südtiroler.

Advertisement
Advertisement
Advertisement